Meldung

AWS pimpt Datenbanken

Im Rahmen der Hausmesse re:ivent in Las Vegas hat AWS neue Funktionen für seine Datenbanken Amazon Aurora und Amazon DynamoDB angekündigt. Außerdem stellt das Unternehmen zwei neue, für spezielle Anwendungen entwickelte Datenbanken vor. Punkten will der Cloud-Anbieter dabei unter anderem mit einer höheren Verfügbarkeit und einer verbesserten IoT-Integration.
Mit der ab sofort verfügbaren Amazon Aurora Global Database können Kunden eine Datenbank in einer bestimmten Region aktualisieren und danach die Daten in anderen AWS-Regionen automatisch und schnell replizieren lassen. AWS [1] will so unter anderem für eine höhere Verfügbarkeit sowie niedrigere Latenzzeiten sorgen. Amazon DynamoDB On-Demand bietet eine flexible, neue Kapazitätsoption für den vollständig verwalteten Key-Value-Datenbankservice von Amazon DynamoDB. Damit können Nutzer laut dem Cloud-Anbieter Anbieter in kürzester Zeit auf Tausende von Anfragen pro Sekunde skalieren, ohne Kapazitäten planen zu müssen. An Entwickler richtet sich Amazon DynamoDB Transactions. Mit dem Service lassen sich Transaktionen über mehrere Datensätze hinweg nutzen.

Als Preview präsentiert wurden weiterhin zwei neue, speziell entwickelte Datenbankdienste: Bei Amazon Timestream handelt es sich um eine skalierbare und vollständig verwaltete Zeitreihendatenbank für IoT- und Betriebsapplikationen. Damit können Unternehmen laut AWS Billionen von Zeitreihenereignissen pro Tag 1000-mal schneller und zu einem Zehntel der Kosten herkömmlicher Relationaler Datenbanken verarbeiten. Ebenfalls hinzugekommen ist die Amazon Quantum Ledger Database (QLDB) Sie verwaltet ein hochperformantes, unveränderliches und kryptografisch verifizierbares Journal. Applikationen könnten so über mehrere Parteien hinweg mit einer zentralen, vertrauenswürdigen Autorität arbeiten, um eine vollständige, verifizierbare Historie von Transaktionen zu verwalten.
29.11.2018/ln

Tipps & Tools

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Großes Storage-Gewinnspiel [15.07.2019]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen stetig an. Ihre Speicherung und schnelle Bereitstellung wird zu einer immer größeren Herausforderung. storage2day, die neue Konferenz für Speichernetze und Datenmanagement, präsentiert an zwei Tagen im September Grundlagen, bewährte Lösungen für den Praxiseinsatz und zukünftige Entwicklungen. IT-Administrator verlost für die Konferenz drei Eintrittskarten im Wert von jeweils 895 Euro. Außerdem gibt es noch viel Lesematerial zum Thema zu gewinnen. [mehr]

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen