Meldung

Hochverfügbare SQL-Cluster in der Google-Cloud

SQL-Server-Failovercluster-Instanzen stellen die Hochverfügbarkeit von SQL-Servern sicher. Um der Anforderung an gemeinsam nutzbaren Speicher in der Google-Cloud gerecht zu werden, empfiehlt der Cloudprovider Storage Spaces Direct. Die Krux dabei: Die Einrichtung erfordert, dass sich alle VMs und der Speicher im selben Rechenzentrum befinden. Hochverfügbarkeit gewährleistet Google jedoch nur bei standortübergreifenden Konfigurationen. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, verrät unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Mit den richtigen Schritten und Hilfsmitteln lässt sich auch in der Google-Cloud SQL-Hochverfügbarkeit realisieren.
SQL-Server müssen laufen. Die Erstellung und Konfiguration von AlwaysOn-Failovercluster-Instanzen (FCI) ist die gängigste Methode, um diese hochverfügbar zu halten. Voraussetzung für ihre Einrichtung ist ein gemeinsam nutzbarer zentraler Speicher. In lokalen Infrastrukturen kommen hierfür üblicherweise SAN- oder NAS-Lösungen zum Einsatz.

Nicht hingegen in der Google Cloud: Hier wird Shared Storage über das in Windows Server 2016 eingeführte Microsoft Storage Spaces Direct (S2D) realisiert. Dieses dient dazu, Speicher zu einem softwarebasierten virtuellen SAN zusammenschließen und über mehrere Cluster-Knoten hinweg als Pool bereitzustellen. Dieser Ansatz hat allerdings seinen Preis. Nicht nur, da sich die Funktion erst ab der Edition SQL Server 2016 nutzen lässt. Vielmehr wirft sie auch Probleme in Sachen Hochverfügbarkeit auf [1].
23.07.2020/ln/Dave Bermingham, Senior Technical Evangelist bei SIOS Technology

Nachrichten

Speicher sicher und stromsparend [26.10.2020]

Mit seinen neuen SSDs aus der T376-Serie will IPC Deutschland TLC-Flash und hohen Datenschutz vereinen. Neben Modellen im M.2-2280-Formfaktor sind auch solche im mSATA- und 2,5-Zoll-Formfaktor verfügbar. Weiterhin sei die Neuvorstellung für den industriellen Einsatz geeignet und außerdem stromsparend. [mehr]

Datenbankjongleur [9.10.2020]

Nutanix hat mit "Era 2.0" die laut eigenen Angaben erste cloudagnostische Lösung für das Management multipler Datenbanken freigegeben. Die aktuelle Version des Werkzeugs zum Datenbankmanagement lässt sich jetzt Cloud- und Cluster-übergreifend bereitstellen. Neu ist dabei unter anderem die Unterstützung für SAP HANA. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: NVMe und NVMe-oF: die Grundlagen für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation [3.08.2020]

Die neue OpenFlex Data24 NVMe-oF-Speicherplattform von Western Digital bietet die Grundlage für agile Dateninfrastrukturen der nächsten Generation. Sie erweitert den Vorteil von NVMe auf Datenorganisation für gemeinsam aggregierte Speicher und bietet Hyperskalierungs-, OEM- sowie Unternehmens-IT-Kunden die Möglichkeit, die Speicherkapazität effektiver zu skalieren. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen