Meldung

Nahtlos speichern in der Cloud

Pure Storage bietet "Pure Cloud Block Store" nun auch auf dem Azure Marketplace an. Mit einer gemeinsamen Datenebene in Multicloud-Umgebungen können Unternehmen flexibler in die Cloud wechseln. Dies soll eine nahtlose Portierung von Anwendungen in die Cloud sowie die Ergänzung lokaler Workloads mit Disaster Recovery und Hochverfügbarkeit in der Cloud ermöglichen.
"Pure Cloud Block Store" nun auch auf dem Azure Marketplace verfügbar.
Pure Cloud Block Store [1] verspricht eine nahtlose Datenmobilität in On-Premises- und Cloud-Umgebungen mit einer konsistenten Erfahrung, unabhängig davon, wo sich die Daten befinden – On-Premises, Cloud, Hybrid-Cloud oder Multi-Cloud. Da Pure Cloud Block Store auf demselben Betriebssystem läuft wie die Flash-Array-Systeme von Pure, könnten Kunden die Vorteile einer Speicherplattform der Enterprise-Klasse nutzen, einschließlich Datenreduzierung, integrierten Snapshots, Thin Provisioning und Hochverfügbarkeit, nativ in der Cloud und mit dem zusätzlichen Vorteil einer nahtlosen Datenmobilität zwischen Clouds.

Pure Cloud Block Store erhöhe die Zuverlässigkeit des Cloudspeichers, indem er sicherstelle, dass Anwendungen und Daten resilient gegenüber Single Points of Failure seien. Das ebenfalls heute angekündigte Pure Validated Design for Microsoft SQL Server Business Resilience biete Geschäftskontinuität für geschäftskritische SQL Server-Datenbanken, die vor Ort laufen, und ermögliche Disaster Recovery in der Cloud, indem nun Pure Cloud Block Store für Microsoft Azure als Hochverfügbarkeitsziel genutzt wird. Mit SQL Server und der Kombination aus FlashArray//X, FlashArray//C und Pure Cloud Block Store können Kunden Anwendungsverfügbarkeit erreichen und die Geschäftskontinuität für ihre wichtigsten SQL Server-Workloads sicherstellen.

Für cloudnative Kunden ließen sich durch die Datenreduzierungsfunktionen von Pure und den reduzierten Verwaltungsaufwand, der normalerweise mit cloudnativen Blockspeichern verbunden ist, Kosteneinsparungen erzielen. Die Verwaltung von IOPS, Bandbreite und Kapazität der einzelnen Volumes entfalle. Diese Dateneffizienz bedeute, dass Kunden weniger Kapazität in der Cloud kaufen könnten, ohne Kompromisse bei den Enterprise-Speicherfunktionen und der Flexibilität einzugehen.
17.03.2021/dr

Tipps & Tools

Wildwuchs bei Datenbanken begrenzen [18.03.2021]

Datenintensive Trends wie Big Data oder Industrial IoT bewirken eine heterogene Datenbankinfrastruktur. Dadurch gestaltet sich die Administration komplex: Für skalierende Datenanalysen gibt es NoSQL, das IIoT fordert neben relationalen Datenbanken zusätzlich eine Time-Series-Datenbank, einige Anwendungen haben proprietäre Formate. Oft verteilen sich die Systeme auf unterschiedliche Orte, etwa lokal im Betrieb, das eigene Rechenzentrum oder verschiedene Clouds. Unser Fachartikel skizziert, wie eine Konsolidierung möglich ist. [mehr]

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Fachartikel

Wildwuchs bei Datenbanken begrenzen [17.03.2021]

Datenintensive Trends wie Big Data oder Industrial IoT bewirken eine heterogene Datenbankinfrastruktur. Dadurch gestaltet sich die Administration komplex: Für skalierende Datenanalysen gibt es NoSQL, das IIoT fordert neben relationalen Datenbanken zusätzlich eine Time-Series-Datenbank, einige Anwendungen haben proprietäre Formate – ein Datenbankzoo, der sich in vielen Unternehmen findet. Oft verteilen sich die Systeme auf unterschiedliche Orte, etwa lokal im Betrieb, das eigene Rechenzentrum oder verschiedene Clouds. Der Artikel skizziert, wie eine Konsolidierung möglich ist. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen