Meldung

Katalogbackup regelmäßig durchführen

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp.
Es ist wichtig in "Veritas NetBackup" von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup zu erstellen.
Wichtiger als die Aufbewahrung (Retention) ist die Häufigkeit der Katalogsicherung. Der Katalog enthält die Informationen für alle gültigen Backup-Images, unabhängig von der Aufbewahrung. Liegt ein Image vor, das eine Aufbewahrungsdauer von einem Jahr hat, dann enthält auch das Katalogbackup [1] exakt diese Informationen über das Image für genau ein Jahr. Die Häufigkeit spielt deshalb eine so wichtige Rolle, weil Sie schließlich von jedem Backup-Image auch ein Katalogbackup besitzen sollten. Die Katalogsicherung an einem Montag wird nicht die Informationen wie ein Backup enthalten, das am Dienstag durchgeführt wurde. In ihm liegen aber immer noch die Images aus der Woche, dem Monat oder sogar dem Jahr vor Montag vor.

Bei der Wiederherstellung eines Net-Backup-Katalogs auf den Stand vor einem Jahr würde es viele Referenzen auf Speichermedien und Images geben, die bereits in der Vergangenheit abgelaufen sind. Schließlich werden Speichermedien meist immer wieder mit neuen Images überschrieben. Die Wiederherstellung des Katalogs von vor einer Woche ist im Vergleich zum Zustand vor vier Stunden ebenfalls sehr aufwändig. Sie müssen Speichermedien für eine Woche einlesen, um wieder auf dem neuesten Stand zu sein.

Denken Sie außerdem daran, bei allen offsite gelagerten Speichermedien immer auch eine Katalogsicherung vorzuhalten. Im Falle eines Disaster Recovery müssen Sie dann nicht sämtliche Speichermedien einlesen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, zusammen mit den betroffenen Abteilungen ein Dokument zu erstellen, das auflistet, welche Dateien wie häufig gesichert und wie lange aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie den Usern klarmachen, dass es keine Sicherung von Dateien geben kann, die zwischen zwei Sicherungen erstellt und gelöscht werden.
21.07.2019/Veritas/ln

Nachrichten

Defrag auch für Flash [17.10.2019]

Mit "O&O Defrag 23" stellt O&O Software eine Neuauflage seiner Defragmentierungssoftware vor, die dank der selbst entwickelten SOLID/COMPLETE-Methode auch bei SSD-Laufwerken für eine signifikante Steigerung der Performance sorgen soll. Gerade im Serverbereich sollen sich damit erhebliche Einsparungen durch die Verkürzung der Zugriffszeiten erreichen lassen. [mehr]

Switch mit NAS [1.10.2019]

QNAP bringt mit dem Modell "QGD-1600P" laut eigenen Angaben das erste Managed Switch mit NAS-Funktionalität auf den Markt. Da auf dem Gerät das Betriebssystem QTS läuft, lassen sich darauf sogar virtuelle Maschinen hosten. Als Switch erlaubt der Neuzugang Stromversorgung per PoE. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: Arcserve 9240DR Appliance [23.09.2019]

Mit seinen Backup-Appliances bietet Arcserve Backup-Lösungen der Enterprise-Klasse für Disaster Recovery und Anwendungsverfügbarkeit. Die Produkte bringen nicht nur eine über ein Web-Interface steuerbare, leistungsfähige Backup-Software, sondern auch die Hardware mit, die nötig ist, um effizient Sicherungen durchzuführen. Das schließt den nötigen Speicher mit ein, so dass Administratoren nach der Anschaffung der Appliance und ihrem Einbau ins Rack keine weiteren Komponenten besorgen müssen, um ihre Backup-Strategien umzusetzen. Im Test konnte das Produkt zeigen, was in ihm steckt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen