Meldung

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD.
Damit für Speichersysteme nicht gleich ein ganzes Kraftwerk Strom liefern muss, gilt es, die richtige Wahl bei Festplatten und Gehäusegrößen zu treffen.
Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von Speichersystemen sind die Kosten pro TByte (Euro/TByte). Auch der Energieverbrauch und die Verlustleistung, die als Wärme an die Umgebung abgestrahlt wird, tragen zusätzlich zu den Gesamtkosten bei – Online-Storage ist 24/7/365 in Betrieb. Jedes zusätzliche Watt Energieverbrauch muss nicht nur bezahlt, sondern durch das Kühlsystem des Rechenzentrums kompensiert werden.

Außerdem erwarten Kunden von Online-Speichersystemen Schnelligkeit. Für die Durchführung von Backups steht meist nur ein begrenztes Zeitfenster zur Verfügung und im Ernstfall müssen sich die Sicherungskopien möglichst schnell aufspielen lassen, damit die betroffenen Geschäftseinheiten ohne große Zeitverluste ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

In der folgenden Untersuchung [1] geht es darum, wie sich die Kosten, die Verlustleistung und die mechanischen Dimensionen eines HDD-Speichersystems optimieren lassen. Liegt der Fokus vor allem auf Schnelligkeit, dann sind SDDs die leistungsstärkere, aber auch bedeutend kostenintensivere Lösung. Die Kosten pro Kapazität liegen um ein Vielfaches höher als bei HDD-basierten Lösungen.
12.11.2020/ln

Nachrichten

Speichergigant [18.02.2021]

Mit der MG09-Serie hat Toshiba HDD-Modelle angekündigt, die eine energieunterstützte Aufzeichnungstechnologie nutzen. Die Festplatten basieren auf Toshibas proprietärem Festplattendesign mit neun Disks und setzen auf das Flux Control Microwave Assisted Magnetic Recording, um die Datendichte auf 2 TByte pro Disk zu erhöhen, sodass die Gesamtkapazität auf 18 TByte steigt. [mehr]

Einen Zahn zulegen [21.01.2021]

Mit der "Samsung 870 EVO" erhalten die SSDs der EVO-Serie Zuwachs. Die Festplatte liefert maximale Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 560 MByte/s beziehungsweise 530 MByte/s. Bei der zufälligen Lesegeschwindigkeit legt die Neuvorstellung gegenüber dem Vorgängermodel laut Hersteller um bis zu 38 Prozent zu. [mehr]

Fachartikel

Datenmanagement klimaschonend umsetzen [13.01.2021]

Daten sind zu einem wichtigen Rohstoff jedes Unternehmens geworden. Aber wie jede wirtschaftliche Nutzung von Rohstoffen können auch Daten einen negativen Effekt auf die Umwelt und das Klima erzeugen. Nur die wenigsten Unternehmen haben aber schon den CO2-Fußabdruck ihrer Daten ausgewertet oder versucht, diesen zu senken. Ob und wie sich Datenmanagement nachhaltig und intelligent umstellen lässt und welche Schritte die IT einfach und schnell umsetzen kann, erklärt unser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen