Meldung

Zwei neue Projekte für Cloud Foundry

Die Cloud Foundry Foundation ist um die beiden neue Projekte Eirini und CF Containerization zur weiteren Integration von Kubernetes mit Cloud Foundry-Technologien reicher. CF Containerization ist ein Incubator-Projekt im PMC BOSH, Eirini ein Incubator-Projekt im PMC Application Runtime.
Eirini, von IBM vorgeschlagen, und mit Beiträgen von IBM, SUSE und SAP, arbeitet daran, dass Betreiber und Produktanbieter Kubernetes als Container Scheduler für Cloud Foundry Application Runtime nutzen können. Container Scheduler entwickeln sich zunehmend zu einem Massenprodukt und für zahlreiche Unternehmen ist Kubernetes Standard geworden. Das Projekt Eirini zielt darauf ab, Software-Entwickler mit einem einfachen "cf push" in die Lage zu versetzen, eine App auf Kubernetes in die Produktion zu überführen.

CF Containerization, ursprünglich von SUSE entwickelt und der Foundation [1] gespendet, wurde konzipiert, um Cloud Foundry BOSH-Releases in Container zu packen und diese Container in Kubernetes bereitzustellen. Dieses Projekt soll es Betreibern ermöglichen, Cloud Foundry Application Runtime in vorhandenen Kubernetes-Clustern bereitzustellen.

Daneben bildet CFCR, von Google und Pivotal entwickelt und gespendet, den Ansatz, den die Cloud-Foundry-Community zur Bereitstellung und Verwaltung von Kubernetes-Clustern mittels BOSH (Toolchain für Release Engineering) verfolgt. Das Projekt vereinfacht und flexibilisiert die Bereitstellung und die Verwaltung von Containern in einer Enterprise-Umgebung.
10.10.2018/dr

Tipps & Tools

Hyper-Threading Ein- und Abschalten [9.06.2019]

Simultaneous Multithreading (SMT) oder Hyper- Threading sind Technologien, die entwickelt wurden, um die CPU-Leistungsfähigkeit durch Parallelisierung von Berechnungen zu verbessern. Dieser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie Hyper-Threading aktivieren und deaktivieren und weist auf Besonderheiten hin, die auf unterstützter Hardware zu beachten sind. [mehr]

Ubuntu-VM in Citrix erstellen [19.05.2019]

In Citrix-Umgebungen lassen sich unter Umständen nicht alle Applikationen als sogenannte 'Published Apps' bereitstellen, da es Abhängigkeiten zwischen Anwendungen gibt oder diese teils miteinander interagieren müssen, wofür ein kompletter Desktop benötigt wird. Möglicher Ausweg kann dann sein, für bestimmte Nutzer dedizierte Linux-VMs auf Basis von Ubuntu 16.04 zur Verfügung zu stellen, die per Machine Creation Services aus einem gemeinsamen Image erzeugt werden. Die Vorgehensweise dabei ist jedoch nicht ganz einfach. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Synology DiskStation Manager 6.2 [24.06.2019]

Wenn es um NAS-Systeme für kleinere Umgebungen geht, fällt unweigerlich der Name des taiwanesischen Herstellers Synology. Etwas mehr als 500 Mitarbeitern gelingt es, deutlich größeren Wettbewerbern zunehmend Marktanteile abzuluchsen. Wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat das Linux-basierte Betriebssystem DiskStation Manager, kurz DSM. IT-Administrator hat sich die Software im Test genauer angeschaut, um hinter das Erfolgsgeheimnis zu kommen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen