Meldung

Ubuntu-VM in Citrix erstellen

In Citrix-Umgebungen lassen sich unter Umständen nicht alle Applikationen als sogenannte 'Published Apps' bereitstellen, da es Abhängigkeiten zwischen Anwendungen gibt oder diese teils miteinander interagieren müssen, wofür ein kompletter Desktop benötigt wird. Möglicher Ausweg kann dann sein, für bestimmte Nutzer dedizierte Linux-VMs auf Basis von Ubuntu 16.04 zur Verfügung zu stellen, die per Machine Creation Services aus einem gemeinsamen Image erzeugt werden. Die Vorgehensweise dabei ist jedoch nicht ganz einfach.
In Citrix-Umgebungen kann es sinnvoll sein, für VDI-Projekte Ubuntu-VMs zu erstellen.
In einem ersten Schritt erstellen Sie die Ubuntu-16.04-VM auf einem Hypervisor wie zum Beispiel VMware vSphere oder Citrix XenServer. Danach installieren Sie die jeweiligen Hypervisor-Tools. Spielen Sie nun mit folgendem Kommando den Linux-VDA (Virtual Delivery Agent) auf:
sudo dpkg -i Pfad zum Linux-VDA.deb sudo apt-get install -f
Führen Sie die Installation fort und konfigurieren Sie die Laufzeitumgebung des Linux-VDAs mit
sudo /opt/Citrix/VDA/sbin/ctxinstall.sh
Konfigurieren Sie nun die Datei "/var/xdl/mcs/mcs/mcs.conf". Insbesondere können Sie hier diverse Variablen ändern, die zur Einstellung der MCS in Verbindung mit dem Linux-VDA dienen. Die Variable "dns" etwa legt die die DNSIP-Adresse fest, während "AD_INTEGRATION" Winbind oder SSSD einrichtet. Beachten Sie, dass SSSD zum Beispiel von SUSE nicht unterstützt wird. Mit "WORKGROUP" legen Sie den Arbeitsgruppennamen fest, wenn er im AD konfiguriert ist – Groß- und Kleinschreibung wird dabei berücksichtigt. "VDI_ MODE=Y" stellt den VDA für dedizierte Einzelsitzungen (VDI) ein. Fahren Sie nun in einem letzten Schritt die VM herunter, erstellen Sie einen Snapshot der VM und erzeugen Sie per Citrix Studio einen Katalog sowie eine Bereitstellungsgruppe mit der gewünschten Anzahl an VMs.
19.05.2019/ln

Tipps & Tools

Jetzt buchen: Training "vSphere Best Practices und Troubleshooting" [12.08.2019]

Die Virtualisierungsinfrastruktur ist heutzutage in den meisten Unternehmen die Basis des IT-Betriebs. Läuft sie nicht optimal oder steht gar komplett still, fallen zahlreiche IT-Dienste aus. Daher sind gerade für VMware vSphere Best Practices gefragt, die helfen, das System mit größtmöglicher Leistung zu betreiben und proaktiv auf mögliche Störungen zu überwachen. Wie dabei vorzugehen ist, zeigt unser Training ebenso wie das Troubleshooting im Fehlerfall. [mehr]

Bootdisk-Partition im Layer Manager anpassen [11.08.2019]

Einige Unternehmen benutzen Citrix App Layering inklusive Elastic Layering, um Usern dynamisch Zugriff auf spezielle Applikationen zuordnen zu können. Diese Applikationen generieren Daten, die irgendwo gespeichert werden müssen, wofür der Enterprise Layer Manager eine zusätzliche Partition im Layered Image erstellt. Besonders wenn viele User auf einem Server-VDA mit aktiviertem Elastic Layering arbeiten, ist es möglich, dass die voreingestellte Größe der Partition nicht ausreichend ist. Dieser Tipp zeigt was Sie in diesem Fall tun können. [mehr]

Fachartikel

Mögliche Fehler beim Aufsetzen eines SD-WAN [14.08.2019]

SD-WAN-Strukturen lösen zunehmend herkömmliche WAN-Architekturen ab. Bei der Umstellung kann es aber zu Hindernissen kommen, wenn die Verantwortlichen sich vorab nicht eingehend genug mit den Anforderungen im eigenen Unternehmen auseinandergesetzt haben. Dieser Beitrag macht deutlich, wie wichtig es ist, die Kompatibilität mit Legacy-Systemen, Sicherheitsaspekte und die Frage nach dem operativen Betrieb frühzeitig zu prüfen, um später unangenehme Überraschungen zu vermeiden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen