Meldung

Toshiba Memory heißt ab Oktober Kioxia

Nachdem Toshibas hiesige Notebook-Sparte bereits seit Anfang des Jahres Dynabook heißt, steht nun auch für den Flash-Sektor eine Umbenennung an. Ab dem 1. Oktober 2019 firmiert die Toshiba Memory Europe GmbH als Kioxia Europe GmbH. Bei der Namensfindung griff der Konzern auf ein Kunstwort mit japanischen und griechischen Elementen zurück.
Kioxia besteht zum einen aus dem japanischen Wort "kioku", das so viel wie Erinnerung, Gedächtnis oder Speicher heißt. Zum anderen steht das griechische Wort "axia" für Wert. Der Gedanke hinter der Namensfindung ist nicht unbescheiden, will Kioxia doch laut eigenen Angaben die Welt durch schnellen, performante Speicher zum Besseren ändern. Im Flash-Sektor blickt das Unternehmen dabei auf eine lange Erfahrung zurück: Toshiba [1] hatte bereits 1987 NAND-Flash auf den Markt gebracht und ist momentan federführend bei der Entwicklung von Vertical NAND, auch 3D-Flash oder BiCS-Flash genannt.
18.07.2019/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Meld [15.10.2019]

Bei der Systemwartung finden sich immer wieder doppelt vorhandene Dateien und Ordner unter Windows. Diese sorgen nicht nur für Verwirrung, sondern rauben auch Zeit beim Säubern der Struktur auf dem Rechner. Mit dem kostenfreien Tool "Meld" lassen sich durch einen sogenannten "Zwei- und Drei-Wege-Vergleich" sowohl von Files als auch Verzeichnissen die nicht mehr benötigten Daten ermitteln. [mehr]

Backupserver absichern [6.10.2019]

Backupserver spielen in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, geschäftskritische Informationen mit einer Backup-Software vor dem Verlust zu schützen. Dieser Tipp verrät, wie sich der Backupserver mithilfe von Veritas Backup Exec am besten sichern und wiederherstellen lässt. [mehr]

Fachartikel

Die Public Cloud: Allheilmittel oder überschätzt? [13.11.2019]

Gerade das Management vieler Unternehmen sieht in der Public Cloud so etwas wie das Allheilmittel für ihre digitale Infrastruktur. Doch diese Erwartungen werden im Alltag meist nicht erfüllt. Aus einer Vielzahl von Gründen war die Cloud in der Regel noch nicht in der Lage, ihr volles Potenzial für viele Organisationen auszuschöpfen. Stattdessen wurden bestehende Probleme mit On-Premises-Speicher auf die Cloud ausgeweitet. Der Beitrag diskutiert, warum die Cloud ein Business-Treiber sein kann und ihre Nutzung auch weiter wachsen wird, "All in" aber meist keine gute Strategie darstellt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen