Meldung

PCIe-4.0-NVMe-SSD von Samsung

Samsung Electronics präsentiert mit der 980 PRO eine PCIe-4.0-NVMe-SSD. Diese liefert sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 7000 MByte/s beziehungsweise 5000 MByte/s. Damit arbeitet das Modell doppelt so schnell wie NVMe-SSDs der dritten PCIe-Generation und bis zu 12,7 mal schneller als SATA-SSDs.
Bis zu 7000 MByte/s Lesegeschwindigkeit verspricht die SSD 980 PRO.
Die 980 PRO von Samsung [1] liefert sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 7000 MByte/s beziehungsweise 5000 MByte/s sowie zufällige Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu einer Million IOPS. Im Vergleich zur 970 EVO Plus mit PCIe 3.0-Standard bringt es die 980 PRO so auf bis zu doppelt so hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten. Auch der variable Schreibpuffer ist im Vergleich zur 970 EVO Plus gewachsen; dank Intelligent-Turbo-Write-2.0-Technologie ist er bis zu fünf Mal größer und ermöglicht somit eine länger anhaltende hohe Schreibgeschwindigkeit.

Meist sind leistungsstarke NVMe-SSDs auf externe Kupferkühlkörper angewiesen, um entstehende Wärme optimal zu verteilen. Bei der 980 PRO kommen stattdessen ein nickelbeschichteter Controller sowie ein Heatspreader auf der Geräterückseite zum Einsatz. In Kombination mit der Dynamic Thermal Guard-Technologie wird die Betriebstemperatur stets auf einem passenden Niveau gehalten, um Leistungsschwankungen minimieren zu können und die Langlebigkeit der SSD zu fördern.

Das Wärmeableitsystem sorgt auch dafür, dass die 980 PRO auf einen externen Kühlkörper verzichten kann. Somit behält sie ihren kompakten, schlanken M.2-Formfaktor bei – und kann dadurch sowohl im Desktop-PC mit speziellen Mainboard-Designs als auch in Notebooks mit eingeschränktem Platz auf dem Mainboard mühelos eingebaut werden. Erhältlich ist die SSD in Kapazitäten von 250 GBye, 500 GByte und 1 TByte. Ein Modell mit 2 TByte Speicherplatz soll später folgen.
22.09.2020/dr

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: NVMe und NVMe-oF: die Grundlagen für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation [3.08.2020]

Die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform von Western Digital bietet die Grundlage für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation. Sie erweitert den Vorteil von NVMe auf Datenorganisation für gemeinsam aggregierte Speicher und bietet Hyperskalierungs-, OEM- sowie Unternehmens-IT-Kunden die Möglichkeit, die Speicherkapazität effektiver zu skalieren. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen