Meldung

Ubuntu-VM in Citrix erstellen

In Citrix-Umgebungen lassen sich unter Umständen nicht alle Applikationen als sogenannte 'Published Apps' bereitstellen, da es Abhängigkeiten zwischen Anwendungen gibt oder diese teils miteinander interagieren müssen, wofür ein kompletter Desktop benötigt wird. Möglicher Ausweg kann dann sein, für bestimmte Nutzer dedizierte Linux-VMs auf Basis von Ubuntu 16.04 zur Verfügung zu stellen, die per Machine Creation Services aus einem gemeinsamen Image erzeugt werden. Die Vorgehensweise dabei ist jedoch nicht ganz einfach.
In Citrix-Umgebungen kann es sinnvoll sein, für VDI-Projekte Ubuntu-VMs zu erstellen.
In einem ersten Schritt erstellen Sie die Ubuntu-16.04-VM auf einem Hypervisor wie zum Beispiel VMware vSphere oder Citrix XenServer. Danach installieren Sie die jeweiligen Hypervisor-Tools. Spielen Sie nun mit folgendem Kommando den Linux-VDA (Virtual Delivery Agent) auf:
sudo dpkg -i Pfad zum Linux-VDA.deb sudo apt-get install -f
Führen Sie die Installation fort und konfigurieren Sie die Laufzeitumgebung des Linux-VDAs mit
sudo /opt/Citrix/VDA/sbin/ctxinstall.sh
Konfigurieren Sie nun die Datei "/var/xdl/mcs/mcs/mcs.conf". Insbesondere können Sie hier diverse Variablen ändern, die zur Einstellung der MCS in Verbindung mit dem Linux-VDA dienen. Die Variable "dns" etwa legt die die DNSIP-Adresse fest, während "AD_INTEGRATION" Winbind oder SSSD einrichtet. Beachten Sie, dass SSSD zum Beispiel von SUSE nicht unterstützt wird. Mit "WORKGROUP" legen Sie den Arbeitsgruppennamen fest, wenn er im AD konfiguriert ist – Groß- und Kleinschreibung wird dabei berücksichtigt. "VDI_ MODE=Y" stellt den VDA für dedizierte Einzelsitzungen (VDI) ein. Fahren Sie nun in einem letzten Schritt die VM herunter, erstellen Sie einen Snapshot der VM und erzeugen Sie per Citrix Studio einen Katalog sowie eine Bereitstellungsgruppe mit der gewünschten Anzahl an VMs.
19.05.2019/ln

Tipps & Tools

Vorschau November 2019: Container & Anwendungsserver [21.10.2019]

Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige Rolle spielt das Fundament für Applikationen, die Serverlandschaft. In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Thema "Container & Anwendungsserver". Darin lesen Sie etwa, welche Best Practices Sie bei Microsofts IIS nutzen sollten und wie Sie Container-Logdaten mit Fluentbit auswerten. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Orchestrierung von Containern und die Kubernetes-Alternative Nomad. In den Tests tritt der Solarwinds Server & Application Monitor an. [mehr]

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Fachartikel

Unified Communications beim Personalvermittler [11.12.2019]

Als Personalvermittlung mit internationalem Netzwerk und vier Standorten ist pates auf reibungslose Kommunikation per Telefon, Chats und Videokonferenzen angewiesen. In der Vergangenheit erschwerten uneinheitliche und unflexible IT- und Kommunikationssysteme die Zusammenarbeit allerdings stark. Wie der Anwenderbericht veranschaulicht, war das Unternehmen nach der Einführung einer neuen Kommunikationslösung nicht mehr an festinstallierte Desk Phones gebunden und Anrufer erreichen die Mitarbeiter auch auf ihren Smartphones, ohne dass die Anrufer die Mobilfunknummern wählen müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen