Meldung

SSD für Hochleistungs-PCs

Mit seiner neuen SSD "KC2500" verspricht Kingston den verbesserten Arbeitsfluss mittels Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3500 beziehungsweise 2900 MByte/s. Weiterhin sollen der Gen-3.0-x-4-Controller und die 96-Layer-NAND-Technik für höhere Leistung sorgen.
Die "KC 2500" bietet laut Kingston Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3500 MByte/s.
Die M.2-NVMe-PCIe-SSD "KC2500" [1] von Kingston ist in verschiedenen Kapazitäten bis zu 2 TByte verfügbar. Laut Hersteller spart die Neuvorstellung durch den M.2-2280-Formfaktor Platz für andere Komponenten und bietet die Vorteile von PCIe-Geschwindigkeiten. Zudem sollen auch der Gen-3.0-x-4-Controller und die 96-Layer-3D-TLC-NAND-Technologie für verbesserte Performance sorgen. Ein detailliertes Datenblatt ist unter [2] verfügbar.

Das Gerät arbeitet mit einer AES-XTS-256-Bit-Verschlüsselung und unterstützt die volle Bandbreite der diversen Security-Programme. Darüber hinaus sei die Nutzung unabhängiger Softwareanbieter wie Symantec, McAfee, WinMagic und anderen in Verbindung mit der TCG-Opal-2.0-Security-Managementlösung möglich. Das Laufwerk unterstützt außerdem Microsoft eDrive, eine Spezifikation in Hinblick auf die Verschlüsselung bei der Verwendung von BitLocker.

Die Festplatte ist aktuell in den Kapazitäten 250 GByte, 500 GByte, 1 TByte und 2 TByte verfügbar. Für das Laufwerk gibt Kingston fünf Jahre begrenzte Garantie sowie kostenfreien technischen Support. Die Preisspanne für die verschiedenen Varianten beträgt zwischen 80 und 480 Euro.
12.06.2020/jm

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: In fünf Schritten zu einer modernen, hyperkonvergenten Virtualisierungsinfrastruktur [31.08.2020]

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, die IT-Infrastruktur mit dem Unternehmen wachsen zu lassen – je nach den Anforderungen der eingesetzten Anwendungen auch im Hinblick auf die Planung keine leichte Aufgabe. Soll alles hoch verfügbar sein, wird es schnell sehr komplex. Wir erklären in 5 Schritten, wie Sie eine moderne, hyperkonvergente Virtualisierungsinfrastruktur aufbauen können. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen