Meldung

Einen Zahn zulegen

Mit der "Samsung 870 EVO" erhalten die SSDs der EVO-Serie Zuwachs. Die Festplatte liefert maximale Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 560 MByte/s beziehungsweise 530 MByte/s. Bei der zufälligen Lesegeschwindigkeit legt die Neuvorstellung gegenüber dem Vorgängermodel laut Hersteller um bis zu 38 Prozent zu.
Die "SSD 870 EVO" im 2,5-Zoll-Gehäuse verspricht Datenübertragungsraten von bis zu 560 MByte/s.
Die SSD "870 EVO" [1] lässt sich mit allen Geräten verwenden, die über eine 2,5-Zoll-SATA-Schnittstelle verfügen. Wer auf den Formfaktor M.2 setzt, wird weiterhin beim Vorgängermodell "SSD 860 EVO" [2] fündig, die in mehreren Kapazitäten auch im schlanken Layout verfügbar ist.

Weiterhin ist die Festplatte laut Samsung mit Geräten kompatibel, die die moderne Standby-Funktion von Windows unterstützen. Ist diese aktiviert, kann Windows im Standby-Modus bei niedrigem Energieverbrauch Updates herunterladen, E-Mails synchronisieren und die Netzwerkverbindung halten. Kompatible PCs oder Notebooks können dadurch nach Druck auf die Einschalttaste in wenigen Augenblicken im aktiven Betriebsmodus sein. Die 870 EVO ist ab sofort in Kapazitäten von 250 GByte bis 4 TByte erhältlich – der Startpreis liegt bei knapp 40 Euro.
21.01.2021/jm

Tipps & Tools

Wildwuchs bei Datenbanken begrenzen [18.03.2021]

Datenintensive Trends wie Big Data oder Industrial IoT bewirken eine heterogene Datenbankinfrastruktur. Dadurch gestaltet sich die Administration komplex: Für skalierende Datenanalysen gibt es NoSQL, das IIoT fordert neben relationalen Datenbanken zusätzlich eine Time-Series-Datenbank, einige Anwendungen haben proprietäre Formate. Oft verteilen sich die Systeme auf unterschiedliche Orte, etwa lokal im Betrieb, das eigene Rechenzentrum oder verschiedene Clouds. Unser Fachartikel skizziert, wie eine Konsolidierung möglich ist. [mehr]

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Fachartikel

Zentrales Datenmanagement bei der Refratechnik-Gruppe [12.05.2021]

Um ihr Datenmanagement zu professionalisieren, hat die Refratechnik Gruppe eine zentrale SAP-BW/4HANA- und SAP-Analytics-Cloudumgebung aufgebaut. Das Ziel: Kombinierte Analysen verschiedener Bereiche, um Kunden und Prozesse besser zu verstehen. Nötig waren dazu nicht zuletzt eine Datenharmonisierung sowie eine Live-Datenanbindung, was das Projekt auch zu einer gewissen Pionierarbeit machte. Unser Anwenderbericht hat festgehalten, wie Geschäftsführer weltweit im Ergebnis nun in Echtzeit mobil auf Berichte zugreifen können. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen