Fachartikel

Im Test: NovaStor NovaBACKUP BE Virtual 12.5

Die Ansprüche an Backup-Werkzeuge werden immer umfassender - neben dem Sichern ganzer Server und Datenbanken ist in vielen Unternehmen auch das Kopieren von virtuellen Maschinen und das Online- Backup Pflicht. Wer dazu noch ein kostengünstiges und einfach in Betrieb zu nehmendes Produkt sucht, für den kommt unter Umständen NovaBACKUP BE Virtual in Frage. Als erstes deutschsprachiges Magazin haben wir das Programm unter die Lupe genommen.
NovaBACKUP sichert sowohl lokale Windows-Dateien, SQL-Server, Daten von Microsoft Exchange-Servern als auch VMware ESX-VMs und Hyper-V-Maschinen
Ob Anwenderfehler, Virenbefall, Diebstahl oder die begrenzte Haltbarkeit von Speichermedien – es gibt unzählige Bedrohungen, die die Verfügbarkeit wichtiger Daten im Unternehmen gefährden. Doch kaum eine Methode der Datensicherung vermag die Informationen der Anwender vor allen möglichen Szenarien zu schützen. Mit NovaBACKUP versucht der Anbieter NovaStor, ein möglichst breites Fundament für eine professionelle Datensicherung zu bereiten.

Neben lokalen Daten sichert die Software auch Microsoft SQL Server, Daten aus Exchange-Servern und versteht es, Hyper-V- und VMware ESX-Maschinen in die Sicherung mit aufzunehmen. Durch einen integrierten Virenscanner soll der Schutz von malignen Programmen wie Würmern, Trojanern und Computerviren in der Datensicherung zusätzlich erhöht werden.

Installation einfacher als erwartet
Viele professionelle Backup-Lösungen verlangen nach einer komplexen System-Umgebung inklusive Datenbanksysteme. Nicht so NovaBACKUP: Das knapp 170 MByte große Installationspaket luden wir über die Webseite herunter. Die Einrichtung beschränkt sich auf einen Doppelklick, die Auswahl des Zielverzeichnisses und die Selektion der verschiedenen Features der Software in der "Benutzerdefinierten Installation". Bei diesen Funktionen handelt es sich beispielsweise um die Erweiterung zur Sicherung von Hyper-V-Umgebungen. Nach wenigen Minuten war die Installation der Software selbst abgeschlossen und diese augenblicklich einsetzbar. Ein kleiner Assistent unterstützt den Erstanwender bei der Einrichtung der Benachrichtigungsoptionen – beispielsweise bietet die Software die Möglichkeit, Fehlerzustände und Übersichten per E-Mail an den Administrator zu schicken.

Die Oberfläche ist modern gestaltet und wirkt sehr aufgeräumt. Oben am Fensterrand entdeckt der Anwender die Register Start, Kopieren, Sichern, Wiederherstellen, Protokolle, Planen, Gerät, Löschen und Status. Das erste Register "Start" bietet einige Assistenten, die die Erstellung von Backup-Aufträgen für die eigene Workstation oder Ziele im Netzwerk vereinfachen. E-Mail bezieht sich im Konzept von NovaBACKUP stets auf die E-Mails in Outlook. Wer ein Handbuch sucht, wird sich vergeblich bemühen. Außer der Online-Hilfe, die stets eine Internetverbindung benötigt, gibt es keine weitere Dokumentation. Da die Hilfetexte von einigen sprachlichen Verirrungen abgesehen gut geschrieben sind und die Software sich im Großen und Ganzen intuitiv bedienen lässt, besteht aber nur ein geringer Bedarf an einem separaten Handbuch.

Fazit
Im Vergleich zu vielen anderen Backup-Programmen, wie beispielsweise der direkten Konkurrenz von Acronis oder Symantec, bietet NovaBACKUP BE Virtual deutlich schlankere Anforderungen und ist einfacher in der Bedienung. Bis zur Drucklegung dieser Ausgabe möchte der Hersteller bereits die Version 13 einführen. In dieser soll ein neues Imaging-Konzept mit neuen Funktionen wie dem Universal Restore die Leistungsfähigkeit weiter erhöhen. Zudem will sich der Hersteller mit der Wiederherstellung einzelner Dateien aus virtuellen Maschinen auseinandersetzen – bis dato ein echter Minuspunkt in der Software, die nur komplette virtuelle Maschinen wiederherstellen kann.

NovaBACKUP ist praktisch, günstig und leicht zu bedienen – eine brauchbare Software, die jedoch mit den beschriebenen Schwächen zu kämpfen hat. Die Automatisierung des Backups und die Wiederherstellung erfordern insgesamt nur ein geringes Maß an IT-Kenntnissen und sollten sich auch direkt durch den Anwender durchführen lassen.

Den ganzen Test finden Sie in Ausgabe 04/2012 ab Seite 18.
26.03.2012/Thomas Bär/ln

Nachrichten

AWS mit eigenem Backupdienst [17.01.2019]

Amazon Web Services hat 'AWS Backup' angekündigt. Mit dem vollständig verwalteten, zentralisierten Backupdienst können Nutzer Daten über AWS-Dienste und lokale Standorte hinweg laut Anbieter schnell und einfach sichern. Ausgangspunkt ist die AWS Management Console. [mehr]

Transaktional und analytisch unter einem Hut [16.01.2019]

Die MariaDB Corporation gibt die allgemeine Verfügbarkeit der 'MariaDB Platform X3' bekannt. Dabei handelt es sich laut Anbieter um die erste Open-Source-Datenbank, die transaktionale und analytische Datenverarbeitung vereint. Zudem stellt MariaDB einen neuen Managed Service für öffentliche und hybride Clouds bereit. [mehr]

Superflache NVMe-SSDs [9.01.2019]

Tipps & Tools

Ab März: IT-Administrator KOMPAKT "Storage" [14.01.2019]

Auch in Zeiten rasant wachsender Datenmengen dürfen Administratoren nicht den Überblick über die Speicherumgebung im Unternehmen verlieren. Wer deshalb sein Wissen festigen und ausbauen will, sollte einen Blick in das neue Buch "IT-Administrator KOMPAKT Storage" riskieren. Auf rund 180 Seiten erfahren Sie dort alles zu aktuellen Technologien und dem Management des laufenden Betriebs. Bestellen Sie schon jetzt vor - Abonnenten profitieren von einem günstigeren Preis. [mehr]

IT-Administrator wünscht Frohe Weihnachten! [24.12.2018]

'Und dann, und dann, fängt alles wieder von vorne an' lautet die letzte Zeile eines Kinderlieds, das die Monate im Jahr aufzählt. Und so wünscht Ihnen auch IT-Administrator wieder einmal ruhige und erholsame Festtage. Auf dass nur die Kerzen auf dem Adventskranz brennen, das Data Center hingegen von brenzligen Situationen verschont bleibt. Und wenn es dann doch neuer Storage sein muss, merken Sie sich schon einmal unser neues Buch vor, das 2019 erscheint und Sie zum Speicherexperten macht. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen