Meldung

Consumer vs. Enterprise-SSDs

Solid-State-Drives sind ja in zwei Varianten erhältlich: Client-SSDs für den Consumer-Bereich und Enterprise-SSDs für Server. Da der Preisunterschied doch recht groß ist, fragt sich so mancher Admin, ob er in weniger kritischen Speichersystemen auch die günstige Variante einsetzen kann. Deutliche Unterschiede sprechen jedoch dagegen.
Die Besonderheiten einer Enterprise-SSD machen sich schon im Aufbau bemerkbar.
Generell raten wir stark davon ab, im Serverumfeld etwas anderes als Enterprise-SSDs einzusetzen. Während ClientSSDs auf einen achtstündigen Betrieb pro Tag und optimierte Kosten ausgelegt sind, ist Enterprise-Flash auf einen 24/7-Betrieb und höchste Datenzuverläs- sigkeit, -verfügbarkeit und -integrität optimiert. So etwa erfolgen bei der Enterprise-Variante zufällige Zugriffe über den gesamten LBA-Bereich (Logical Block Adressing), während bei Consumer-SSDs lokale Zugriffe nur in einem eingeschränkten LBA-Bereich möglich sind.

Besonders wichtig ist außerdem, dass Enterprise-SSDs im Gegensatz zu Consumer-SSDs in der Regel über eine sogenannte Power Loss Protection verfügen. Sie sorgt dafür, dass sich im Fall eines Stromausfalls der Inhalt des Caches noch sicher auf die Flash-Zellen schreiben lässt. Nicht zuletzt hält das Profi-Flash auch höhere Temperaturen aus und ist mit einer längeren Herstellergarantie, meist fünf Jahre, ausgestattet.

Genauere Informationen zu den technischen Unterschieden zeigt eine Tabelle [1] im Thomas-Krenn-Wiki. Ein Hinweis noch am Schluss: Die TBW- beziehungsweise DWPD-Werte von Client-SSDs sind nicht 1-zu-1 mit den Werten von Enterprise-Disks vergleichbar – der Enter- prise- ist deutlich intensiver als ein Client-Workload. Messungen mit dem Enterprise-Workload führen daher zu geringeren Werten.
14.11.2020/Thomas-Krenn/ln

Nachrichten

Geschützte und deduplizierte Daten [23.11.2020]

Die Purity-Betriebsumgebung für Pure Storage FlashArray unterstützt jetzt das mit Windows kompatible EncryptReduce. Es nutzt die Vormetric Transparent Encryption von Thales, um die Blockspeicherung auf FlashArray zu sichern, ohne die Vorteile der ständig aktiven Datendeduplizierungstechnologie im Array zu verlieren. [mehr]

Flash-Speicher für Hyperscale-Umgebungen [6.11.2020]

KIOXIA Europe hat sein Portfolio an Client-, Enterprise- und Rechenzentrums-SSDs um die Serie KIOXIA XD6 mit SSDs im Formfaktor E1.S erweitert. Die SSDs der XD6-Serie entsprechen dem E1.S-Standard und sind so auf die Anforderungen von Hyperscale-Anwendungen zugeschnitten, einschließlich der Performance-, Strom- und Kühlanforderungen der "NVMe Cloud SSD Specification" des Open Compute Projects. [mehr]

Datenbankjongleur [9.10.2020]

Fachartikel

Energieverbrauch und Verlustleistung von Online-Storage [11.11.2020]

Getrieben von Trends wie Big Data und Industrie 4.0 wächst der Bedarf an schnellem und kostengünstigem Online-Storage rasant. Zu den wichtigsten Auswahlkriterien für Online-Speichersysteme gehören die Kosten, die Leistung, der Energieverbrauch und der Platzbedarf. Untersuchungen zeigen, dass es möglich ist, einen Online-HDD-Speicher mit einer Kapazität von 1 PByte mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 500 Watt zu betreiben – und zwar mithilfe moderner 16-TByte-HDDs in einem vier Höheneinheiten großen JBOD. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen