Meldung

SSD für Hochleistungs-PCs

Mit seiner neuen SSD "KC2500" verspricht Kingston den verbesserten Arbeitsfluss mittels Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3500 beziehungsweise 2900 MByte/s. Weiterhin sollen der Gen-3.0-x-4-Controller und die 96-Layer-NAND-Technik für höhere Leistung sorgen.
Die "KC 2500" bietet laut Kingston Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3500 MByte/s.
Die M.2-NVMe-PCIe-SSD "KC2500" [1] von Kingston ist in verschiedenen Kapazitäten bis zu 2 TByte verfügbar. Laut Hersteller spart die Neuvorstellung durch den M.2-2280-Formfaktor Platz für andere Komponenten und bietet die Vorteile von PCIe-Geschwindigkeiten. Zudem sollen auch der Gen-3.0-x-4-Controller und die 96-Layer-3D-TLC-NAND-Technologie für verbesserte Performance sorgen. Ein detailliertes Datenblatt ist unter [2] verfügbar.

Das Gerät arbeitet mit einer AES-XTS-256-Bit-Verschlüsselung und unterstützt die volle Bandbreite der diversen Security-Programme. Darüber hinaus sei die Nutzung unabhängiger Softwareanbieter wie Symantec, McAfee, WinMagic und anderen in Verbindung mit der TCG-Opal-2.0-Security-Managementlösung möglich. Das Laufwerk unterstützt außerdem Microsoft eDrive, eine Spezifikation in Hinblick auf die Verschlüsselung bei der Verwendung von BitLocker.

Die Festplatte ist aktuell in den Kapazitäten 250 GByte, 500 GByte, 1 TByte und 2 TByte verfügbar. Für das Laufwerk gibt Kingston fünf Jahre begrenzte Garantie sowie kostenfreien technischen Support. Die Preisspanne für die verschiedenen Varianten beträgt zwischen 80 und 480 Euro.
12.06.2020/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: HDDExpert [4.06.2020]

Auch beim Einsatz schneller SSDs gelten im Prinzip dieselben Regeln wie bei klassischen Hard Disk Drives: Beide können Fehler produzieren oder über die empfohlenen Nutzungsparameter hinausgehen und kurzzeitig ausfallen. Mit dem kostenfreien Tool "HDDExpert" lassen sich alle verfügbaren Informationen über ihre Festplatten anzeigen – egal ob magnetischer Datenträger oder SSD. [mehr]

Download der Woche: RaiDrive [16.04.2020]

Gerade im Home Office kommt Cloudspeicher wie Google Drive, OneDrive oder Dropbox zum Einsatz. Mit dem kostenlosen Tool "RaiDrive" können Sie bis zu acht verschiedene Dienste im Windows-Explorer einbinden und Dateien verschieben, öffnen oder umbenennen. Auch ist es möglich, einen WebDAV-, FTP- oder SFTP-Server zu hinterlegen. [mehr]

Fachartikel

Datenbankdienste in der Cloud [1.07.2020]

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere weltweite Standorte hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Verantwortlich dafür sind DBaaS-Produkte, die für unterschiedliche Branchen eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Alibaba Cloud beispielsweise hat kürzlich mit PolarDB sein neues Produkt auf den Markt gebracht – wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen