Meldung

nVidia-GRID-Treiber auf Citrix bereitstellen

In einer Citrix-Umgebung kann das Problem auftauchen, dass nVidia-GRID-Treiber nicht richtig funktionieren, wenn sie per Citrix AppLayering bereitgestellt werden. Wenn sie in einem Layer installiert sind, scheinen die nVidia-GRID-Treiber auf dem später gepublishten Image nicht zu arbeiten. Zur Problemlösung existiert zumindest ein Workaround.
nVidia-GRID-Treiber und das Citrix AppLayering vertragen sich manchmal nicht.
Der Standardort, an dem nVidia-GRID/ vGPU-Treiber installiert werden, befindet sich im Plattform-Layer, wo Sie plattformspezifische Gerätetreiber nach Best Practices implementieren sollten. Es gibt jedoch einige Berichte über Fehlverhalten des nVidia-Treibers, die den Layering-/ Publishingprozess nicht überleben. Für Software, die sich nicht in einem Layer bereitstellen lässt, ist der nächste geeignete Ansatz, sie in das gepublishte Basisimage selbst zu installieren. Das heißt, starten Sie Ihre PVS vDisk im Private Mode, fahren Sie Ihren Composer oder Ihr fertiges MCS-Master-Image hoch und installieren beziehungsweise reparieren Sie die Software direkt im MasterImage Ihrer Provisioning-Technologie (Composer, MCS, PVS). Wenn Sie dies tun (müssen), brauchen Sie die Software nicht zusätzlich im Plattform-Layer zu installieren.

Dies dürfte allerdings keine langfristige Lösung sein. Citrix ist bereits aktiv dabei, diese Art von Problemen zu analysieren, da es generell keine Software geben sollte, die sich nicht per AppLayering (Layered Image) bereitstellen lässt. Dies gilt solange, als dass diese keine maschinenspezifischen Anforderungen hat, die die Funktion beeinträchtigen würde, wenn die Software auf einer anderen Maschine eingesetzt wird.
7.04.2019/Citrix/ln

Tipps & Tools

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Jetzt buchen: Training "vSphere Best Practices und Troubleshooting" [12.08.2019]

Die Virtualisierungsinfrastruktur ist heutzutage in den meisten Unternehmen die Basis des IT-Betriebs. Läuft sie nicht optimal oder steht gar komplett still, fallen zahlreiche IT-Dienste aus. Daher sind gerade für VMware vSphere Best Practices gefragt, die helfen, das System mit größtmöglicher Leistung zu betreiben und proaktiv auf mögliche Störungen zu überwachen. Wie dabei vorzugehen ist, zeigt unser Training ebenso wie das Troubleshooting im Fehlerfall. [mehr]

Fachartikel

1-10-60 als neue Formel in der Cybersicherheit [21.08.2019]

Geschwindigkeit wird zu einer zentralen Messgröße für Cybersicherheit. Da sich Angriffe immer ausgefeilter geben, lautet die Frage für IT-Verantwortliche nicht mehr ob, sondern wann es ein Angreifer schafft, sich Zugang zum System zu verschaffen. Die Gegenmaßnahmen sollten daher der Formel 1-10-60 folgen: Angriffe innerhalb einer Minute erkennen, innerhalb von zehn Minuten untersuchen und verstehen und innerhalb von 60 Minuten beheben. Dadurch lässt sich die Abwehrbereitschaft der IT-Systeme nicht nur erhöhen, sondern auch messbar machen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen