Meldung

Hyper-Threading ein- und abschalten

Simultaneous Multithreading (SMT) oder Hyper- Threading sind Technologien, die entwickelt wurden, um die CPU-Leistungsfähigkeit durch Parallelisierung von Berechnungen zu verbessern. Dieser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie Hyper-Threading aktivieren und deaktivieren und weist auf Besonderheiten hin, die auf unterstützter Hardware zu beachten sind.
Wenn Sie einen XenServer-Host mit aktiviertem Hyper-Threading betreiben, reduziert das Deaktivieren von Hyper- Threading die Anzahl der auf dem Host verfügbaren CPUs. Bevor Sie Hyper- Threading also deaktivieren, müssen Sie die Arbeitsbelastung deshalb sorgfältig prüfen und entscheiden, ob die Deaktivierung die beste Option für Ihre auf dem XenServer verarbeitenden Workloads ist. Es existieren jedoch einzelne Softwareprodukte, bei denen sich die Performance durch aktiviertes Hyper- Threading reduziert. Daher lässt sich keine Universalaussage treffen, im Regelfall ergibt es jedoch mehr Sinn, Hyper- Threading aktiviert zu lassen. Citrix empfiehlt, dass Sie eine VM mit nicht mehr virtuellen CPUs (vCPUs) betreiben, als es physische CPUs auf dem Xen- Server-Host gibt [1].

So überprüfen Sie, ob Hyper-Threading aktiviert ist: Öffnen Sie zunächst auf einem XenServer-Host eine lokale Kommandozeile und melden Sie sich als root an. Führen Sie dann den folgenden Befehl aus:
xl info | grep threads_per_core
Nun wird die Anzahl der auf dem Xen- Server-Host verwendeten Threads angezeigt. Ein Wert größer als 1 bedeutet, dass Hyper-Threading auf dem Host aktiviert ist. Dies ist bei XenServern auf unterstützter Hardware standardmäßig der Fall. Der Wert 1 sagt aus, dass entweder Hyper- Threading via XenServer-Befehlszeile deaktiviert wurde oder auf der Hardware (BIOS/UEFI) nicht aktiviert ist.

Wollen Sie Hyper-Threading abschalten, öffnen Sie auf dem XenServer-Host wieder eine lokale Kommandozeile, melden sich als root an und führen folgenden Befehl aus:
/opt/xensource/libexec/xen-cmdline --set-xen smt=0
Rebooten Sie danach den XenServer- Host. Möchten Sie das Hyper-Threading wieder aktivieren, gehen Sie über die Kommandozeile, melden sich als root an und tippen den folgenden Befehl ein:
/opt/xensource/libexec/xen-cmdline --set-xen smt=1
Auch hier ist im Anschluss ein Neustart des Servers notwendig.
9.06.2019/jm

Tipps & Tools

Online-Intensivseminar "Hyper-V unter Windows Server 2019" [12.09.2022]

Allen Public-Cloud-Trends zum Trotz: Die lokale Virtualisierung ist bei vielen Unternehmen nach wie vor die sicherere Basis des IT-Betriebs. Lernen Sie in unserem dreitägigen Intensivseminar deshalb, wie diese optimal mit Microsofts Hyper-V gelingt. Dabei führt Sie die Onlineveranstaltung durch die komplette Arbeit mit virtuellen Maschinen – vom Erstellen, dem Anbinden ans Netz bis hin zur Versorgung mit passendem Speicher – Hochverfügbarkeit und Replikation der VMs inklusive. Die Veranstaltung findet vom 19. bis 21. Oktober virtuell statt. Zögern Sie nicht, sich Ihren Platz zu sichern – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" in München oder online [8.08.2022]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensivseminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange, SharePoint Online und Teams. Die Veranstaltung findet Ende September in München statt – parallel dazu können Sie auch online teilnehmen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Wichtige Aspekte bei der Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur [29.09.2022]

Die Netzwerkstrukturen auf Unternehmensseite gestalten sich zunehmend komplexer. Von der Ausdefinition vielfältiger interner Teilbereiche hinter dem klassischen Perimeter über die Anbindung von Außenstellen mit eigener Infrastruktur oder mobilen Mitarbeitern im Homeoffice bis hin zur verstärkten Nutzung von Cloud Services: Es bleibt nicht viel übrig von den traditionellen IT-Konzepten der Vergangenheit mit klar definierbaren Außengrenzen der informationstechnischen Sphäre. Herkömmliche Strategien zur Absicherung sind angesichts dieser Vielfalt an neuen Gegebenheiten und Anforderungen längst überholt. An ihre Stelle rückt zunehmend das Zero-Trust-Konzept als tragfähiges IT-Security-Paradigma. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen