Meldung

Flott gespeichert

Kingston hat die KC3000 angekündigt – eine SSD nach PCIe-4.0-NVMe-M.2-Standard. Durch die Nutzung der Gen-4-Technologie bietet die KC3000 jeweils bis zu 7000 MByte/s Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Die Speicherkapazität beträgt bis zu 4 TByte, während ein Graphen-Aluminium-Kühler die Wärme abführt.
Speicher bis zu 4 TByte und bietet eine Schreib-/Lesegeschwindigkeit von bis zu 7000 MByte/s: Kingstons KC3000.
Die KC3000 von Kingston [1] ist mit hochdichtem 3D TLC NAND und dem M.2-2280-Formfaktor ausgestattet, wodurch die SSD von den Geschwindigkeitsvorteilen der PCIe-4.0-Technologie profitieren soll. Zudem ist die SSD mit einem flachen Graphen-Aluminium-Kühlkörper ausgestattet, der Wärme effektiv ableitet und das Laufwerk bei intensiver Arbeitsbelastung kühl hält. Die KC3000 ist derzeit mit Kapazitäten von 512, 1024, 2048 und 4096 GByte erhältlich. Den MTBF-Wert, also die durchschnittliche Zeit bis zu einem Ausfall, gibt der Hersteller mit 1.800.000 Stunden an, was rund 205 Jahren entsprechen würde.
26.10.2021/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: BleachBit [15.09.2021]

Im Haushalt ist Bleach durch seinen scharfen Geruch gefürchtet, am Rechner kann eine gründliche Reinigung von überlaufenden Festplatten und anderen Speicher-Ressourcen allerdings auch nicht schaden. Mit dem kostenfreien Tool "BleachBit" untersuchen Sie Ihr Windows- oder Linux-System nach nicht mehr benötigten Dateien und löschen diese anschließend sicher. Neben mehr Speicherplatz bringt das in der Regel auch eine Verbesserung der Performance. [mehr]

MariaDB Community Server 10.6 erweitert JSON- und Oracle-Kompatibilität [2.07.2021]

MariaDB hat seine relationale Open-Source-Datenbank einem Update unterzogen. Die neue Version 10.6 erweitert die JSON-Tabellenfunktion ebenso wie die Kompatibilität zur proprietären Oracle-Programmiersprache PL/SQL und wartet mit einer neuen Data Definition Language zur Absicherung von Datenbankausfällen auf. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen