Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0.
Auch wenn die Pakete in einem Data Warehouse nicht physischer Natur sind, muss die Struktur trotzdem stimmen.
Die Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG ist ein erfolgreicher Landmaschinenhersteller aus Norddeutschland. Das Unternehmen wurde 1883 gegründet, war durchgängig im Familienbesitz und wird mittlerweile in der vierten Generation von der Familie Dreyer geführt. Der Spezialist für Düngerstreuer, Sämaschinen, Bodenbearbeitungsgeräte und Pflanzenschutzspritzen hat außerdem leistungsstarke Geräte zur Park- und Grünflächenpflege sowie für den Winterdienst im Angebot. Die Maschinen werden mittlerweile nicht mehr nur in Norddeutschland, sondern auch in Leipzig, Frankreich, Russland und Ungarn gefertigt. Hinzu kommen zahlreiche Vertriebsstandorte in West- und Osteuropa sowie Asien und Nordamerika.

Steigende Zahl von Datenquellen nicht mehr zu bewältigen
Die fortschreitende Expansion der Amazonen-Werke in Verbindung mit der Innovationsführerschaft im Markt sorgt für ständigen Anpassungsbedarf bei den IT-Systemen. Für die Business Intelligence (BI) und die damit verbundene Infrastruktur ergab sich die Herausforderung, mit diesen Änderungen Schritt halten zu müssen. Die dezentrale Organisation der Amazonen-IT sorgte hierbei für eine weitere Komplexitätsstufe.


Bild 1: Die steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen war mit einem klassischen DWH-Ansatz
nicht mehr zu bewältigen.

Die reibungslose Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen war mit einem klassischen Data-Warehouse- Ansatz (DHW) praktisch nicht mehr zu bewältigen. Die Amazonen-Werke erkannten, dass in einer solchen Situation bestenfalls noch der Status quo gehalten werden kann. Sie riefen daher ein Projekt zum Redesign des Data Warehouse ins Leben – mit dem Ziel, zukünftig die Berichtslandschaft in einer echten Partnerschaft zwischen IT und Fachbereichen gemeinsam weiter entwickeln zu können.

Insellösungen verursachen enorme Datenaufbereitungskosten
Die Amazonen-Werke verfügten über ein historisch gewachsenes und recht fehleranfälliges "One-Shot"- DWH. Die Dokumentation des Systems war veraltet; Datenflüsse und Logiken waren somit nicht transparent und auch nur schwer oder mit enormem Aufwand nachvollziehbar. Dies machte die Durchführung von Impact-Analysen für beabsichtigte Änderungen nahezu unmöglich. Als Folge etablierten sich Insellösungen in den Fachbereichen auf Basis von Microsoft Access und Excel, die das DWH zu einem Rohdatenlieferanten degradierten.

Da diese Insellösungen teils direkt Daten aus operativen Quellsystemen heranzogen, wurden diese außerdem unnötig stark belastet. Die Pflege der verschiedenen Insellösungen verursachte in Summe enorme Datenaufbereitungskosten, da zentrale Integrationslogiken unabhängig voneinander mehrfach redundant realisiert wurden.

Die Amazonen-Werke haben ihr Data Warehouse mit der Hilfe der Unternehmensberatung b.telligent vollständig neu aufgesetzt. Dabei setzten beide Partner von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie, die mit WhereScape RED und WhereScape 3D umgesetzt wurde. WhereScape gilt als Pionier und Entwicklungsführer auf dem Gebiet der DWH-Automatisierungstools. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschied man sich für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0.
17.07.2019/ln/Holger Combach, Senior-Berater mit den Schwerpunkten Data Warehousing bei der Unternehmensberatung b.telligent

Nachrichten

Festplattenverschlüsselung auch ohne TPM [13.11.2019]

ESET hat sein Portfolio an Verschlüsselungslösungen für Unternehmen erweitert. Die neue "ESET Full Disk Encryption" codiert komplette Festplatten von Windows-Clients und -Notebooks auch ohne TPM-Chip. Administratoren können die Verschlüsselung in den Managementkonsolen des Herstellers aktivieren und anschließend dort überwachen. [mehr]

Raid-Syteme 32-GBit/s-Fibre-Channel [31.10.2019]

Für die RAIDdeluxe-Serie von Starline wurde ein 32-GBit/s-Quad-Host-Port-Modul vom Stapel gelassen. Single- und Dual-Controller-Modelle aus der C-Serie bieten damit vier beziehungsweise acht Fibre-Channel-Ports und lassen sich laut Hersteller nun auch besser in moderne Netzwerke integrieren. [mehr]

Defrag auch für Flash [17.10.2019]

Tipps & Tools

Download der Woche: Meld [15.10.2019]

Bei der Systemwartung finden sich immer wieder doppelt vorhandene Dateien und Ordner unter Windows. Diese sorgen nicht nur für Verwirrung, sondern rauben auch Zeit beim Säubern der Struktur auf dem Rechner. Mit dem kostenfreien Tool "Meld" lassen sich durch einen sogenannten "Zwei- und Drei-Wege-Vergleich" sowohl von Files als auch Verzeichnissen die nicht mehr benötigten Daten ermitteln. [mehr]

Backupserver absichern [6.10.2019]

Backupserver spielen in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, geschäftskritische Informationen mit einer Backup-Software vor dem Verlust zu schützen. Dieser Tipp verrät, wie sich der Backupserver mithilfe von Veritas Backup Exec am besten sichern und wiederherstellen lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen