Meldung

Katalogbackup regelmäßig durchführen

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Es ist wichtig in "Veritas NetBackup" von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup zu erstellen.
Wichtiger als die Aufbewahrung (Retention) ist die Häufigkeit der Katalogsicherung. Der Katalog enthält die Informationen für alle gültigen Backup-Images, unabhängig von der Aufbewahrung. Liegt ein Image vor, das eine Aufbewahrungsdauer von einem Jahr hat, dann enthält auch das Katalogbackup [1] exakt diese Informationen über das Image für genau ein Jahr. Die Häufigkeit spielt deshalb eine so wichtige Rolle, weil Sie schließlich von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup besitzen sollten. Die Katalogsicherung an einem Montag wird nicht die Informationen wie ein Backup enthalten, das am Dienstag durchgeführt wurde. In ihm liegen aber immer noch die Images aus der Woche, dem Monat oder sogar dem Jahr vor Montag vor.

Bei der Wiederherstellung eines Net-Backup-Katalogs auf den Stand vor einem Jahr würde es viele Referenzen auf Speichermedien und Images geben, die bereits in der Vergangenheit abgelaufen sind. Schließlich werden Speichermedien meist immer wieder mit neuen Images überschrieben. Die Wiederherstellung des Katalogs von vor einer Woche ist im Vergleich zum Zustand vor vier Stunden ebenfalls sehr aufwändig. Sie müssen Speichermedien für eine Woche einlesen, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein.

Denken Sie außerdem daran, bei allen offsite gelagerten Speichermedien immer auch eine Katalogsicherung vorzuhalten. Im Falle eines Disaster Recovery müssen Sie dann nicht sämtliche Speichermedien einlesen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, zusammen mit den betroffenen Abteilungen ein Dokument zu erstellen, das auflistet, welche Dateien wie häufig gesichert und wie lange aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie den Usern klarmachen, dass es keine Sicherung von Dateien geben kann, die zwischen zwei Sicherungen erstellt und gelöscht werden.
21.07.2019/Veritas/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Meld [15.10.2019]

Bei der Systemwartung finden sich immer wieder doppelt vorhandene Dateien und Ordner unter Windows. Diese sorgen nicht nur für Verwirrung, sondern rauben auch Zeit beim Säubern der Struktur auf dem Rechner. Mit dem kostenfreien Tool "Meld" lassen sich durch einen sogenannten "Zwei- und Drei-Wege-Vergleich" sowohl von Files als auch Verzeichnissen die nicht mehr benötigten Daten ermitteln. [mehr]

Backupserver absichern [6.10.2019]

Backupserver spielen in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, geschäftskritische Informationen mit einer Backup-Software vor dem Verlust zu schützen. Dieser Tipp verrät, wie sich der Backupserver mithilfe von Veritas Backup Exec am besten sichern und wiederherstellen lässt. [mehr]

Fachartikel

Die Public Cloud: Allheilmittel oder überschätzt? [13.11.2019]

Gerade das Management vieler Unternehmen sieht in der Public Cloud so etwas wie das Allheilmittel für ihre digitale Infrastruktur. Doch diese Erwartungen werden im Alltag meist nicht erfüllt. Aus einer Vielzahl von Gründen war die Cloud in der Regel noch nicht in der Lage, ihr volles Potenzial für viele Organisationen auszuschöpfen. Stattdessen wurden bestehende Probleme mit On-Premises-Speicher auf die Cloud ausgeweitet. Der Beitrag diskutiert, warum die Cloud ein Business-Treiber sein kann und ihre Nutzung auch weiter wachsen wird, "All in" aber meist keine gute Strategie darstellt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen