Meldung

ownCloud verbessert Office-Unterstützung

Die neue ownCloud-Version 10.1 enthält diverse Verbesserungen, die die gemeinsame Bearbeitung von Dateien erleichtern sollen. Durch die Unterstützung des WOPI-Protokolls (Web Application Open Platform Interface) etwa ist es fortan möglich, das Microsoft-Kollaborationstool 'Office Online Server' in ownCloud zu integrieren.
ownCloud 10.1 rückt näher an die Microsoft-Office-Welt.
Nutzer sollen in ownCloud 10.1 [1] von einer erhöhten Kompatibilität mit MS-Office-Formaten und der Darstellung der gewohnten Office-Benutzeroberfläche in der Cloudumgebung profitieren. Für Enterprise-Kunden ist es ab sofort auch möglich, in ownCloud gespeicherte Dokumente mit der Microsoft-Lösung zu bearbeiten. Unternehmen sind dadurch in der Lage, eine Office-Umgebung mit der gewohnten Benutzeroberfläche und bei vollständiger Kompatibilität mit allen verfügbaren Office-Formaten auf einem privaten, sicheren Server zu betreiben.

Neben der Unterstützung von Microsoft Office Online enthält ownCloud 10.1 mit "WebDAV Locks" eine weitere nützliche Funktion für das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten. Wenn ein ownCloud-Nutzer beispielsweise ein Dokument mit Office Online bearbeitet, können andere Nutzer nur dann Änderungen vornehmen, wenn sie das Dokument gemeinsam in Office Online bearbeiten. Das verhindert, dass andere Benutzer in einem bestimmten Zeitraum konfliktäre Änderungen an diesem Dokument vornehmen. Auf diese Weise werden Konflikte bei gleichzeitiger Bearbeitung von Dokumenten verhindert.

Mehr Automatisierung
Um noch mehr Automatisierung beim Management von Dateien zu ermöglichen, wurde für ownCloud 10.1 die Funktion "Collaborative Tags" weiterentwickelt. Administratoren können künftig sogenannte "Static Tags" anlegen und diese bestimmten Nutzergruppen zur Verfügung stellen.

In Anwendungen wie der File Firewall, der Document Classification oder der Workflow-App können diese Tags anschließend mit bestimmten Richtlinien versehen werden, sodass beispielsweise  bestimmte Dateien nur von einzelnen Nutzergruppen (etwa Geschäftsführung, Abteilungsleiter et cetera) geöffnet werden können. Static Tags sind für jeden Nutzer sichtbar. Nur bestimmte Nutzergruppen werden zur Zuweisung oder Entfernung der Tags berechtigt, wodurch sie Dateien mit  den vordefinierten Richtlinien verknüpfen können.

Nachvollziehbare Versionsnummern
In Verbindung mit dem Release von ownCloud 10.1 erfolgt die Umstellung auf semantische Versionierung. Diese stellt vor allem für Administratoren eine deutliche Erleichterung dar, da die Versionsnummer jedes künftigen Releases einen schnelleren Überblick über Inhalt und Upgrade-Prozesse liefert, indem sie einer Major.Minor.Patch-Logik folgt (bzw. Breaking.Feature.Fix).

Major-Versionen enthalten demnach größere Neuerungen wie beispielsweise architektonische Änderungen, welche auch Inkompatibilitäten bei Schnittstellen mit sich bringen können. Minor-Versionen bringen neue Funktionen und können ebenso Änderungen an der Datenbank enthalten. Patch-Releases hingegen beheben Sicherheitslücken oder Bugs und können in der Regel mit minimaler Downtime eingespielt werden.
11.02.2019/dr

Tipps & Tools

Jetzt erhältlich: Sonderheft Virtualisierung [8.04.2019]

Lange erwartet, jetzt endlich frisch aus der Druckerei: Das IT-Administrator Sonderheft 'Virtualisierung' wird seit einigen Tagen ausgeliefert und bietet IT-Verantwortlichen auf 180 Seiten Best Practices zur Planung und Umsetzung virtualisierter Server, Netze, Speicher, Anwendungen und Clients. Ordern Sie jetzt, und Sie haben das Heft in Kürze auf dem Schreibtisch. Abonnenten bestellen wie immer zum Vorzugspreis. [mehr]

nVidia-GRID-Treiber auf Citrix bereitstellen [7.04.2019]

In einer Citrix-Umgebung kann das Problem auftauchen, dass nVidia-GRID-Treiber nicht richtig funktionieren, wenn sie per Citrix AppLayering bereitgestellt werden. Wenn sie in einem Layer installiert sind, scheinen die nVidia-GRID-Treiber auf dem später gepublishten Image nicht zu arbeiten. Zur Problemlösung existiert zumindest ein Workaround. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: Pulse Policy Secure von PulseSecure [22.04.2019]

Mit Pulse Policy Secure bietet PulseSecure ein Network Access Control-Produkt an, das genau steuert, wer beziehungsweise was wann auf ein Netzwerk zugreifen kann. Gleichzeitig behält die Lösung das Netz im Blick und ermöglicht so eine unternehmensweite Visibility sowie das Auditing und Monitoring der Netzwerkkomponenten. Das Produkt konnte sich im Testlabor beweisen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen