Meldung

VM-BIOS länger auf dem Schirm

In den virtuellen Maschinen von VMware wird auch ein BIOS emuliert. Allerdings sind die normalen Zeitspannen der BIOS-Meldungen sowie das Bootmenü für das Setup über die Tasten 'ESC' oder 'F2' sehr kurz gehalten und werden dadurch gerne verpasst. Mit einem kleinen Kniff verlängern Sie die Anzeige der BIOS-Meldungen manuell. Dazu müssen Sie in die VMX-Datei der virtuellen Maschine einsteigen.
Auch virtuelle Maschinen haben ein BIOS – man muss nur die Zeit haben, es zu starten
In der geöffneten VMX-Datei ergänzen Sie mit einem Texteditor den folgenden Eintrag: bios.bootdelay = "5000". Mit dieser Einstellung bleibt der BIOS-Screen dann für ganze fünf Sekunden stehen, bevor das System weiter durchstartet. Falls Sie noch mehr Zeit benötigen, müssen Sie lediglich die Zahl höher setzen. Beispielsweise würde der Wert "10000" zehn Sekunden bedeuten. Diese Maßnahme funktioniert sowohl unter VMware Workstation und VMware Player.
27.02.2014/ln

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Proxmox VE 6.2 freigegeben [22.05.2020]

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux-Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen. [mehr]

Fachartikel

Verantwortungsmodelle für mehr Cloudsicherheit [27.05.2020]

IT-Experten schätzen die IT-Sicherheit von Clouddiensten wesentlich höher ein als die des lokalen IT-Betriebs. Die Krux dabei: Die Provider-Security deckt nicht alle Elemente und Dienste ab. Es bedarf also neuer Ansätze, die die Verantwortung aller Akteure miteinbeziehen. Ein möglicher Weg ist das Shared-Responsibility-Modell. Es teilt sämtliche Verantwortungsbereiche in der Cloud gleichwertig auf, von den Providern über die Kunden bis hin zu jedem einzelnen Endnutzer. Auf diese Weise soll ein Rundumschutz garantiert und die Vorteile der modernen Cloud-IT voll ausgeschöpft werden – egal, ob IaaS, PaaS oder SaaS. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen