Meldung

Download der Woche: Linux Reader

Die Hersteller von NAS-Geräten preisen stets deren Redundanz und Datensicherheit an. Denn selbst im Fall eines Defekts des RAID-Controllers lassen sich die Festplatten entnehmen, um an einem anderen Computer die Daten auszulesen. Dies stimmt zumindest theoretisch - der Haken an der Sache ist jedoch, dass die meisten Netzwerkspeicher mit einem Linux-Dateisystem arbeiten, das Windows-PCs in Normallfall nicht lesen können. Abhilfe verschafft hier ein Tool wie der 'Linux Reader', der von Windows aus beispielsweise den Zugriff auf Ext3, HFS oder ReiserFS erlaubt.
Mit dem "Linux Reader" von DiskInternals ist der Zugriff auf Linux-Partitionen von Windows aus kein Problem
Das "Linux Reader" [1] aus dem Hause DiskInternals gestattet sowohl das Lesen als auch das Kopieren von Dateien von einem Linux-Filesystem und ignoriert zudem etwaige unter Linux gesetzte Sicherheitsregeln und Zugriffsbeschränkungen. Nicht möglich ist jedoch das Schreiben auf dem entsprechenden Datenspeicher. Die Liste der unterstützten Dateisysteme ist lang: Ext2/3/4, ReiserFS, HFS, HFS+, Fat, exFAT und NTFS gehören zum Repertoire des kostenlosen Helferleins. Eine Vorschau für Bilder und die Fähigkeit, auf Festplatten-Abbilder zuzugreifen, runden den Funktionsumfang der Freeware ab.
2.08.2011/ln

Tipps & Tools

Wildwuchs bei Datenbanken begrenzen [18.03.2021]

Datenintensive Trends wie Big Data oder Industrial IoT bewirken eine heterogene Datenbankinfrastruktur. Dadurch gestaltet sich die Administration komplex: Für skalierende Datenanalysen gibt es NoSQL, das IIoT fordert neben relationalen Datenbanken zusätzlich eine Time-Series-Datenbank, einige Anwendungen haben proprietäre Formate. Oft verteilen sich die Systeme auf unterschiedliche Orte, etwa lokal im Betrieb, das eigene Rechenzentrum oder verschiedene Clouds. Unser Fachartikel skizziert, wie eine Konsolidierung möglich ist. [mehr]

Consumer vs. Enterprise-SSDs [14.11.2020]

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen. [mehr]

Fachartikel

Wildwuchs bei Datenbanken begrenzen [17.03.2021]

Datenintensive Trends wie Big Data oder Industrial IoT bewirken eine heterogene Datenbankinfrastruktur. Dadurch gestaltet sich die Administration komplex: Für skalierende Datenanalysen gibt es NoSQL, das IIoT fordert neben relationalen Datenbanken zusätzlich eine Time-Series-Datenbank, einige Anwendungen haben proprietäre Formate – ein Datenbankzoo, der sich in vielen Unternehmen findet. Oft verteilen sich die Systeme auf unterschiedliche Orte, etwa lokal im Betrieb, das eigene Rechenzentrum oder verschiedene Clouds. Der Artikel skizziert, wie eine Konsolidierung möglich ist. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen