Meldung

Geisterrechner aus OneDrive entfernen

Bei der Einrichtung der kostenfreien Version von Microsoft OneDrive auf einem neuen PC erscheint manchmal die Meldung, dass die Anzahl der maximal zulässigen PCs für die Nutzung von OneDrive überschritten sei. Der Fehlerdialog rät, nicht benötigte Geräte im Microsoft-Account zu löschen. Wer sich daraufhin in seinen Microsoft-Account einloggt und bin über 'Konto anzeigen' und 'Geräte' zur entsprechenden Übersicht gelangt, sieht dort aber oft nur zwei, drei Geräte, die nicht Ursache des Problems sein können. Allerdings müssen Sie an einer andere Stelle suchen.
Die für OneDrive angemeldeten Rechner sind nicht unter Geräte, sondern PCs zu finden.
Sind Sie mit Ihrem Microsoft-Account eingeloggt, rufen Sie über "https://onedrive.live.com" die Homepage von OneDrive auf. Im linken Menüband entscheiden Sie sich nun für den Punkt "PCs". In einem neuen Fenster werden Ihnen nun sämtliche verbundenen PCs angezeigt. Maximal sind bei der kostenfreien Variante von OneDrive 50 Geräte zulässig. Auch wenn Sie diese Zahl nicht ausschöpfen, kann es durch einen Registrierungsfehler vorkommen, dass sich ein Gerät bei jedem Neustart als neues Gerät bei OneDrive anmeldet und dann in der Liste zahlreiche Rechner nach dem Muster "MeinPC-01", "MeinPC-02", "MeinPC-03" und so weiter auftauchen. Entfernen Sie hier sämtliche Dubletten. Dann sollte es auch kein Problem mehr darstellen, neue Rechner mit OneDrive zu verbinden.
2.07.2017/ln

Tipps & Tools

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage [12.11.2020]

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD. [mehr]

Fachartikel

Datenmanagement klimaschonend umsetzen [13.01.2021]

Daten sind zu einem wichtigen Rohstoff jedes Unternehmens geworden. Aber wie jede wirtschaftliche Nutzung von Rohstoffen können auch Daten einen negativen Effekt auf die Umwelt und das Klima erzeugen. Nur die wenigsten Unternehmen haben aber schon den CO2-Fußabdruck ihrer Daten ausgewertet oder versucht, diesen zu senken. Ob und wie sich Datenmanagement nachhaltig und intelligent umstellen lässt und welche Schritte die IT einfach und schnell umsetzen kann, erklärt unser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen