Meldung

Consumer vs. Enterprise-SSDs

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen.
Die Besonderheiten einer Enterprise-SSD machen sich schon im Aufbau bemerkbar.
Generell raten wir stark davon ab, im Serverumfeld etwas anderes als Enterprise-SSDs einzusetzen. Während ClientSSDs auf einen achtstündigen Betrieb pro Tag und optimierte Kosten ausgelegt sind, ist Enterprise-Flash auf einen 24/7-Betrieb und höchste Datenzuverläs- sigkeit, -verfügbarkeit und -integrität optimiert. So etwa erfolgen bei der Enterprise-Variante zufällige Zugriffe über den gesamten LBA-Bereich (Logical Block Adressing), während bei Consumer-SSDs lokale Zugriffe nur in einem eingeschränkten LBA-Bereich möglich sind.

Besonders wichtig ist außerdem, dass Enterprise-SSDs im Gegensatz zu Consumer-SSDs in der Regel über eine sogenannte Power Loss Protection verfügen. Sie sorgt dafür, dass sich im Fall eines Stromausfalls der Inhalt des Caches noch sicher auf die Flash-Zellen schreiben lässt. Nicht zuletzt hält das Profi-Flash auch höhere Temperaturen aus und ist mit einer längeren Herstellergarantie, meist fünf Jahre, ausgestattet.

Genauere Informationen zu den technischen Unterschieden zeigt eine Tabelle [1] im Thomas-Krenn-Wiki. Ein Hinweis noch am Schluss: Die TBW- beziehungsweise DWPD-Werte von Client-SSDs sind nicht 1-zu-1 mit den Werten von Enterprise-Disks vergleichbar – der Enter- prise- ist deutlich intensiver als ein Client-Workload. Messungen mit dem Enterprise-Workload führen daher zu geringeren Werten.
14.11.2020/Thomas-Krenn/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: BleachBit [15.09.2021]

Im Haushalt ist Bleach durch seinen scharfen Geruch gefürchtet, am Rechner kann eine gründliche Reinigung von überlaufenden Festplatten und anderen Speicher-Ressourcen allerdings auch nicht schaden. Mit dem kostenfreien Tool "BleachBit" untersuchen Sie Ihr Windows- oder Linux-System nach nicht mehr benötigten Dateien und löschen diese anschließend sicher. Neben mehr Speicherplatz bringt das in der Regel auch eine Verbesserung der Performance. [mehr]

MariaDB Community Server 10.6 erweitert JSON- und Oracle-Kompatibilität [2.07.2021]

MariaDB hat seine relationale Open-Source-Datenbank einem Update unterzogen. Die neue Version 10.6 erweitert die JSON-Tabellenfunktion ebenso wie die Kompatibilität zur proprietären Oracle-Programmiersprache PL/SQL und wartet mit einer neuen Data Definition Language zur Absicherung von Datenbankausfällen auf. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen