Meldung

Königliche Platten der neuesten Generation

Kingston Digital Europe Co LLP stellt mit der "DC1000M" eine U.2-NVMe-PCIe-SSD für Rechenzentren vor. Die SSD wurde entwickelt, um eine Vielzahl datenintensiver Workloads in Unternehmen inklusive Cloud Computing, Web-Hosting, High Performance Computing, virtuelle Infrastrukturen, KI und Deep-Learning-Anwendungen zu unterstützen. Die DC1000M will dabei Leistungsstärke und Erschwinglichkeit kombinieren und schnelleren Datenraten und geringerer Latenz SATA/SAS-SSDs bieten.
An Bord der DC1000M [1] ist eine Gen-3.0-x4-NVMe-PCIe-Schnittstelle, die für einen hohen Durchsatz von über 3 GBit/s sowie niedrige Latenz und bis zu 540K IOPS zufällige Leseleistung sorgen soll. Um vorhersehbare zufällige IO-Leistungen und vorhersagbare Latenzen für einen großen Bereich von Server-Workloads zu gewährleisten, erfüllt die DC1000M strengste Anforderungen an die Servicequalität (QoS). Das weithin akzeptierte U.2 (2,5 Zoll) Formfaktor-Design funktioniert nahtlos mit den neuesten Generationen von Servern und Speicher-Arrays, die PCIe- und U.2-Backplanes verwenden. Es ist Hot-Plug-fähig, wodurch die Herausforderungen der Bearbeitung von PCIe-Speicher bei laufendem Betrieb der Vergangenheit angehören sollen. Darüber hinaus verfügt das Laufwerk über Funktionen der Enterprise-Klasse wie einen umfassenden End-to-End-Datenschutz, einen Powerfail-Schutz (PLP) bei Stromausfall und Telemetrie-Überwachung für eine gesteigerte Zuverlässigkeit der Rechenzentren. Die DC1000M ist verfügbar in den Kapazitäten 960 GByte für etwa 350 US-Dollar, 1.92 TByte (550 US-Dollar), 3.84 TByte (975 US-Dollar) und 7.69 TByte (Preis noch nicht bekannt) und kommt mit einer 5-Jahres-Garantie und kostenfreiem technischen Support.
2.03.2020/jp

Tipps & Tools

Download der Woche: HDDExpert [4.06.2020]

Auch beim Einsatz schneller SSDs gelten im Prinzip dieselben Regeln wie bei klassischen Hard Disk Drives: Beide können Fehler produzieren oder über die empfohlenen Nutzungsparameter hinausgehen und kurzzeitig ausfallen. Mit dem kostenfreien Tool "HDDExpert" lassen sich alle verfügbaren Informationen über ihre Festplatten anzeigen – egal ob magnetischer Datenträger oder SSD. [mehr]

Download der Woche: RaiDrive [16.04.2020]

Gerade im Home Office kommt Cloudspeicher wie Google Drive, OneDrive oder Dropbox zum Einsatz. Mit dem kostenlosen Tool "RaiDrive" können Sie bis zu acht verschiedene Dienste im Windows-Explorer einbinden und Dateien verschieben, öffnen oder umbenennen. Auch ist es möglich, einen WebDAV-, FTP- oder SFTP-Server zu hinterlegen. [mehr]

Fachartikel

Datenbankdienste in der Cloud [1.07.2020]

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere weltweite Standorte hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Verantwortlich dafür sind DBaaS-Produkte, die für unterschiedliche Branchen eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Alibaba Cloud beispielsweise hat kürzlich mit PolarDB sein neues Produkt auf den Markt gebracht – wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen