Meldung

Download der Woche: Folder Painter

Auf jedem Rechner sammeln sich mit der Zeit immer mehr Dateien und Verzeichnisse an. Um nicht den Überblick zu verlieren, können Sie das kostenfreie Tool 'Folder Painter' ausprobieren. Mit der Software versehen Sie Windows-Ordner je nach Einsatzgebiet beziehungsweise Datenquelle mit beliebigen Farben. In der Standard-Ausführung sind zwölf verschiedenen Farben enthalten.
Folder Painter sorgt für mehr Übersicht dank farbiger Ordner und Dateien.
Falls das Angebot an Farben in "Folder Painter" [1] nicht ausreicht, lässt sich die Auswahl erweitern. So stehen 21 Icon-Packs zum Download bereit. Um nun die Farbe eines Ordners oder einer Datei zu ändern, muss der Anwender lediglich das Kontextmenü des entsprechenden Objekts mit der rechten Maustaste öffnen und die gewünschte neue Farbe auswählen. Auch ist eine sogenannte Merkfunktion in Folder Painter enthalten, damit auch beim Kopieren von Ordnern beziehungsweise Verzeichnissen deren ursprüngliche Farbe beibehalten wird.
30.04.2019/dr

Nachrichten

Toshiba Memory heißt ab Oktober Kioxia [18.07.2019]

Nachdem Toshibas hiesige Notebook-Sparte bereits seit Anfang des Jahres Dynabook heißt, steht nun auch für den Flash-Sektor eine Umbenennung an. Ab dem 1. Oktober 2019 firmiert die Toshiba Memory Europe GmbH als Kioxia Europe GmbH. Bei der Namensfindung griff der Konzern auf ein Kunstwort mit japanischen und griechischen Elementen zurück. [mehr]

DataCore präzisiert Storage-Zukunft [9.07.2019]

DataCore Software positioniert mit "DataCore ONE" seine Vision einer zukünftigen Speicherinfrastruktur. Die Neuvorstellung beschreibt die Implementierung von Software-defined Storage in Rechenzentren, in der Cloud und im Edge Computing. Es basiert auf der zentralen Steuerung und Kontrolle verschiedener Speicherklassen, die primär, sekundär und archivübergreifend arbeiten. [mehr]

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen