Meldung

Schlüsselfertige private Cloud

Supermicro, ein Anbieter von Server-, Storage- und Netzwerkprodukten, stellt neue private Cloudumgebungen vor, basierend auf Red Hat Enterprise Linux 8. Supermicro bietet dabei Virtualisierung basierend auf eigenen SuperServer- und SuperStorage-Systemen und der OpenShift-Container-Plattformvon Red Hat.
Das 2U BigTwin-System von Supermicro dient als Grundlage für die private Cloud.
Mit integrierter Hardware, Software und Supportpaketen sollen Administratoren dank Kubernetes Container in einer lokalen und hybriden Cloudumgebung ausführen und verwalten können. Die privaten Cloudumgebungen versprechen Skalierbarkeit und Bedienbarkeit dank der Red-Hat-OpenShift-Container-Plattform in Kombination mit den zugrundeliegenden Server- und Storage-Systemen von Supermicro.

Als Server [1] kommen hierfür 2U-BigTwin-Systeme mit vier Dual-Prozessor-Server-Nodes und Simply-Double-SuperStorage-Systemen zum Einsatz, die 24 Hot-Swap-fähige 3,5-Zoll-Festplatten unterstützen. Die Effizienz der Infrastruktur wird laut Supermicro außerdem durch den Einsatz von Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren der 2. Generation, leistungsfähigen NVMe und 25 GBit-Ethernet verbessert.

Für komplexe Anwendungen wie KI und Big Data sollen weitere Optionen mit höherer Leistung zur Verfügung stehen, die Intel Optane DC persistente Speicher, GPU-Beschleuniger und 100 GBit Ethernet umfassen.
10.05.2019/jm

Tipps & Tools

Hyper-Threading Ein- und Abschalten [9.06.2019]

Simultaneous Multithreading (SMT) oder Hyper- Threading sind Technologien, die entwickelt wurden, um die CPU-Leistungsfähigkeit durch Parallelisierung von Berechnungen zu verbessern. Dieser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie Hyper-Threading aktivieren und deaktivieren und weist auf Besonderheiten hin, die auf unterstützter Hardware zu beachten sind. [mehr]

Ubuntu-VM in Citrix erstellen [19.05.2019]

In Citrix-Umgebungen lassen sich unter Umständen nicht alle Applikationen als sogenannte 'Published Apps' bereitstellen, da es Abhängigkeiten zwischen Anwendungen gibt oder diese teils miteinander interagieren müssen, wofür ein kompletter Desktop benötigt wird. Möglicher Ausweg kann dann sein, für bestimmte Nutzer dedizierte Linux-VMs auf Basis von Ubuntu 16.04 zur Verfügung zu stellen, die per Machine Creation Services aus einem gemeinsamen Image erzeugt werden. Die Vorgehensweise dabei ist jedoch nicht ganz einfach. [mehr]

Fachartikel

Replikation mit Storage Replica (3) [15.07.2019]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft auch als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, welcher Gedanke hinter Storage Replica steckt und wie Admins diese Technik am besten anwenden. Der dritte Teil der Workshopserie bringt Ihnen nahe, wie Sie Storage Replica per PowerShell steuern. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen