Meldung

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD.
Damit für Speichersysteme nicht gleich ein ganzes Kraftwerk Strom liefern muss, gilt es, die richtige Wahl bei Festplatten und Gehäusegrößen zu treffen.
Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von Speichersystemen sind die Kosten pro TByte (Euro/TByte). Auch der Energieverbrauch und die Verlustleistung, die als Wärme an die Umgebung abgestrahlt wird, tragen zusätzlich zu den Gesamtkosten bei – Online-Storage ist 24/7/365 in Betrieb. Jedes zusätzliche Watt Energieverbrauch muss nicht nur bezahlt, sondern durch das Kühlsystem des Rechenzentrums kompensiert werden.

Außerdem erwarten Kunden von Online-Speichersystemen Schnelligkeit. Für die Durchführung von Backups steht meist nur ein begrenztes Zeitfenster zur Verfügung und im Ernstfall müssen sich die Sicherungskopien möglichst schnell aufspielen lassen, damit die betroffenen Geschäftseinheiten ohne große Zeitverluste ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

In der folgenden Untersuchung [1] geht es darum, wie sich die Kosten, die Verlustleistung und die mechanischen Dimensionen eines HDD-Speichersystems optimieren lassen. Liegt der Fokus vor allem auf Schnelligkeit, dann sind SDDs die leistungsstärkere, aber auch bedeutend kostenintensivere Lösung. Die Kosten pro Kapazität liegen um ein Vielfaches höher als bei HDD-basierten Lösungen.
12.11.2020/ln

Nachrichten

Neue Festplatten für Videoüberwachung [10.05.2021]

Toshiba Electronics Europe zielt mit dem Start von zwei neuen S300-Modellen auf die Storage-Anforderungen in kleinen und mittelgroßen Videoüberwachungs-Installationen. Die beiden Harddisks fassen hierfür 4 beziehungsweise 6 TByte und setzen auf Shingled Magnetic Recording, um die Speicherdichte zu erhöhen. Die Puffergröße beträgt nun 256 MByte. [mehr]

Storage transformiert in die Cloud [5.05.2021]

HPE will seinen Storage-Geschäftsbereich stärker auf ein Cloudbetriebsmodell ausrichten. Bestandteil des neuen Portfolios ist eine Data-Services-Plattform für "Unified DataOps" – also einheitlichen Betrieb von Daten an jedem Ort aus der Cloud. Ebenso neu sind die cloudnativen Speichersysteme namens Alletra. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Noch analog oder lebst du schon?

von Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Anzeigen