Fachartikel

Vergleichstest Backupsoftware

Backupprogramme gibt es reichlich, für fast alle Anwendungsfälle und für jeden Geldbeutel. Der IT-Verantwortliche braucht vor allem eine Software, die ihm dabei hilft, Sicherungsaufgaben möglichst zügig abzuarbeiten. Für unseren Vergleichstest haben wir Produkte von Acronis, NovaStor und SolarWinds unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Programme kaum, bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede jedoch deutlich – wie zum Beispiel im Bereich Cloudbackup und bei den verfügbaren Add-ons.
Knappes Rennen: Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Programme kaum, bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede jedoch deutlich.
Der Name Acronis dürfte vielen IT-Anwendern ein Begriff sein, da die in Singapur 2003 gegründete Firma auch für Privatanwender Backupprogramme im Portfolio hat. Die professionelle Produktlinie umfasst ein breites Spektrum an Applikationen und Plattformen. NovaStor indes ist am Markt weniger stark etabliert und hat den Fokus primär auf den professionellen Anwender gelegt. Der Anbieter bezeichnet sich selbst als pragmatisch, das Portfolio ist etwas übersichtlicher, wird aber durch optional buchbare "Services" ergänzt.

SolarWinds bietet von den drei Kandidaten schließlich das mit Abstand größte Leistungsspektrum, da die Firma nicht ausschließlich Backupsoftware anbietet. Das SolarWinds Backup MSP ist für Dienstleister optimiert, die ihren Kunden eine optisch anpassbare Sicherungslösung bereitstellen möchten. Technisch sind alle drei Werkzeuge ausgereift, bieten einen ansprechenden Leistungsumfang und basieren auf den hierfür vorgesehenen Softwareschnittstellen. Die Zeit der selbstgestrickten Backupmechanismen ist schon seit Jahren vorbei, Konzepte wie der VSS-Dienst von Microsoft bilden fast immer das Fundament der Sicherung.
 
Acronis Cyber Backup: Viel Überblick beim Dashboard – die Oberfläche der lokalen Konsole unterscheidet sich kaum von der, die der Anbieter in der Cloud bereitstellt.
 
NovaBackup Business Essentials: Der Auftragsreport zeigt beispielsweise an, dass die Daten auf dem Backupserver in der Cloud auch wirklich verschlüsselt sind.
 
SolarWinds Backup MSP: Die Oberfläche der Lösung ist gut geraten, aber nur in englischer Sprache verfügbar.

Zunächst eigene Anforderungen definieren
Bei der Wahl der Backupsoftware sollte sich der IT-Verantwortliche die eigene IT-Landschaft zunächst einmal kurz vorstellen und die unterschiedlichen Systeme notieren. Üblicherweise arbeiten alle Backupprogramme mit Microsoft Windows zusammen – hat der Administrator noch alte, von Microsoft nicht mehr unterstützte Anwendungen im Einsatz, sollte die Lösung noch mit diesen funktionieren. Linux, Unix oder macOS gehören, je nach Firma, möglicherweise auch noch zu den potenziellen Kandidaten für einen Sicherungsjob.

Neben den einfachen Dateisicherungen, die häufig aber das größte Kontingent an Datenmenge ausmachen, finden Administratoren noch Datenbanksysteme – klassischerweise mySQL, MS SQL oder Oracle-Produkte. Wer einen OracleRAC-Cluster-Knoten sichert, braucht die passende und offiziell unterstützte Backupsoftware dazu. Eine solche Zertifizierung kostet ihren Preis und dieser wird erwartungsgemäß gern an den Kunden durchgereicht.

Die Sicherung von Office-365-Konten mit den Bestandteilen OneDrive, SharePoint und Exchange dürfte nicht in allen Umgebungen ein Thema sein. Microsoft Exchange allein sicherlich schon häufiger, wohlwissend, dass es den ausschließlich lokal installierten Collaboration-Server aus Redmond wohl nicht mehr lange geben dürfte. Je nach Betätigungsfeld der Firma ist das Backup von SAP-Produkten noch eine weitere Herausforderung. Der Administrator sollte sich jedoch stets überlegen, wie sinnvoll es ist, wirklich alle Systemkomponenten mit einer einzigen Lösung zu sichern.

Gesamtfazit
Die universelle Lösung, die alle Probleme der Datensicherung löst, wird es wohl nie geben. Unsere drei Testkandidaten zeigten viele Gemeinsamkeiten, aber eben auch genug Unterschiede, die einen direkten Vergleich schwierig machen. Wer auf die althergebrachte Art setzt, keine Abonnement-Software möchte, in der Regel lokal sichert und keinen Bedarf für Office-365-Sicherungen hat, der ist bei NovaBackup sicher gut aufgehoben.

Setzt ein Unternehmen komplett auf Cloudtechniken, so kann die SolarWinds-Software alle Vorteile dieses Ansatzes bieten, während die Acronis-Software beide Ansätze beherrscht. Allerdings muss der Anwender hier die einzelnen Features nach dem Baukasten-Prinzip erwerben. Es bleibt der Ratschlag: Testversion des jeweiligen Kandidaten herunterladen und überprüfen, welcher Ansatz den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2020 ab Seite 16.
27.01.2020/jm/ln/Frank-Michael Schlede und Thomas Bär

Nachrichten

Videobearbeitung in der AWS-Cloud [9.09.2022]

Quantums Dateiystem "StorNext" ist ab sofort als Abonnement im AWS Marketplace verfügbar. Mit Quantum StorNext in AWS sollen Nutzer ihre Inhalte unter anderem für die Videoproduktion hochflexibel verwalten können. So lassen Videos in der Cloud von beliebigen Standorten bearbeiten, ohne dass Dateien zwischen einzelnen Benutzern kopiert oder übertragen werden müssen. [mehr]

Spürhund für Datenbanken [17.08.2022]

Die Überwachungs- und Sicherheitsplattform für Cloudanwendungen aus dem Hause Datadog erweitert ihre Fähigkeiten um das Monitoring von Microsoft SQL Server und Microsoft Azure. Die Unterstützung baut auf dem Produkt "Deep Database Monitoring" auf und will kostspielige und langsame Queries, falsche Indizes in SQL-Server- oder Azure-Datenbanken sowie Engpässe in Anwendungen aufzeigen. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: CheckDrive 2022 [28.09.2022]

Egal ob HDD oder SSD – auch im Jahr 2022 ist die Festplatte das anfälligste Verschleißteil eines Computers. Eine gelegentliches Durchleuchten ihres Zustands kann also nie schaden. Hier leistet das Windows-Tool "CheckDrive 2022" gute Dienste. Es erkennt auftretende Fehler und kann diese sogar beheben. [mehr]

Storage-Turbo für seismische 3D-Analyse [8.09.2022]

High Perfomance Computing gehört seit 20 Jahren zum Portfolio der DUG Technology. Das Unternehmen ermöglicht damit beispielsweise geowissenschaftliche Analysen für die Öl- und Gasindustrie. Um den flexiblen Bedarf der Kunden zu erfüllen und neue Märkte zu erschließen, bietet das Unternehmen nun HPC-as-a-Service an. Bei Projekten im PByte-Bereich stößt aber die HDD-basierte Infrastruktur rasch an ihre Grenzen. Unser Fachartikel online zeigt, wie eine neue All-Flash-Umgebung Abhilfe schafft, die auf das Konzept "Disaggregated Shared Everything" setzt. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen