Fachartikel

Im Test: Veritas NetBackup

Mit NetBackup hat Veritas eine Lösung zur Datensicherung und -wiederherstellung im Programm, die sich als umfassendes Werkzeug für große und heterogene Enterprise-Umgebungen positioniert. IT-Administrator hat sich NetBackup genauer angesehen und dabei auch die neue Weboberfläche in Verbindung mit einer VMware-Umgebung getestet.
Einen Restore-Vorgang veranlasst die GUI des Clients oder, wie hier dargestellt, die NetBackup-Konsole.
Wenngleich der allgegenwärtige Trend in Richtung Cloud ungebrochen ist, werden lokale Rechenzentren auch auf lange Sicht nicht komplett verwaisen, sondern in Form von hybriden Infrastrukturen mit Cloud-basierenden Ressourcen koexistieren. Der Bedarf für Datensicherung und deren Wiederherstellung bleibt folglich bestehen – erweitert um den Wunsch, dass eine Lösung für Backup und Recovery möglichst beide Welten, also lokal und in der Cloud, abdecken möge.

Konzipiert für Enterprise-Umgebungen
Nach oben hin rundet NetBackup das Produktportfolio ab. Die Software adressiert physische sowie virtualisierte Infrastrukturen in großen und heterogenen Enterprise-Umgebungen und hat ihre Wurzeln in der UNIX-Welt. Der Server läuft entsprechend auf diversen Varianten von UNIX und Linux, zusätzlich auch auf den 64-Bit-Editionen von Windows Server 2008 bis hin zur aktuellen Ausgabe 2019. Alternativ zur Installation auf eigener Hardware bietet Veritas eine Familie virtueller und physischer NetBackup-Appliances passend für nahezu alle Unternehmensgrößen von klein bis sehr groß an.

Auf der Seite der Clients würde eine vollständige Auflistung sämtlicher kompatiblen Systeme den Umfang dieses Artikels bei Weitem sprengen. Der Kasten mit den Systemvoraussetzungen erhebt folglich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die "NetBackup Master Compatibility List" auf den Webseiten des Herstellers informiert im Detail darüber, welche Betriebssysteme, Anwendungsserver und Datenbanken in welcher Version und Kombination abgedeckt sind. Gleiches gilt für Hardware, Sicherungsgeräte und Storage-Backends. Auch im Hinblick auf Cloudanbieter zeigt sich NetBackup weltoffen und integriert die Clouddienste von Amazon, Google, IBM, Microsoft sowie Oracle.

Fazit
Bei Veritas NetBackup handelt es sich um eine sehr mächtige Backuplösung für große Unternehmen, die uns mit ihrem Funktionsumfang positiv überrascht hat. Im Rahmen unserer Tests konnten wir nur an der Oberfläche kratzen und längst nicht alle Einsatzmöglichkeiten erschließen.

Die Liste der unterstützten Betriebssysteme, Datenbanken und Anwendungsserver ist sehr lang, sodass sich NetBackup für heterogene Umgebungen empfiehlt. Mit dem neuen Webinterface ist der Hersteller gerade dabei, die Oberfläche zu modernisieren. Der volle Funktionsumfang wird hier erst mit den kommenden Versionen von NetBackup Einzug halten.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 03/2019 ab Seite 16.
25.02.2019/ln/Dr. Christian Knermann

Nachrichten

Storage für hochskalierbare Cloudinfrastrukturen [28.07.2020]

Supermicro erweitert sein Portfolio an Storagesystemen um neue 60- und 90-Einschub-Optionen. Die Speichersysteme sind laut Hersteller für hochskalierbare Cloudinfrastrukturen sowie HPC-Storageanwendungen optimiert. Bei maximaler Konfiguration soll die Neuvorstellung bis zu 1440 TByte Speicher ermöglichen. [mehr]

Mehr Power mit PowerScale [25.06.2020]

Dell Technologies hat EMC PowerScale angekündigt, eine neue Familie von Speichersystemen. Die neuen Geräte versprechen mehr Leistung mit über 15 Millionen IOPS pro Cluster sowie verbesserte Inline-Datenreduktion und Skalierung von Clustern und File-Operationen. [mehr]

Tipps & Tools

Im Test: EnterpriseDB Postgres [30.07.2020]

In vielen Unternehmen gilt eine Art Datenbank-Oligopol: Entweder kommt Oracle oder MySQL zum Einsatz. EnterpriseDB will das mit seiner gleichnamigen PostgreSQL-Distribution ändern. EnterpriseDB Postgres erwies sich im Test als robuste relationale Datenbank mit vielen Enterprise-Features, die sich hinter Oracle & Co. keineswegs zu verstecken brauchen. Vor allem in Sachen Migration und Kompatibilität konnte uns die Plattform überzeugen und auch das Backup-Tool erhielt unsere Zustimmung. [mehr]

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud [23.07.2020]

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen