Meldung

Zertifiziert für SUSE Enterprise Storage 6

Thomas-Krenn bringt die laut eigenen Angaben weltweit erste zertifizierte Hardware-Appliance für SUSE Enterprise Storage 6 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Komplettpaket aus Serverhardware, Subskriptionen für SUSE Enterprise Storage sowie SUSE Linux Enterprise Server, ergänzt durch Priority Support und Vor-Ort-Inbetriebnahme.
SUSE Enterprise Storage ist eine flexible, softwaredefinierte Speicherlösung, die auf dem Open-Source-Projekt Ceph beruht. Dank der Vielzahl unterstützter Protokolle von iSCSI bis S3/Swift kann es laut Thomas-Krenn eine kostengünstige, offene Alternative zu proprietären SANs sein, aber auch als Storage-Backend für Cloud- und Container-Infrastrukturen dienen. Die "SUSE Enterprise Storage Appliance" [1] hat eine Bruttokapazität von 128 TByte. Sie besteht aus vier Storage-Nodes sowie einem Admin-Node, wobei drei der Storage-Nodes auch als Monitoring-Nodes fungieren. Jeder Storage-Node ist zusätzlich zum Kapazitätsspeicher mit 750 GByte Optane-NVMe-Speicher ausgestattet, etwa um durch intelligentes Caching Latenzen zu reduzieren oder als Speicher mit geringsten Zugriffszeiten in Tiering-Konzepten zu dienen.

Als Serverplattform kommt die Intel-Xeon-Scalable-Architektur auf Supermicro-Dual-Socket-Mainboards zum Einsatz – mit zwei Xeon-4208-CPUs und 96 GByte RAM. Das 10-GBit-Clusternetzwerk ist redundant auslegbar, ein 2fach-24-Port-Switch wird mitgeliefert. Admin- und Storage-Nodes sind zertifiziert für SUSE Enterprise Server 15 und auch einzeln als SLES-zertifizierte Hardware verfügbar. Das heißt, die Kapazität des Clusters lässt sich durch Hinzufügen weiterer Nodes problemlos erweitern. Bei Bedarf übernimmt Thomas-Krenn die Nachzertifizierung weiterer Hardwarekomponenten auf den Serverplattformen.
3.12.2019/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: HDDExpert [4.06.2020]

Auch beim Einsatz schneller SSDs gelten im Prinzip dieselben Regeln wie bei klassischen Hard Disk Drives: Beide können Fehler produzieren oder über die empfohlenen Nutzungsparameter hinausgehen und kurzzeitig ausfallen. Mit dem kostenfreien Tool "HDDExpert" lassen sich alle verfügbaren Informationen über ihre Festplatten anzeigen – egal ob magnetischer Datenträger oder SSD. [mehr]

Download der Woche: RaiDrive [16.04.2020]

Gerade im Home Office kommt Cloudspeicher wie Google Drive, OneDrive oder Dropbox zum Einsatz. Mit dem kostenlosen Tool "RaiDrive" können Sie bis zu acht verschiedene Dienste im Windows-Explorer einbinden und Dateien verschieben, öffnen oder umbenennen. Auch ist es möglich, einen WebDAV-, FTP- oder SFTP-Server zu hinterlegen. [mehr]

Fachartikel

Datenbankdienste in der Cloud [1.07.2020]

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere weltweite Standorte hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Verantwortlich dafür sind DBaaS-Produkte, die für unterschiedliche Branchen eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Alibaba Cloud beispielsweise hat kürzlich mit PolarDB sein neues Produkt auf den Markt gebracht – wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen