Fachartikel

Im Test: Fujitsu ETERNUS DX80 S2

Die ETERNUS DX80 S2 adressiert als kostengünstiges Plattenspeichersystem in erster Linie kleine und mittlere Umgebungen. Dabei weist sie eine enorme Skalierbarkeit auf, erlaubt Erweiterungen im laufenden Betrieb und passt sich mit unterschiedlichen Schnittstellen individuell an die jeweiligen Anforderungen an. Redundante Komponenten und RAID-Schutz garantieren höchste Zuverlässigkeit und Unterbrechungsfreiheit. Im Testlabor wollte sich IT-Administrator aus erster Hand von den Leistungen überzeugen.
Zusätzliche Platteneinheiten lassen sich bei der "ETERNUS DX80" im laufenden Betrieb ergänzen
Durchgängige Redundanz, eine umfassende Skalierbarkeit mit Erweiterungen im laufenden Betrieb, vielfältige Schnittstellen, einfache Administrierbarkeit und letztendlich ein attraktiver Preis sind die wohl wichtigsten Aspekte bei der Wahl eines Plattenspeichersystems. Mit der ETERNUS DX S2-Serie kann Fujitsu bei allen genannten Kriterien punkten. Der Administrator muss sich nur für das passende Einstiegsmodell entscheiden.

Die uns für den Test zur Verfügung gestellte ETERNUS DX80 S2 lässt sich auf bis zu 120 Festplatten erweitern. Verschiedene 2,5- sowie 3,5-Zoll SAS-, Nearline SAS- und SSD-Laufwerke werden auch in gemischten Konfigurationen unterstützt. Entsprechend gibt es Basis- und Erweiterungseinheiten mit zwölf 3,5- Zoll- und 24 2,5-Zoll-Platteneinschüben. Innerhalb eines Einschubs können die Platten wiederum gemischt werden, um unterschiedliche Kapazitäts- und Performance- Anforderungen abzudecken. Eine Basiseinheit kann zudem mit einem oder für einen redundanten Betrieb mit zwei Controllern bestückt werden. Als Controller- Schnittstellen sind 6/3 GBit SAS, 8/4/2 GBit Fibre Channel (FC), 10 GBit FCoE sowie iSCSI mit 10 oder 1 GBit verfügbar. Möglich sind auch Mischbestückungen durch zwei Schnittstellenkarten pro Controller, was eine enorme Flexibilität erlaubt.

Wie schon die genannten Schnittstellen verraten, stellt die DX80 ihre Kapazität stets blockbasierend zur Verfügung, wodurch sich die Einheit ideal für den Einsatz in Virtualisierungsfarmen sowie in Clusterumgebungen eignet und sich problemlos in SAN-Umgebungen basierend auf FC, FCoE und iSCSI einbinden lässt. Für unseren Test bekamen wir von Fujitsu eine ETERNUS DX80 S2 3,5-Zoll-Basiseinheit mit einem Controller zur Verfügung gestellt.

Fazit
Die Fujitsu DX80 S2 ist eine leistungsfähige und sehr gut skalierbare Speichereinheit für einen Kapazitätsbedarf ab 2 bis hin zu etwa 200 TByte, gut geeignet für kleinere und mittlere Umgebungen. Durch die Möglichkeit, sehr schnelle SSDs, schnelle Online-Platten und große, aber weniger performante Nearline-Festplatten sogar in einem Chassis gemischt einzubauen, kann der Administrator das System optimal auf die Datenmenge und die benötigte Leistung abstimmen. Gut gefallen hat uns die vielseitige Konnektivität, da je nach Bedarf 8/4/2 GBit FC, 10/1 GBit iSCSI, 10 GBit FCoE und 6/3 GBit SAS unterstützt werden, auch in gemischter Bestückung pro Controller. Mit wahlweise ein oder zwei Controllern, einem insgesamt redundanten Aufbau und diversen Möglichkeiten, die Daten zwischen zwei Systemen zu replizieren oder auch synchron zu spiegeln, lassen sich sogar hochverfügbare Lösungen aufbauen.

Kapazitätserweiterungen sind im laufenden Betrieb durchführbar, auch ein Upgrade zur nächst höheren Serie DX400 S2 ist ohne ein Auslagern von Daten möglich. Für die Administration der DX80 stehen eine komfortable integrierte Web-GUI sowie für einen zentralen Zugriff die SF Express-Software zur Verfügung. Wünschenswert wäre aus unserer Sicht der Einsatz von mehr grafischen Elementen in den Benutzeroberflächen, statt fast alle Informationen in Form von nüchternen Tabellen zu liefern. Als zu nüchtern empfanden wir auch die Dokumentation, die zwar sehr umfangreich ist, aber viele Funktionen nur sachlich beschreibt, ohne dabei Zusammenhänge zu erklären oder praxisbezogene Tipps zu geben.

Den ganzen Test finden Sie in Ausgabe 06/2012 ab Seite 24.
28.05.2012/Jürgen Heyer/jp/ln

Nachrichten

Mehr Anwenderrechte bei der Archivierung [20.08.2019]

Ab sofort ist Version 6.4 des "PoINT Storage Manager" verfügbar. Im Mittelpunkt des neuen Releases steht die Funktion "User Controlled Archiving". Mit dieser können Anwender individuell steuern, welche Daten wann archiviert werden sollen. Damit soll sich der Prozess zur Einhaltung von Compliance-Vorgaben und der sicheren Aufbewahrung von Daten deutlich vereinfachen. [mehr]

Mehr Durchsatz durch NVMe [8.08.2019]

ICP Deutschland erweitert sein SSD-Portfolio für industrielle Applikationen um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Je nach Anzahl der PCI Express Lanes verspricht der Anbieter Durchsatzraten zwischen 1600 und 3500 MByte pro Sekunde. [mehr]

Tipps & Tools

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Großes Storage-Gewinnspiel [15.07.2019]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen stetig an. Ihre Speicherung und schnelle Bereitstellung wird zu einer immer größeren Herausforderung. storage2day, die neue Konferenz für Speichernetze und Datenmanagement, präsentiert an zwei Tagen im September Grundlagen, bewährte Lösungen für den Praxiseinsatz und zukünftige Entwicklungen. IT-Administrator verlost für die Konferenz drei Eintrittskarten im Wert von jeweils 895 Euro. Außerdem gibt es noch viel Lesematerial zum Thema zu gewinnen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen