Meldung

Katalogbackup regelmäßig durchführen

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Es ist wichtig in "Veritas NetBackup" von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup zu erstellen.
Wichtiger als die Aufbewahrung (Retention) ist die Häufigkeit der Katalogsicherung. Der Katalog enthält die Informationen für alle gültigen Backup-Images, unabhängig von der Aufbewahrung. Liegt ein Image vor, das eine Aufbewahrungsdauer von einem Jahr hat, dann enthält auch das Katalogbackup [1] exakt diese Informationen über das Image für genau ein Jahr. Die Häufigkeit spielt deshalb eine so wichtige Rolle, weil Sie schließlich von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup besitzen sollten. Die Katalogsicherung an einem Montag wird nicht die Informationen wie ein Backup enthalten, das am Dienstag durchgeführt wurde. In ihm liegen aber immer noch die Images aus der Woche, dem Monat oder sogar dem Jahr vor Montag vor.

Bei der Wiederherstellung eines Net-Backup-Katalogs auf den Stand vor einem Jahr würde es viele Referenzen auf Speichermedien und Images geben, die bereits in der Vergangenheit abgelaufen sind. Schließlich werden Speichermedien meist immer wieder mit neuen Images überschrieben. Die Wiederherstellung des Katalogs von vor einer Woche ist im Vergleich zum Zustand vor vier Stunden ebenfalls sehr aufwändig. Sie müssen Speichermedien für eine Woche einlesen, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein.

Denken Sie außerdem daran, bei allen offsite gelagerten Speichermedien immer auch eine Katalogsicherung vorzuhalten. Im Falle eines Disaster Recovery müssen Sie dann nicht sämtliche Speichermedien einlesen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, zusammen mit den betroffenen Abteilungen ein Dokument zu erstellen, das auflistet, welche Dateien wie häufig gesichert und wie lange aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie den Usern klarmachen, dass es keine Sicherung von Dateien geben kann, die zwischen zwei Sicherungen erstellt und gelöscht werden.
21.07.2019/Veritas/ln

Nachrichten

Mehr Durchsatz durch NVMe [8.08.2019]

ICP Deutschland erweitert sein SSD-Portfolio für industrielle Applikationen um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Je nach Anzahl der PCI Express Lanes verspricht der Anbieter Durchsatzraten zwischen 1600 und 3500 MByte pro Sekunde. [mehr]

SEP bohrt Backupwerkzeug auf [25.07.2019]

SEP hat seine auf virtualisierte und hybride Umgebungen spezialisierte Backupsoftware "sesam Beefalo" einer Runderneuerung unterzogen. Neu ist unter anderem die Unterstützung für die Hypervisoren Proxmox VE und die freie Citrix-Variante XCP-ng. Damit arbeitet die Lösung laut Hersteller nun mit insgesamt acht Hypervisoren zusammen. [mehr]

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen