Meldung

Datenplattform mit Ransomware-Schutz

Mit der neuesten Version der 'Cohesity DataPlatform' will der Hersteller die aktive Bekämpfung von Ransomware-Angriffen verbessern. Ein Mehr-Ebenen-Ansatz aus proaktiven Abwehrmaßnahmen, intelligenter Überwachung sowie der Möglichkeit zur unmittelbaren Wiederherstellung großer Datenmengen soll Ransomware-Attacken auf Backupsysteme deutlich erschweren.
Cohesity bietet bei seiner "DataPlatform" [1] drei Sicherheitsebenen, mit deren Hilfe Unternehmen Ransomware-Angriffe verhindern, sie erkennen und darauf reagieren können: Wenn es um das Verhindern geht, soll das unveränderliche Dateisystem von Cohesity, SpanFS, als zentraler Schutz vor Ransomware dienen, indem es Backupaufträge in unveränderlichen Speicherbereichen ablegt. Wenn ein Angreifer versucht, das Backup zu ändern, schreibt DataPlatform die Daten in eine neue Instanz, wobei der ursprüngliche Snapshot intakt und erhalten bleibt. Mit Hilfe von DataLock können Cohesity-Nutzer zudem eine weitere Schutzebene ergänzen: Sicherheitsbeauftragte können einen Backup-Snapshot sperren, sodass selbst Personen mit der höchsten Zugriffsebene das Backup nicht mehr ändern oder löschen können. Mit der Multi-Faktor-Authentifizierung steht zudem eine weitere neue Funktion bereit, mit deren Hilfe der Schutz der Daten auch dann gewährleistet sein soll, wenn Passwörter kompromittiert wurden.

Beim Erkennen stellt Cohesity eine Reihe neuer Funktionen vor. Helios, ein SaaS-basiertes Managementwerkzeug, soll Abweichungen erkennen und den IT-Administrator warnen, wenn sich die Backupdaten ändern oder die Ingest-Raten gemäß früheren Trends außerhalb der Norm liegen. Mit einer umfassenden Analyse der Häufigkeit der Zugriffe auf Dateien und der Anzahl der Dateien, die von einem bestimmten Benutzer oder einer Anwendung geändert, hinzugefügt oder gelöscht werden, soll ein Ransomware-Angriff weiter erschwert werden. In punkto Wiederherstellung wirbt Cohesity mit der sofortigen Massenwiederherstellung von Hunderten von virtuellen Maschinen sofort, skalierbar und zu jedem Zeitpunkt. Die schnelle Wiederherstellung von Dateien soll die Wahrscheinlichkeit von Ausfallzeiten und Umsatzeinbußen durch einen Ransomware-Angriff drastisch reduzieren.
29.01.2019/ln

Tipps & Tools

Vorschau Juli 2019: Moderne Storage-Architekturen [24.06.2019]

Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten sind. Im Juli dreht sich der Schwerpunkt des IT-Administrator rund um "Moderne Storage-Architekturen". Darin erhalten Sie einen aktuellen Überblick zu Technologien für die Datenvirtualisierung. Außerdem lesen Sie, wie Sie Objektspeicher und Software-defined Storage richtig planen und welche Neuerungen in AWS S3 auf Sie warten. In den Produkttests stellt unter anderem der PoINT Storage Manager sein Können unter Beweis. [mehr]

Kostenfreier und funktionsreicher Cloudspeicher [21.06.2019]

Die große Anzahl an kostenfreien Cloudspeichern vernebelt auch erfahrenen Usern die Sicht. Mit dem kostenfreien "pCloud Drive" können Sie aber nicht viel falsch machen, da das Tool sowohl ein externes Laufwerk in Windows einrichtet als auch sämtliche Ordner miteinander synchronisiert. Der Speicherplatz ist mit 10 GByte für das Teilen von Dateien in Arbeitsgruppen völlig ausreichend. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Synology DiskStation Manager 6.2 [24.06.2019]

Wenn es um NAS-Systeme für kleinere Umgebungen geht, fällt unweigerlich der Name des taiwanesischen Herstellers Synology. Etwas mehr als 500 Mitarbeitern gelingt es, deutlich größeren Wettbewerbern zunehmend Marktanteile abzuluchsen. Wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat das Linux-basierte Betriebssystem DiskStation Manager, kurz DSM. IT-Administrator hat sich die Software im Test genauer angeschaut, um hinter das Erfolgsgeheimnis zu kommen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen