Meldung

Mit Objektspeicher zur Storage-Virtualisierung 2.0

Objektbasierte Speicherung hebt die Speichervirtualisierung auf das nächste Level. Sie macht es nicht nur einfacher, eine größere Storage-Kapazität bereitzustellen, sondern kann darüber hinaus für mehr Sicherheit und eine schnellere Wiederherstellung von Daten sorgen. Warum Technologien wie Inline-Deduplizierung, Komprimierung und Verschlüsselung dafür sprechen, diesem Ansatz zu folgen und zukünftig auf eine objektbasierte Speicherung zu setzen, beschreibt dieser Fachbeitrag.
Gerade bei wachsenden Datenmengen spielt Objektspeicher in Verbindung mit Storage-Virtualisierung seine Stärken aus.
Da der Speicherbedarf steigt, benötigen Unternehmen mehr als nur eine Virtualisierung. Sie müssen bei der Speicherverwaltung einen neuen Ansatz wählen. Sie können nicht einfach die gleiche alte Technologie verwenden und auf ein anderes Ergebnis hoffen. Es ist an der Zeit, einen genaueren Blick auf unterschiedliche Speicherarchitekturen zu werfen und besser zu verstehen, welche die größten Vorteile bieten.

Die Speichervirtualisierung 2.0 [1] gibt Unternehmen die Möglichkeit, sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten effizienter zu verwalten und sich gleichzeitig besser vor einem Datenverlust zu schützen. Mit anderen Worten: Objektspeicherung kann die drängendsten Probleme von IT-Administratoren und Unternehmen auf innovative und kosteneffiziente Weise lösen.
5.11.2020/ln/jm

Tipps & Tools

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage [12.11.2020]

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD. [mehr]

Fachartikel

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage [11.11.2020]

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen