Fachartikel

Seite 2 - Grundlagen und Chancen von Software-defined Storage

Verfügbarkeit mit SDS sicherstellen
Jedes Unternehmen ist rund um die Uhr auf zuverlässige und stets verfügbare IT-Systeme angewiesen. Und jedes Speichersystem bietet auf bestimmte Weise eine Form von Redundanz. Es gibt viele Architekturen und Konfigurationen, die ein jeweils anderes Maß der Sicherung für verschiedene Situationen bereitstellen. Redundante Hardware und redundante Daten (via RAID, Spiegelung oder anderen Technologien) sind der gängige Weg.

Ein Speicher-Array mit zwei Controllern und mehreren Datenkopien schützt vor Unterbrechungen des Tagesgeschäfts, wenn eine Platte oder ein Controller ausfällt. Wenn jedoch die Klimaanlage versagt und die gesamte Einheit ausfällt, ist die Redundanz dahin. Für diesen Fall bieten manche Systeme eine Kopie im gleichen Rechenzentrum. Eine andere Option ist ein Metro Cluster, bei dem die Kopie an einem anderen physischen Ort gespeichert wird – der noch nah genug ist, um die nötigen Latenzen für synchrone Spiegelung zu bieten. Außerdem ist es möglich, auf asynchrone Spiegelung zu setzen. Hier befinden sich die gespiegelten Daten zum Schutz vor Totalausfällen in einem weit entfernten Standort.

Das ist alles nicht neu und nicht nur mit SDS umzusetzen. Es gibt allerdings verschiedene Gründe, dies mit einer SDS Plattform umzusetzen:

  • HA/DR/BC-Architekturen flexibel und entsprechend der Anforderungen wählen: als synchronen Metro Cluster oder asynchrone Replikation in eine Cloud – oder als Kombination aus beidem. Die Auswahl wird nicht länger durch die Hersteller beschränkt.
  • Die Möglichkeit, das gewählte Betriebsmodell über alle Speichergeräte hinweg zu implementieren – unabhängig von Interface, Anbieter oder Funktionalität der einzelnen Systeme.
  • Die Option, über verschiedene Arten von Speichersystemen hinweg zu spiegeln – und nicht gezwungen zu sein, ein identisches System zu dem zu schützenden System zu nutzen. Beispiel: Der Anwender kann Daten in einem hyperkonvergierten Cluster mit SSD Platten in einer Zweigstelle zu einem traditionellen Array im zentralen Rechenzentrum spiegeln. Ergänzend sichert er die Daten ein drittes Mal für DR-Zwecke auf einem alten System in einem weiteren Rechenzentrum oder in der Cloud.
SDS als Zeitmaschine
Es gibt weitere Tools, beispielsweise Continuous Data Protection, die wie eine Zeitmaschine jeden Schaden beheben kann – etwa verursacht durch die vermehrt auftretenden Angriffe von außen, wie Ransomware-Attacken. Dafür wird jede Änderung der Daten und deren Zeitpunkt erfasst. Der Anwender kann dann an jeden beliebigen Zeitpunkt der nahen Vergangenheit zurückkehren und Schäden oder ungewollte Änderungen beheben.

Wer einmal einen Notfall oder einen Speicherausfall erlebt hat, weiß, dass der Wiederherstellungsprozess entscheidend für die Verfügbarkeit ist: Er sollte unmittelbar, automatisch, ohne menschliches Eingreifen und ohne Auswirkung auf die Anwender oder Anwendungen ablaufen. Ist das Problem erst gelöst und das ausgefallene Speichersystem wieder online, sollte vollautomatisch die Rekonstruktion und Herstellung des Ursprungszustands erfolgen, um auf künftige Ausfälle vorbereitet zu sein.

Ein Beispiel aus der Praxis: Als ein Hurricane den Nordosten der USA traf, überflutete er unter anderem das komplette Rechenzentrum eines Krankenhauses. Während des Unwetters musste die Klinik weiterhin lebenswichtige Operationen durchführen. Dank eines Metro Clusters konnte das Krankenhaus trotz der widrigen Umstände ohne Probleme weitermachen, Patienten behandeln und ohne Unterbrechungen arbeiten.

Maximale Performance mit Parallel-I/O-Technologie
Mit steigender CPU-Leistung wurden auch Speichersysteme und die Netzwerkkonnektivität schneller, aber der I/O blieb die am meisten serialisierte Verbindung zwischen Server und Speicher. I/O ist inzwischen der Flaschenhals, der zu beseitigen ist. Dabei kann die Parallel-I/O-Technologie den Unterschied machen.

Parallel I/O maximiert die Ausnutzung von Multi-Core-Prozessoren, um die Latenz erheblich zu senken. Darüber hinaus nutzt die Technologie KI-unterstütztes Caching und andere Techniken, um den Durchsatz zu maximieren. Verbesserte I/O ergänzt schnellere Speichersysteme, kann ältere Arrays beschleunigen und ihre Lebensdauer verlängern,und/oder den maximalen IOPS für NVMe Speicher bereitstellen.

Ein weiterer Vorteil ist Time to Performance. Für viele IT Abteilungen ist es kein gangbarer Weg, bestehende Speichersysteme mit den neuesten AFAs zu ersetzen. Das hat ökonomische Gründe und liegt auch am Aufwand, die Infrastruktur zu migrieren. Doch kann SDS mit implementierten Parallel I/O und Smart Caching die Performance für alle angeschlossenen Speichersysteme unmittelbar verbessern.

Fazit
Ein softwaredefinierter Ansatz beim Thema Storage bietet erhebliche Vorteile: Eine vereinfachte, effiziente und leichter zu verwaltende Rechenzentrumsumgebung, die sowohl die Leistung von Anwendungen steigert als auch neue geschäftliche Initiativen unterstützt. Ein weiterer Grund, warum SDS so schnell zur Grundlage moderner Rechenzentren werden dürfte, ist seine Flexibilität. Sie ermöglicht es dem IT-Team, auf die nächste Herausforderung und die nächste technologische Entwicklung bereits heute vorbereitet zu sein. SDS ist zudem eine wirklich hardwareunabhängige Architektur, verhindert Ausfallzeiten und kann die Performance für die Anwender erheblich verbessern.

Seite 2: Verfügbarkeit mit SDS sicherstellen

<< Vorherige Seite Seite 2 von 2
5.06.2019/ln/Gerardo Dada, CMO bei DataCore Software

Nachrichten

Mehr Anwenderrechte bei der Archivierung [20.08.2019]

Ab sofort ist Version 6.4 des "PoINT Storage Manager" verfügbar. Im Mittelpunkt des neuen Releases steht die Funktion "User Controlled Archiving". Mit dieser können Anwender individuell steuern, welche Daten wann archiviert werden sollen. Damit soll sich der Prozess zur Einhaltung von Compliance-Vorgaben und der sicheren Aufbewahrung von Daten deutlich vereinfachen. [mehr]

Mehr Durchsatz durch NVMe [8.08.2019]

ICP Deutschland erweitert sein SSD-Portfolio für industrielle Applikationen um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Je nach Anzahl der PCI Express Lanes verspricht der Anbieter Durchsatzraten zwischen 1600 und 3500 MByte pro Sekunde. [mehr]

Tipps & Tools

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Großes Storage-Gewinnspiel [15.07.2019]

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen stetig an. Ihre Speicherung und schnelle Bereitstellung wird zu einer immer größeren Herausforderung. storage2day, die neue Konferenz für Speichernetze und Datenmanagement, präsentiert an zwei Tagen im September Grundlagen, bewährte Lösungen für den Praxiseinsatz und zukünftige Entwicklungen. IT-Administrator verlost für die Konferenz drei Eintrittskarten im Wert von jeweils 895 Euro. Außerdem gibt es noch viel Lesematerial zum Thema zu gewinnen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen