Meldung

SSDs für große Umgebungen

KIOXIA bringt seine neuen SSDs der CM6- und CD6-Serie für Unternehmen und Hyperscale-Rechenzentren auf den Markt. Der verwendete PCIe-4.0-Standard verdoppelt laut Hersteller die Leistung von Client-, Server- und Speichersystemen und erhöht die Geschwindigkeit auf bis zu 6,9 GByte/s.
Die CM6-Serie ist mit einer Speicherkapazität bis 30,72 TB erhältlich.
Die SSDs der "CM6-Serie" [1] mit PCIe-4.0, Gen4 4-Lane (oder Dual-Port, 2-Lane) und NVMe 1.4 sind mit einem Dual-Port für hohe Verfügbarkeit ausgestattet. Sie bieten eine sequenzielle und Random-Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 6,9 GByte/s und bis zu 1,4 Millionen IOPS. Damit verfügen diese SSDs über eine bis zu zweimal bessere Performance als ihre Vorgänger mit dem PCIe-Bus der Definition 3.0. Die CM6-Serie wurde für Unternehmensapplikationen und -anwendungsfälle entwickelt – unter anderem für High-Performance-Computing, künstliche Intelligenz, Caching-Layer, den Finanzhandel sowie die Datenanalyse – und ist mit einer Speicherkapazität bis 30,72 TByte erhältlich.

Die SSDs der "CD6-Serie" [2] mit PCIe-4.0, Gen4 4-Lane und NVMe 1.4 sind für Rechenzentren konzipiert. Sie sind mit einem Single-Port für Server ausgestattet und eignen sich für Hyperscale-Rechenzentrum- und allgemeine Anwendungen, wie Datenbanken, Cloud- oder Container-Umgebungen und Webserver sowie für das Streaming. Die CD6-Serie ist mit einer Speicherkapazität bis 15,36 TByte, einem Datendurchsatz bis 6,2 GByte/s und einer Random-Access-Performance von 1,0 Millionen IOPS erhältlich.

Zur CM6- und CD6-Serie gehören sowohl Geräte mit 1 DWPD (Drive Write per Day) als auch Geräte mit 3 DWPD; zudem bieten sie laut Hersteller eine breite Palette an Sicherheits- und Verschlüsselungsoptionen und haben den PCI-SIG-Compliance-Workshop erfolgreich bestanden.
21.02.2020/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: HDDExpert [4.06.2020]

Auch beim Einsatz schneller SSDs gelten im Prinzip dieselben Regeln wie bei klassischen Hard Disk Drives: Beide können Fehler produzieren oder über die empfohlenen Nutzungsparameter hinausgehen und kurzzeitig ausfallen. Mit dem kostenfreien Tool "HDDExpert" lassen sich alle verfügbaren Informationen über ihre Festplatten anzeigen – egal ob magnetischer Datenträger oder SSD. [mehr]

Download der Woche: RaiDrive [16.04.2020]

Gerade im Home Office kommt Cloudspeicher wie Google Drive, OneDrive oder Dropbox zum Einsatz. Mit dem kostenlosen Tool "RaiDrive" können Sie bis zu acht verschiedene Dienste im Windows-Explorer einbinden und Dateien verschieben, öffnen oder umbenennen. Auch ist es möglich, einen WebDAV-, FTP- oder SFTP-Server zu hinterlegen. [mehr]

Fachartikel

Datenbankdienste in der Cloud [1.07.2020]

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere weltweite Standorte hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Verantwortlich dafür sind DBaaS-Produkte, die für unterschiedliche Branchen eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Alibaba Cloud beispielsweise hat kürzlich mit PolarDB sein neues Produkt auf den Markt gebracht – wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen