Meldung

Unterstützung für Office 365 in der TelekomCloud

Mit drei neuen Servicemodulen sorgt die Telekom jetzt für einen sicheren und effizienten Einsatz von Office 365 und Microsoft 365 aus der TelekomCloud. Der Konzern bietet damit ein regelmäßiges Monitoring und Handlungs­empfehlungen zu Microsoft-spezifischen Sicherheitseinstellungen. Der Vorteil: Schwachstellen lassen sich schneller erkennen und Datenverluste durch schädliche Software verhindern.
Mit den neuen Services der Telekom [1] erhalten Geschäfts­kunden exklusiven Zugang zu den Experten der Telekom und können sich bei kritischen Störungen rund um die Uhr an sie wenden.

Das Servicemodul "AdministrationsService" soll die IT-Abteilung in Firmen entlasten. TelekomCloud-Experten analysieren für ihre Kunden auf Basis eines monatlichen Reports die Nutzungsauslastung der Office 365- und Microsoft 365-Anwendungen und empfehlen Optimierungen, wenn etwa Benutzer hinzugefügt oder geändert werden sollen. Überschreitet der Kunde festgesetzte Kapazitäts- oder Lizenzlimits, erhält er eine Warnung. Ebenfalls im Paket: das Management der Konfigurationseinstellungen. Die Service-Experten der Telekom passen auf Wunsch Spamfilter an oder legen bei Bedarf Passwort-Richtlinien fest. Der Telekom AdministrationsService ist ab 129 Euro monatlich buchbar.

Mit dem Servicemodul "IT-RichtlinienManagement" liefern TelekomCloud-Experten ihren Kunden einmal im Monat einen Sicherheitsreport auf Basis des Microsoft SecureScores. Im Service inbegriffen sind regelmäßige Beratung über Microsoft-spezifische Sicherheitseinstellungen und anschließende Optimierung sowie das Identitätsmanagement, die Rechteverwaltung und das Mobile Device Management. Der Einstiegspreis beginnt bereits bei 129 Euro monatlich für Office 365 und 149 Euro für Microsoft 365.

Mit dem Service "PremiumSupport Plus" bekommen Kunden bei Fragen zu Microsoft Office 365, Microsoft 365 und Microsoft Azure direkten Zugang zu Microsoft-Experten der Telekom mit erhöhtem Zertifizierungs- und Ausbildungsgrad. Deren Unterstützung können die Kunden montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr abrufen. Bei kritischen Ausfällen außerhalb der Servicezeiten steht ihnen ein Eskalationssupport zur Seite. Der PremiumSupport Plus ist für 129 Euro im Monat buchbar.
29.05.2019/dr

Tipps & Tools

Hyper-Threading Ein- und Abschalten [9.06.2019]

Simultaneous Multithreading (SMT) oder Hyper- Threading sind Technologien, die entwickelt wurden, um die CPU-Leistungsfähigkeit durch Parallelisierung von Berechnungen zu verbessern. Dieser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie Hyper-Threading aktivieren und deaktivieren und weist auf Besonderheiten hin, die auf unterstützter Hardware zu beachten sind. [mehr]

Ubuntu-VM in Citrix erstellen [19.05.2019]

In Citrix-Umgebungen lassen sich unter Umständen nicht alle Applikationen als sogenannte 'Published Apps' bereitstellen, da es Abhängigkeiten zwischen Anwendungen gibt oder diese teils miteinander interagieren müssen, wofür ein kompletter Desktop benötigt wird. Möglicher Ausweg kann dann sein, für bestimmte Nutzer dedizierte Linux-VMs auf Basis von Ubuntu 16.04 zur Verfügung zu stellen, die per Machine Creation Services aus einem gemeinsamen Image erzeugt werden. Die Vorgehensweise dabei ist jedoch nicht ganz einfach. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Mit dem Webanwendungsproxy Applikationen veröffentlichen (2) [17.06.2019]

Unter Windows Server 2016 lassen sich Webanwendungen wie Exchange im Internet mit dem Webanwendungsproxy zur Verfügung zu stellen. Dieser fungiert als sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet und ist somit der legitime Nachfolger des von Microsoft abgekündigten Threat Management Gateway. Als Windows-Server-Bordmittel arbeitet der Webanwendungsproxy zudem oft besser mit den vorhandenen Infrastrukturdiensten zusammen als lizenzpflichtige TMG-Alternativen von Drittanbietern. Im zweiten Teil des Workshops erklären wir, wie Sie das Active Directory passend konfigurieren, Exchange anpassen und ADFS einrichten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen