Meldung

Unterstützung für Office 365 in der TelekomCloud

Mit drei neuen Servicemodulen sorgt die Telekom jetzt für einen sicheren und effizienten Einsatz von Office 365 und Microsoft 365 aus der TelekomCloud. Der Konzern bietet damit ein regelmäßiges Monitoring und Handlungs­empfehlungen zu Microsoft-spezifischen Sicherheitseinstellungen. Der Vorteil: Schwachstellen lassen sich schneller erkennen und Datenverluste durch schädliche Software verhindern.
Mit den neuen Services der Telekom [1] erhalten Geschäfts­kunden exklusiven Zugang zu den Experten der Telekom und können sich bei kritischen Störungen rund um die Uhr an sie wenden.

Das Servicemodul "AdministrationsService" soll die IT-Abteilung in Firmen entlasten. TelekomCloud-Experten analysieren für ihre Kunden auf Basis eines monatlichen Reports die Nutzungsauslastung der Office 365- und Microsoft 365-Anwendungen und empfehlen Optimierungen, wenn etwa Benutzer hinzugefügt oder geändert werden sollen. Überschreitet der Kunde festgesetzte Kapazitäts- oder Lizenzlimits, erhält er eine Warnung. Ebenfalls im Paket: das Management der Konfigurationseinstellungen. Die Service-Experten der Telekom passen auf Wunsch Spamfilter an oder legen bei Bedarf Passwort-Richtlinien fest. Der Telekom AdministrationsService ist ab 129 Euro monatlich buchbar.

Mit dem Servicemodul "IT-RichtlinienManagement" liefern TelekomCloud-Experten ihren Kunden einmal im Monat einen Sicherheitsreport auf Basis des Microsoft SecureScores. Im Service inbegriffen sind regelmäßige Beratung über Microsoft-spezifische Sicherheitseinstellungen und anschließende Optimierung sowie das Identitätsmanagement, die Rechteverwaltung und das Mobile Device Management. Der Einstiegspreis beginnt bereits bei 129 Euro monatlich für Office 365 und 149 Euro für Microsoft 365.

Mit dem Service "PremiumSupport Plus" bekommen Kunden bei Fragen zu Microsoft Office 365, Microsoft 365 und Microsoft Azure direkten Zugang zu Microsoft-Experten der Telekom mit erhöhtem Zertifizierungs- und Ausbildungsgrad. Deren Unterstützung können die Kunden montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr abrufen. Bei kritischen Ausfällen außerhalb der Servicezeiten steht ihnen ein Eskalationssupport zur Seite. Der PremiumSupport Plus ist für 129 Euro im Monat buchbar.
29.05.2019/dr

Tipps & Tools

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Jetzt buchen: Training "vSphere Best Practices und Troubleshooting" [12.08.2019]

Die Virtualisierungsinfrastruktur ist heutzutage in den meisten Unternehmen die Basis des IT-Betriebs. Läuft sie nicht optimal oder steht gar komplett still, fallen zahlreiche IT-Dienste aus. Daher sind gerade für VMware vSphere Best Practices gefragt, die helfen, das System mit größtmöglicher Leistung zu betreiben und proaktiv auf mögliche Störungen zu überwachen. Wie dabei vorzugehen ist, zeigt unser Training ebenso wie das Troubleshooting im Fehlerfall. [mehr]

Fachartikel

Multifaktor-Authentifizierung in Azure AD (2) [19.08.2019]

Mit der zunehmenden Nutzung von Cloudanwendungen sowie der Azure-AD-Identity-Plattform wächst für Unternehmen die Dringlichkeit, Anmeldungen und die Konten von Benutzern zu schützen. Microsoft stellt dafür eine Multifaktor-Authentifizierung zur Verfügung. Dabei lassen sich auch die Smartphones der Mitarbeiter bequem via App nutzen. Wie Sie Anmeldung und Konten in der Microsoft-Cloud dank zweitem Faktor schützen, lesen Sie in diesem Beitrag. Im zweiten Teil zeigen wir, wie Sie das Benutzer-Enrollment durchführen und die MFA-Optionen ändern. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen