Meldung

Katalogbackup regelmäßig durchführen

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Es ist wichtig in "Veritas NetBackup" von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup zu erstellen.
Wichtiger als die Aufbewahrung (Retention) ist die Häufigkeit der Katalogsicherung. Der Katalog enthält die Informationen für alle gültigen Backup-Images, unabhängig von der Aufbewahrung. Liegt ein Image vor, das eine Aufbewahrungsdauer von einem Jahr hat, dann enthält auch das Katalogbackup [1] exakt diese Informationen über das Image für genau ein Jahr. Die Häufigkeit spielt deshalb eine so wichtige Rolle, weil Sie schließlich von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup besitzen sollten. Die Katalogsicherung an einem Montag wird nicht die Informationen wie ein Backup enthalten, das am Dienstag durchgeführt wurde. In ihm liegen aber immer noch die Images aus der Woche, dem Monat oder sogar dem Jahr vor Montag vor.

Bei der Wiederherstellung eines Net-Backup-Katalogs auf den Stand vor einem Jahr würde es viele Referenzen auf Speichermedien und Images geben, die bereits in der Vergangenheit abgelaufen sind. Schließlich werden Speichermedien meist immer wieder mit neuen Images überschrieben. Die Wiederherstellung des Katalogs von vor einer Woche ist im Vergleich zum Zustand vor vier Stunden ebenfalls sehr aufwändig. Sie müssen Speichermedien für eine Woche einlesen, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein.

Denken Sie außerdem daran, bei allen offsite gelagerten Speichermedien immer auch eine Katalogsicherung vorzuhalten. Im Falle eines Disaster Recovery müssen Sie dann nicht sämtliche Speichermedien einlesen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, zusammen mit den betroffenen Abteilungen ein Dokument zu erstellen, das auflistet, welche Dateien wie häufig gesichert und wie lange aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie den Usern klarmachen, dass es keine Sicherung von Dateien geben kann, die zwischen zwei Sicherungen erstellt und gelöscht werden.
21.07.2019/Veritas/ln

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: NVMe und NVMe-oF: die Grundlagen für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation [3.08.2020]

Die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform von Western Digital bietet die Grundlage für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation. Sie erweitert den Vorteil von NVMe auf Datenorganisation für gemeinsam aggregierte Speicher und bietet Hyperskalierungs-, OEM- sowie Unternehmens-IT-Kunden die Möglichkeit, die Speicherkapazität effektiver zu skalieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen