Meldung

Verteilte Daten im Browser bündeln

Mit den Möglichkeiten der Cloud parallel zur lokalen Dateiablage wird die Verteilung von Daten immer unübersichtlicher. Mit dem Online-Dienst von 'FYI' können Sie jetzt diverse Anbieter aus der Cloud und die lokale Festplatte für eine zentrale Suche freigeben. Das Ganze funktioniert über ein Add-In für den Browser Chrome. Auch für Collaboration-Projekte in der Cloud freigegebene Dokumente lassen sich mit dem Webdienst deutlich effizienter bearbeiten und im Auge behalten.
"FYI" vereint Dateien aus der Cloud und von lokalen Quellen unter einer gemeinsamen Oberfläche.
Die Kompatibilität von "FYI" [1] ist breit aufgestellt und deckt neben der gesamten Google-Suite auch Dropbox, OneDrive oder Slack ab. Weiterhin beinhaltet das Angebot Apps für macOS und Windows, sodass sich Files auf der Festplatte ebenfalls mit ansprechen lassen. Der detaillierte Änderungsverlauf macht Teams das Arbeiten mit gemeinsamen Dateien leichter. In der kostenfreien Version können Sie bis zu fünf Apps anbinden. Und selbst wenn Security- und Privacy-Policy des Anwenders durchaus solide scheinen, gilt es vor jeder Datenfreigabe die Risiken genau abzuwägen.
24.10.2018/ln

Nachrichten

Toshiba Memory heißt ab Oktober Kioxia [18.07.2019]

Nachdem Toshibas hiesige Notebook-Sparte bereits seit Anfang des Jahres Dynabook heißt, steht nun auch für den Flash-Sektor eine Umbenennung an. Ab dem 1. Oktober 2019 firmiert die Toshiba Memory Europe GmbH als Kioxia Europe GmbH. Bei der Namensfindung griff der Konzern auf ein Kunstwort mit japanischen und griechischen Elementen zurück. [mehr]

DataCore präzisiert Storage-Zukunft [9.07.2019]

DataCore Software positioniert mit "DataCore ONE" seine Vision einer zukünftigen Speicherinfrastruktur. Die Neuvorstellung beschreibt die Implementierung von Software-defined Storage in Rechenzentren, in der Cloud und im Edge Computing. Es basiert auf der zentralen Steuerung und Kontrolle verschiedener Speicherklassen, die primär, sekundär und archivübergreifend arbeiten. [mehr]

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen