Meldung

ICA-Sitzung problemlos abmelden

Viele Firmen nutzen Citrix Virtual Apps & Desktops (früher XenApp & XenDesktop), um eine zentrale Arbeitsumgebung bereitzustellen. Wer sich dabei aus betriebstechnischen Gründen für vSphere (ESXi) als Hypervisor entschieden hat, um VMs zu hosten, steht dann eventuell vor einem Problem: Es erscheint die Fehlermeldung "Verbindung unterbrochen" während des Abmeldens von der ICA-Sitzung. Das Problem lässt sich jedoch recht leicht beheben.
Das Abmelden von ICA-Sitzungen kann in Citrix-Umgebungen zu Problemen führen.
Ursache des Verhaltens beim Abmelden ist der aktivierte Filtertreiber "vnetflt.sys". Zur Problemlösung entfernen Sie deshalb den Filtertreiber. Verbinden Sie sich hierzu mit der betroffenen virtuellen Maschine über eine Konsole oder RDP-Sitzung. Klicken Sie auf "Start / Ausführen", geben Sie regedit ein und bestätigen Sie mit "OK". Navigieren Sie zu: "HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \ CurrentControlSet\ services \ vnetflt \". Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag "Start" und wählen Sie "Ändern". Ändern Sie den Wert auf "4" und bestätigen Sie mit "OK". Schließen Sie das Fenster des Registrierungseditors und starten Sie die virtuelle Maschine neu.
11.11.2018/ln

Tipps & Tools

SUSE übernimmt Rancher Labs [17.07.2020]

SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Managementplattform akquiriert. Rancher Labs' Plattform ist für die Verwaltung sehr großer Kubernetes-Installationen ausgelegt und unterstützt dabei auch Multiclouds. [mehr]

vCenter-Zertifikat austauschen [7.06.2020]

Jede vCenter-Serverinstanz hat nach der Installation ein selbst ausgestelltes Zertifikat. Sobald die Website der vCSA aufgerufen wird, erscheint eine Warnung bezüglich der Sicherheit. Um dies zu verhindern, können Sie entweder das Root-Zertifikat herunterladen und in den vertrauenswürdigen Speicher installieren oder das Machine-Zertifikat gegen ein eigenes ersetzen. Unser Tipp zeigt, wie das funktioniert.  [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen