Meldung

Katalogbackup regelmäßig durchführen

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Es ist wichtig in "Veritas NetBackup" von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup zu erstellen.
Wichtiger als die Aufbewahrung (Retention) ist die Häufigkeit der Katalogsicherung. Der Katalog enthält die Informationen für alle gültigen Backup-Images, unabhängig von der Aufbewahrung. Liegt ein Image vor, das eine Aufbewahrungsdauer von einem Jahr hat, dann enthält auch das Katalogbackup [1] exakt diese Informationen über das Image für genau ein Jahr. Die Häufigkeit spielt deshalb eine so wichtige Rolle, weil Sie schließlich von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup besitzen sollten. Die Katalogsicherung an einem Montag wird nicht die Informationen wie ein Backup enthalten, das am Dienstag durchgeführt wurde. In ihm liegen aber immer noch die Images aus der Woche, dem Monat oder sogar dem Jahr vor Montag vor.

Bei der Wiederherstellung eines Net-Backup-Katalogs auf den Stand vor einem Jahr würde es viele Referenzen auf Speichermedien und Images geben, die bereits in der Vergangenheit abgelaufen sind. Schließlich werden Speichermedien meist immer wieder mit neuen Images überschrieben. Die Wiederherstellung des Katalogs von vor einer Woche ist im Vergleich zum Zustand vor vier Stunden ebenfalls sehr aufwändig. Sie müssen Speichermedien für eine Woche einlesen, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein.

Denken Sie außerdem daran, bei allen offsite gelagerten Speichermedien immer auch eine Katalogsicherung vorzuhalten. Im Falle eines Disaster Recovery müssen Sie dann nicht sämtliche Speichermedien einlesen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, zusammen mit den betroffenen Abteilungen ein Dokument zu erstellen, das auflistet, welche Dateien wie häufig gesichert und wie lange aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie den Usern klarmachen, dass es keine Sicherung von Dateien geben kann, die zwischen zwei Sicherungen erstellt und gelöscht werden.
21.07.2019/Veritas/ln

Nachrichten

Mehr Power mit PowerScale [25.06.2020]

Dell Technologies hat EMC PowerScale angekündigt, eine neue Familie von Speichersystemen. Die neuen Geräte versprechen mehr Leistung mit über 15 Millionen IOPS pro Cluster sowie verbesserte Inline-Datenreduktion und Skalierung von Clustern und File-Operationen. [mehr]

Jetzt neu: Cloud-Defined Storage [23.06.2020]

Speicheranbieter Nebulon hat heute "Cloud-Defined Storage" auf den Markt gebracht. Dabei handelt sich um eine serverbasierte Datenspeicherlösung für Mission-Critical-Anwendungen im Rechenzentrum, die in der Nebulon-Cloud verwaltet wird. Administration und zugehörige Storage-Metriken soll die Neuvorstellung in einer einheitlichen Ansicht darstellen. [mehr]

Fachartikel

Datenbankdienste in der Cloud [1.07.2020]

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere weltweite Standorte hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Verantwortlich dafür sind DBaaS-Produkte, die für unterschiedliche Branchen eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Alibaba Cloud beispielsweise hat kürzlich mit PolarDB sein neues Produkt auf den Markt gebracht – wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen