Meldung

Raid-Syteme 32-GBit/s-Fibre-Channel

Für die RAIDdeluxe-Serie von Starline wurde ein 32-GBit/s-Quad-Host-Port-Modul vom Stapel gelassen. Single- und Dual-Controller-Modelle aus der C-Serie bieten damit vier beziehungsweise acht Fibre-Channel-Ports und lassen sich laut Hersteller nun auch besser in moderne Netzwerke integrieren.
Die C-Serie von RAIDdeluxe bietet ab sofort Übertragungsraten von 32 GBit/s.
Für Topologien in 16 GBit/s-Technik soll kein Nachteil entstehen, denn der Hersteller verspricht Abwärtskompatibilität. Das Upgrade betrifft Neugeräte mit 12 (2 HE), 16 (3 HE) und 24 LFF (4 HE) sowie 24 SFF-(2 HE)-Laufwerkseinschüben. Mit eingebautem Single-Controller bieten sie vier 32-GBit/s-Ports oder acht mit Dual-Controller.

Jedes RAID-System verfügt über einen Expansion-Port, der es erlaubt, auf bis zu 512 Laufwerke via JBOD auszubauen. Durch die auf der Laufwerksseite verwendete 12-GBit/s-SAS-Technik lassen sich die stabilen Speichersysteme wahlweise mit SAS- oder SATA-Laufwerken bestücken. Je nach Bedarf können HDDs oder auch SSDs verwendet werden. Alternativ zur Fibre-Channel-Version gibt es die C-Serie auch in SAS- und iSCSI-Host-Konfiguration. Bisher wurden alle FC-Systeme auch für VMware zertifiziert. Für die neuen 32-GBit/s-Hostboards steht die Zertifizierung noch aus. Die RAIDdeluxe-Serie mit zwölf Laufwerkseinschüben beginnt ab 3400 Euro.
31.10.2019/jm

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: In fünf Schritten zu einer modernen, hyperkonvergenten Virtualisierungsinfrastruktur [31.08.2020]

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, die IT-Infrastruktur mit dem Unternehmen wachsen zu lassen – je nach den Anforderungen der eingesetzten Anwendungen auch im Hinblick auf die Planung keine leichte Aufgabe. Soll alles hoch verfügbar sein, wird es schnell sehr komplex. Wir erklären in 5 Schritten, wie Sie eine moderne, hyperkonvergente Virtualisierungsinfrastruktur aufbauen können. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen