Meldung

Mehr Durchsatz durch NVMe

ICP Deutschland erweitert sein SSD-Portfolio für industrielle Applikationen um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Je nach Anzahl der PCI Express Lanes verspricht der Anbieter Durchsatzraten zwischen 1600 und 3500 MByte pro Sekunde.
Zu den Merkmalen der neuen NVMe-SSDs von Cervox gehören unter anderem statisches und dynamisches Wear-Levelling sowie Bad-Block-Management.
Die T405-Serie von Cervoz [1] basiert auf dem Formfaktor M.2 2280 und ist mit dem PCI-Express-Bus der dritten Generation mit vier PCI Lanes ausgestattet. Durch die Verwendung von 3D-TLC-NAND-Flash-Zellen von Micron sollen die T405-SSDs langzeitverfügbar bis ins Jahr 2021 sein. ICP bietet das Modell in Größen von 256 GByte, 512 GByte und 1 TByte an. Die T420-Serie basiert ebenfalls auf dem M.2-2280-Formfaktor und dem PCI-Express-Bus der dritten Generation. Die Serie ist allerdings nur mit zwei PCI Express Lanes ausgestattet und verwendet 3D-TLC-NAND-Flash-Zellen von Toshiba. Erhältlich ist diese Variante in Größen von 128, 256 und 512 GByte.

Für alle Serien verspricht IPC einen hohen Qualitätsstandard und eine hohe Datenintegrität durch die Firmware mit LDCP-(Low Density Parity Check)-ECC-Fehlerkorrekturverfahren. Versorgt werden die NVMe-Module mit 3.3VDC-Eingangsspannung. Sie weisen laut Anbieter im aktiven Modus einen Stromverbrauch von unter 3500mW und im Idle-Modus von maximal 560mW auf. Die NVME-Module sind für einen Temperaturbereich von 0 bis 70 Grad Celsius ausgelegt. Einmal im System integriert, soll die "Fixed BOM" eine Kompatibilität über den gesamten Produkt-Lebenszyklus hinweg garantieren.
8.08.2019/ln

Tipps & Tools

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Großes Storage-Gewinnspiel [15.07.2019]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen stetig an. Ihre Speicherung und schnelle Bereitstellung wird zu einer immer größeren Herausforderung. storage2day, die neue Konferenz für Speichernetze und Datenmanagement, präsentiert an zwei Tagen im September Grundlagen, bewährte Lösungen für den Praxiseinsatz und zukünftige Entwicklungen. IT-Administrator verlost für die Konferenz drei Eintrittskarten im Wert von jeweils 895 Euro. Außerdem gibt es noch viel Lesematerial zum Thema zu gewinnen. [mehr]

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen