Meldung

Flott gespeichert

Kingston hat die KC3000 angekündigt – eine SSD nach PCIe-4.0-NVMe-M.2-Standard. Durch die Nutzung der Gen-4-Technologie bietet die KC3000 jeweils bis zu 7000 MByte/s Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Die Speicherkapazität beträgt bis zu 4 TByte, während ein Graphen-Aluminium-Kühler die Wärme abführt.
Speicher bis zu 4 TByte und bietet eine Schreib-/Lesegeschwindigkeit von bis zu 7000 MByte/s: Kingstons KC3000.
Die KC3000 von Kingston [1] ist mit hochdichtem 3D TLC NAND und dem M.2-2280-Formfaktor ausgestattet, wodurch die SSD von den Geschwindigkeitsvorteilen der PCIe-4.0-Technologie profitieren soll. Zudem ist die SSD mit einem flachen Graphen-Aluminium-Kühlkörper ausgestattet, der Wärme effektiv ableitet und das Laufwerk bei intensiver Arbeitsbelastung kühl hält. Die KC3000 ist derzeit mit Kapazitäten von 512, 1024, 2048 und 4096 GByte erhältlich. Den MTBF-Wert, also die durchschnittliche Zeit bis zu einem Ausfall, gibt der Hersteller mit 1.800.000 Stunden an, was rund 205 Jahren entsprechen würde.
26.10.2021/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2022: Storage & Backup [23.05.2022]

Nicht zuletzt aufgrund der andauernden Bedrohung durch Ransomware stellt ein sicheres Backup die letzte Verteidigungslinie dar. Und Storage als physischer Unterbau der Datenhaltung ist einer der Grundpfeiler jeder Unternehmens-IT. Im Juni-Heft des IT-Administrator dreht sich deshalb alles um den Schwerpunkt "Storage & Backup". Lesen Sie in der Ausgabe, wie Sie physische Rechner und VMs mit Azure-Bordmitteln sichern und wie Sie verteilten Speicher mithilfe von Ceph in der Praxis umsetzen. In der Testrubrik werfen wir unter anderem einen Blick auf die virtuelle Appliance von Dells Data Domain. [mehr]

Automatisierung bei der Storage-Verwaltung [21.04.2022]

Damit beispielsweise Migrationsprojekte im PByte-Bereich nicht Jahre dauern, werden Prozesse im Speicherumfeld heutzutage immer stärker automatisiert – das gilt genauso für Umzugsprozesse selbst wie für das Datenmanagement. Lesen Sie in unserem Fachartikel unter anderem, wie sich dabei Fehler vermeiden lassen. [mehr]

Fachartikel

Automatisierung bei der Storage-Verwaltung [20.04.2022]

Im Speicherumfeld werden Prozesse heutzutage immer stärker automatisiert, vor allem um Admins die Arbeit mit stetig wachsenden Datenmengen zu erleichtern – denn sonst können Migrationen im PByte-Bereich mitunter Jahre dauern. Die Automatisierung zumindest eines Teils der Migrationsprozesse verkürzt hingegen die Umzugsdauer. Auch beim Datenmanagement kommt Automatisierung immer stärker zum Einsatz. Lesen Sie im Artikel, wie sich dabei Fehler vermeiden lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen