Meldung

Purity 6.0 für FlashArray verfügbar

Pure Storage hat mit Purity 6.0 für FlashArray die neueste Version seiner zentralen Softwaresuite vorgestellt. Die neuen Datendienste sollen Unternehmen eine effiziente Möglichkeit bieten, ihre Daten zu speichern, zu sichern, zu verwalten und auf sie zuzugreifen. Zudem können Nutzer ihre Daten mittels strategischer Verbrauchsmodelle mobilisieren.
Purity 6.0 von Pure Storage [1] vereinfacht laut Hersteller die IT-Infrastruktur mit einem Unified-Block-and-File-Ansatz. Diese hat Pure Storage nach eigener Aussage entwickelt, um Infrastruktur-Herausforderungen zu lösen. Dazu gehören beispielsweise Daten- Silos und -Zerpflückung, die sich auf moderne Unternehmen in jeder Branche negativ auswirken.

Mit einer Vielzahl neuer agiler Datendienste könnten Kunden nun zwei neue Schlüsselfunktionen nutzen: die einheitliche Unterstützung der Protokolle NFS und SMB sowie Active Disaster Recovery auf der Grundlage einer neuen Technologie für kontinuierliche Replikation. Als Teil des Evergreen Storage-Subskriptions-Modells sind diese neuen Funktionen ohne zusätzliche Lizenzen, Supportkosten und Komplexität nutzbar.

Die neuen Unified-Block-and-File-Funktionen von Pure auf FlashArray sollen Kunden die Mühe und Kosten ersparen, die mit dem Betrieb zweier inkompatibler Umgebungen verbunden sind. Ziel der Entwicklung war es, den Betrieb für Unternehmen zu vereinfachen, die in erster Linie Blockspeicher betreiben, aber dennoch separaten Netzwerkspeicher benötigen oder nutzen. Auf diese Weise können Kunden alle Workloads innerhalb der Purity-Betriebsumgebung ausführen. Sie können dieselbe Datenschicht, Benutzeroberfläche und denselben Kapazitätspool nutzen und von der Datenreduzierung von Pure profitieren.

In ähnlicher Weise soll ActiveDR dabei helfen, die neue Funktion für kontinuierliche Replikation, Pure-Kunden dabei, ihre geschäftliche Ausfallsicherheit zu verbessern. Dies sei realisierbar, ohne die Kosten und die Komplexität von Software-Add-Ons für Disaster Recovery von Drittanbietern in Kauf nehmen zu müssen.

Diese neue Aktiv-Passiv-Replikationstechnologie erfülle eine wichtige Geschäftsanforderung, indem sie kritische Anwendungen mit einem RPO-Ziel (Recovery Point Objective) von nahezu Null sichere. Unternehmen hätten somit die Möglichkeit, synchrone, Aktiv-Aktiv-Replikation mit ActiveCluster, Snapshot-basierte asynchrone Replikation und nun auch kontinuierliche Replikation auf derselben Purity-Plattform zu nutzen.
10.06.2020/dr

Tipps & Tools

MariaDB Community Server 10.6 erweitert JSON- und Oracle-Kompatibilität [2.07.2021]

MariaDB hat seine relationale Open-Source-Datenbank einem Update unterzogen. Die neue Version 10.6 erweitert die JSON-Tabellenfunktion ebenso wie die Kompatibilität zur proprietären Oracle-Programmiersprache PL/SQL und wartet mit einer neuen Data Definition Language zur Absicherung von Datenbankausfällen auf. [mehr]

Passwörter sicher und kostenfrei online verwalten [20.06.2021]

Je besser man sich an die dringende Empfehlung für komplexe Passwörter hält, desto schwerer sind sie zu merken. Hier können Passwort-Manager das Gedächtnis entlasten und die verschiedenen Kennungen sicher vorhalten. Die Browser-basierte Plattform "Passpack.com" beispielsweise bietet in ihrer kostenfreien Variante an, bis zu 100 Passwörter zu pflegen, im Tresor zu schützen und auf Wunsch mit Vertrauenspersonen zu teilen. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen