Fachartikel

Im Test: Veritas NetBackup

Mit NetBackup hat Veritas eine Lösung zur Datensicherung und -wiederherstellung im Programm, die sich als umfassendes Werkzeug für große und heterogene Enterprise-Umgebungen positioniert. IT-Administrator hat sich NetBackup genauer angesehen und dabei auch die neue Weboberfläche in Verbindung mit einer VMware-Umgebung getestet.
Einen Restore-Vorgang veranlasst die GUI des Clients oder, wie hier dargestellt, die NetBackup-Konsole.
Wenngleich der allgegenwärtige Trend in Richtung Cloud ungebrochen ist, werden lokale Rechenzentren auch auf lange Sicht nicht komplett verwaisen, sondern in Form von hybriden Infrastrukturen mit Cloud-basierenden Ressourcen koexistieren. Der Bedarf für Datensicherung und deren Wiederherstellung bleibt folglich bestehen – erweitert um den Wunsch, dass eine Lösung für Backup und Recovery möglichst beide Welten, also lokal und in der Cloud, abdecken möge.

Konzipiert für Enterprise-Umgebungen
Nach oben hin rundet NetBackup das Produktportfolio ab. Die Software adressiert physische sowie virtualisierte Infrastrukturen in großen und heterogenen Enterprise-Umgebungen und hat ihre Wurzeln in der UNIX-Welt. Der Server läuft entsprechend auf diversen Varianten von UNIX und Linux, zusätzlich auch auf den 64-Bit-Editionen von Windows Server 2008 bis hin zur aktuellen Ausgabe 2019. Alternativ zur Installation auf eigener Hardware bietet Veritas eine Familie virtueller und physischer NetBackup-Appliances passend für nahezu alle Unternehmensgrößen von klein bis sehr groß an.

Auf der Seite der Clients würde eine vollständige Auflistung sämtlicher kompatiblen Systeme den Umfang dieses Artikels bei Weitem sprengen. Der Kasten mit den Systemvoraussetzungen erhebt folglich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die "NetBackup Master Compatibility List" auf den Webseiten des Herstellers informiert im Detail darüber, welche Betriebssysteme, Anwendungsserver und Datenbanken in welcher Version und Kombination abgedeckt sind. Gleiches gilt für Hardware, Sicherungsgeräte und Storage-Backends. Auch im Hinblick auf Cloudanbieter zeigt sich NetBackup weltoffen und integriert die Clouddienste von Amazon, Google, IBM, Microsoft sowie Oracle.

Fazit
Bei Veritas NetBackup handelt es sich um eine sehr mächtige Backuplösung für große Unternehmen, die uns mit ihrem Funktionsumfang positiv überrascht hat. Im Rahmen unserer Tests konnten wir nur an der Oberfläche kratzen und längst nicht alle Einsatzmöglichkeiten erschließen.

Die Liste der unterstützten Betriebssysteme, Datenbanken und Anwendungsserver ist sehr lang, sodass sich NetBackup für heterogene Umgebungen empfiehlt. Mit dem neuen Webinterface ist der Hersteller gerade dabei, die Oberfläche zu modernisieren. Der volle Funktionsumfang wird hier erst mit den kommenden Versionen von NetBackup Einzug halten.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 03/2019 ab Seite 16.
25.02.2019/ln/Dr. Christian Knermann

Nachrichten

Mehr Durchsatz durch NVMe [8.08.2019]

ICP Deutschland erweitert sein SSD-Portfolio für industrielle Applikationen um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Je nach Anzahl der PCI Express Lanes verspricht der Anbieter Durchsatzraten zwischen 1600 und 3500 MByte pro Sekunde. [mehr]

SEP bohrt Backupwerkzeug auf [25.07.2019]

SEP hat seine auf virtualisierte und hybride Umgebungen spezialisierte Backupsoftware "sesam Beefalo" einer Runderneuerung unterzogen. Neu ist unter anderem die Unterstützung für die Hypervisoren Proxmox VE und die freie Citrix-Variante XCP-ng. Damit arbeitet die Lösung laut Hersteller nun mit insgesamt acht Hypervisoren zusammen. [mehr]

Tipps & Tools

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Großes Storage-Gewinnspiel [15.07.2019]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen stetig an. Ihre Speicherung und schnelle Bereitstellung wird zu einer immer größeren Herausforderung. storage2day, die neue Konferenz für Speichernetze und Datenmanagement, präsentiert an zwei Tagen im September Grundlagen, bewährte Lösungen für den Praxiseinsatz und zukünftige Entwicklungen. IT-Administrator verlost für die Konferenz drei Eintrittskarten im Wert von jeweils 895 Euro. Außerdem gibt es noch viel Lesematerial zum Thema zu gewinnen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen