Meldung

Ruhige Nächte mit MariaDB

Die MariaDB Corporation hat für Ende Juni "MariaDB Enterprise Server 10.4" angekündigt. Das Release trägt den Namen "Ruhige Nächte" (Restful Nights) und soll in puncto Stabilität und Anpassbarkeit neue Standards für Datenbanken in großen Produktivumgebungen setzen. Für mehr Sicherheit wird es zudem neue Backup-, Audit- und Cluster-Funktionen geben.
Fehlerbehebungen haben bei "MariaDB Enterprise Server" [1] laut Anbieter höchste Priorität. So werden etwa neue geschäftskundenspezifische Funktionen auf frühere Versionen des MariaDB Servers rückportiert, um eine langfristige Produktunterstützung zu gewährleisten. Um produktive Umgebungen abzusichern, kommt in Version 10.4 unter anderem ein Enterprise-Backup zum Einsatz. Der Datensicherungsvorgang wird dabei in nicht-blockierende Abschnitte aufgeteilt, sodass Schreibvorgänge und Schemaänderungen im laufenden Betrieb vonstattengehen können. Die vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Multi-Master-Clustern soll außerdem dafür sorgen, dass selbst die Transaktionspuffer verschlüsselt und sämtliche Daten über die vollständige Datenbank hinweg umfassend geschützt sind.

Nicht zuletzt handele es sich um die erste Open-Source-Datenbank, die bi-temporale Datenhaltung sowie breit angelegte sofortige Schemaänderungen unterstützt. Bei bi-temporaler Datenhaltung sind sowohl systemversionierte als auch von anwendungsversionierten Tabellen möglich, wodurch Entwickler die möglichen Einsatzszenarien durch die Nutzung von temporalen Daten und Standard-SQL ausweiten können. Diese Möglichkeit wurde bisher nur von Oracle und IBM Db2 unterstützt. Sofortige Schemaänderungen sollen zudem die Iteration großer Mengen von Datensätzen erheblich beschleunigen. MariaDB Enterprise Server 10.4 ist laut Anbieter die einzige Open-Source-Datenbank, die unmittelbar Spalten neu ordnen, eine Spalte entfernen, eine neue Spalte an beliebiger Stelle einfügen oder eine Spalte vergrößern kann.

Der MariaDB Server 10.4 lässt sich im stationären Rechenzentrum ebenso betreiben wie in der Cloud oder auch in einer hybriden Umgebung und soll ab Ende Juni zur Verfügung stehen.
12.06.2019/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: MegaSync [28.05.2019]

Die Synchronisierung von Dateien über die Cloud ist mittlerweile Standard. Als Alternative zu den bekannten Platzhirschen kann ein Blick auf den File-Hoster MEGA aus Neuseeland nicht schaden. Nachdem Sie das kostenlose Tool "MegaSync" heruntergeladen haben, erhalten Sie ähnlich wie bei Dropbox einen Ordner auf der Festplatte für den Upload in beziehungsweise Download aus der Cloud. 15 GByte Speicher steht Ihnen sofort zur Verfügung, durch Teilnahme an einem Bonusprogramm sind bis zu 50 GByte möglich. [mehr]

Anwendertagung für Storage-Management-Profis [13.05.2019]

Wer sich mit anderen IT-Professionals austauschen und parallel dazu Infos zu topaktuellen Infrastrukturthemen mit dem Schwerpunkt auf Daten- und Speichermanagement erhalten will, sollte die Anwendertagungen des Storage Consortium im Kalender anstreichen. Die nächste Fachtagung findet am 25. Juni 2019 in Frankfurt am Main statt. Neben der breiten Themenpalette beinhaltet die Agenda auch eine Demo zu NVMeoF und Software-defined Flash im e-shelter innovation lab. Melden Sie sich am besten noch heute für die kostenlose Fachtagung an. [mehr]

Fachartikel

Grundlagen und Chancen von Software-defined Storage [5.06.2019]

Storage ist nicht gerade sexy, aber das Herz der IT. Große Teile der Budgets wandern deshalb in mehr Kapazität. Egal ob hyperkonvergierte Architekturen, smarte All-Flash-Arrays, NVMe-Speicher oder die Cloud – mit der Entscheidung für Technologien oder einen Anbieter sind Unternehmen in der Regel für Jahre gebunden. Anders stell sich dies in einer Software-definierten Infrastruktur dar. Wie der Fachbeitrag zeigt, haben sie sich gerade im Speicherumfeld bewährt, um Rechenzentren agiler, reaktionsschneller und nicht zuletzt zukunftssicherer zu machen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen