Meldung

MariaDB Community Server 10.6 erweitert JSON- und Oracle-Kompatibilität

MariaDB hat seine relationale Open-Source-Datenbank einem Update unterzogen. Die neue Version 10.6 erweitert die JSON-Tabellenfunktion ebenso wie die Kompatibilität zur proprietären Oracle-Programmiersprache PL/SQL und wartet mit einer neuen Data Definition Language zur Absicherung von Datenbankausfällen auf.
Die in MariaDB 10.6 neu hinzugekommenen PL/SQL-Kompatibilitätsfunktionen hat die Community entwickelt.
Zu den wichtigen neue Funktionen des frisch veröffentlichten MariaDB Community Server 10.6 zählt die Erweiterung von JSON. Wie MariaDB betont, entwickelt sich das kompakte Datenformat immer mehr zum Standard für Datenaustausch und unstrukturierte Daten. Die neu hinzugefügten JSON-Tabellenfunktionen sollen eine Tabellenansicht der in der quelloffenen Datenbank gespeicherten JSON-Daten ermöglichen. Weiter baut die neue Version von MariaDB die seit Version 10.3 integrierte PL/SQL-Kompatibilität aus, die die Migration von Oracle zu MariaDB erleichtert.

Zudem ist in MariaDB Community Server 10.6 die Data Definition Language (DDL) jetzt atomar; das heißt, sie ordnet einem Attribut nicht mehrere Werte zu. Da dadurch sichergestellt werde, dass jede DDL-Anweisung entweder vollständig oder gar nicht ausgeführt wird, verbessere dies die Systemwiederherstellung bei Abstürzen. Auch die letztes Jahr hinzugekommene spaltenbasierte Analytics-Engine enthält Erweiterungen: darunter Verbesserungen der Analysefunktionen, Leistungsoptimierungen, zusätzliche Oracle-Kompatibilität, bessere Ausfallsicherheit und eine neue festplattenbasierte Datenaggregation zur Unterstützung größerer aggregierter Datensätze und Verringerung von Hardwarekosten.

Laut MariaDB steht der Community Server 10.6 ab Anfang Juli auf einer hauseigenen Website zum kostenlosen Download [1] bereit.
2.07.2021/mh

Nachrichten

Neue Festplatten für Videoüberwachung [10.05.2021]

Toshiba Electronics Europe zielt mit dem Start von zwei neuen S300-Modellen auf die Storage-Anforderungen in kleinen und mittelgroßen Videoüberwachungs-Installationen. Die beiden Harddisks fassen hierfür 4 beziehungsweise 6 TByte und setzen auf Shingled Magnetic Recording, um die Speicherdichte zu erhöhen. Die Puffergröße beträgt nun 256 MByte. [mehr]

Storage transformiert in die Cloud [5.05.2021]

HPE will seinen Storage-Geschäftsbereich stärker auf ein Cloudbetriebsmodell ausrichten. Bestandteil des neuen Portfolios ist eine Data-Services-Plattform für "Unified DataOps" – also einheitlichen Betrieb von Daten an jedem Ort aus der Cloud. Ebenso neu sind die cloudnativen Speichersysteme namens Alletra. [mehr]

Fachartikel

Im Test: NetApp StorageGRID 11.4 [31.05.2021]

Nicht jedes Unternehmen, das einen leistungsfähigen Objektspeicher mit Unterstützung der APIs von Amazon S3 und OpenStack Swift benötigt, will oder darf die Daten außerhalb des eigenen Rechenzentrums bei einem Provider in der Cloud ablegen. Vielmehr lautet die Anforderung oft: Cloudspeicher ja, aber bitte nicht in der Cloud. Die Antwort auf diesen Spagat gibt StorageGRID von NetApp als On-Premises-Speicher für unstrukturierte Daten. Im Test haben uns vor allem die variablen Konfigurationsmöglichkeiten gefallen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen