Meldung

DBaaS nicht ausschließlich von der Stange

MariaDB erweitert sein Database-as-a-Service-Angebot "SkySQL" mit "Power" um eine zusätzliche Schicht für individuelle Anpassungen. Der Anbieter will mit der Neuvorstellung dieselbe Flexibilität und Präzision bei einer Clouddatenbank möglich machen, wie es Unternehmen von ihren Installationen vor Ort gewohnt sind.
SkySQL nutzt die erweiterbaren Möglichkeiten für Konfiguration und Workflow-Management der ServiceNow-Plattform. Ergänzt wird dies durch einen Kubernetes-Operator sowie das dynamische Ressourcen- und Scheduling-Management von Kubernetes selbst. Diese Architektur bildet wiederum die Grundlage des Cloudangebots SkySQL Foundation, das es Nutzern ermöglicht, Typen und Topologien ihrer Datenbankinstanzen selbst auszuwählen.

Bei "SkySQL Power" [1] arbeiten cloudzertifizierten Enterprise-Architekten von MariaDB arbeiten gemeinsam mit den Power-Kunden daran, die Anforderungen des Unternehmens zu verstehen und einen Erweiterungspfad für SkySQL aufzuzeigen. Die Produkt- und Entwicklerteams von SkySQL stellen die angepassten Merkmale und Konfigurationen dann über das Self-Service-Kundenportal bereit. Alle Anpassungen sind dabei kundenindividuell.

Mit SkySQL Power können Unternehmen zudem die Größe der spezifischen Instanz steuern, die ihrem Team zu Verfügung steht. Dabei bleibt der komplette SkySQL-Stack mit Monitoring, flexible Festlegung der Größe von Standard-Instanzen, automatischem Backup und anderen Funktionen der SkySQL Foundation für Power-Kunden vollständig verfügbar. SkySQL Power und Foundation sind ab sofort erhältlich.
13.05.2020/ln

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: NVMe und NVMe-oF: die Grundlagen für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation [3.08.2020]

Die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform von Western Digital bietet die Grundlage für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation. Sie erweitert den Vorteil von NVMe auf Datenorganisation für gemeinsam aggregierte Speicher und bietet Hyperskalierungs-, OEM- sowie Unternehmens-IT-Kunden die Möglichkeit, die Speicherkapazität effektiver zu skalieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen