Meldung

Multimedia-NAS mit PCIe-Erweiterbarkeit

Mit dem "TS-251D" präsentiert QNAP ein neues NAS-Gerät, das über zwei Einschübe verfügt und mit einem 2,0 GHz Intel-J4005-Dual-Core-Prozessor und mit bis zu 4 GByte DDR4 RAM ausgestattet ist. Das Tower-NAS für das Heimnetzwerk integriert einen GBit-LAN-Anschluss und unterstützt SATA-Laufwerke bis zu 6 GBit/s.
Das NAS "TS-251D" verfügt über zwei Festplatteneinschübe für eine hohe Speicherkapazität.
Das neue Speichergerät "TS-251D" [1] möchte mit der hardwarebeschleunigten Verschlüsselung "AES-NI 256" sensible und vertrauliche Daten auf dem NAS schützen. Anwender sind in der Lage, anhand von Snapshots Daten wiederherzustellen, was beispielsweise nach einem Ransomware-Angriff oder bei versehentlich gelöschten Elementen wichtig ist.

Das NAS ist in zwei Varianten erhältlich. Das "TS-251D-4" bietet zwei DDR4-SODIMM-RAM-Steckplätze (vom Benutzer auf 8 GByte aufrüstbar), Platz für zwei Hot-Swap-fähige 3,5-Zoll-SATA-6-GBit/s-Festplatten, einen PCIe-Gen2-x4-Steckplatz, einen GBit-LAN-Anschluss, eine HDMI Version 2.0, bis zu 4K UHD, zwei USB-3.0-Typ-A-Anschlüsse, drei USB-2.0-Typ-A-Anschlüsse, eine USB-Kopier-Taste und einen IR-Sensor. Das Modell "TS-251D-2" verfügt über die gleichen Spezifikationen, ist aber standardmäßig mit nur 2 GByte RAM Systemspeicher ausgestattet.

Über den integrierten PCIe-Steckplatz können Nutzer einige Funktionalitäten des NAS erweitern. Die QXG-10-GBit-Ethernet/5-GBit-Ethernet-Netzwerkerweiterungskarte lässt sich mit einem vorhandenen CAT-5e-Kabel konfigurieren, um die NAS-Konnektivität zu einer Hochgeschwindigkeitsnetzwerkumgebung aufzurüsten. Mit der Installation einer QM2-Karte fügen Anwender M.2 SSD-Caching und 10-GBit-Ethernet-Konnektivität hinzu. Der kompatible Wireless-Adapter QWA-AC2600 schafft eine drahtlose Speicher- und Streaming-Umgebung. Schließlich erhöht eine USB-3.1-Gen2-(10 GBit/s)-Karte die Anzahl der USB-Anschlüsse. Das TS-251D-2 ist ab sofort für 269 Euro erhältlich und das TS-251D-4 für 309 Euro.
21.01.2020/jm

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: NVMe und NVMe-oF: die Grundlagen für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation [3.08.2020]

Die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform von Western Digital bietet die Grundlage für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation. Sie erweitert den Vorteil von NVMe auf Datenorganisation für gemeinsam aggregierte Speicher und bietet Hyperskalierungs-, OEM- sowie Unternehmens-IT-Kunden die Möglichkeit, die Speicherkapazität effektiver zu skalieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen