Meldung

Flexiblere Virtualisierung

Red Hat Virtualization ist eine offene, softwaredefinierte Plattform zur Virtualisierung von Linux- und Windows-Workloads. Sie bietet eine flexible wie skalierbare Umgebung mit Automatisierung und Services zur Vereinfachung des IT-Betriebs. Nun hat Red Hat die Virtualisierungsumgebung in Version 4.3 vorgestellt.
Diese basiert auf dem Fundament von Red Hat Enterprise Linux [1] und verspricht höhere Sicherheit, einfachere Interoperabilität und verbesserte Integration in unternehmensweite IT-Umgebungen. Unterstützt durch die Versionen 12, 13 und 14 von Red Hat OpenStack Platform bietet Red Hat Virtualization 4.3 Unternehmen mehr Flexibilität und Auswahl bei SDN-Lösungen.

Um spezifische Geschäftsanforderungen zu erfüllen, stellt die neue Version der Virtualisierungsplattform einen offenen Technologie-Stack bereit, der sich leichter in bestehende Umgebungen integrieren lässt. Red Hat Ansible Automation ermöglicht ferner eine End-to-End-automatisierte Konfiguration, Implementierung und Validierung. Zu den neuen Rollen gehören die Bereitstellung von Red Hat Virtualization Manager über Ansible sowie die Erstellung und Verwaltung physischer und logischer Ressourcen wie Hosts, Cluster und Rechenzentren.
5.06.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau November 2019: Container & Anwendungsserver [21.10.2019]

Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige Rolle spielt das Fundament für Applikationen, die Serverlandschaft. In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Thema "Container & Anwendungsserver". Darin lesen Sie etwa, welche Best Practices Sie bei Microsofts IIS nutzen sollten und wie Sie Container-Logdaten mit Fluentbit auswerten. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Orchestrierung von Containern und die Kubernetes-Alternative Nomad. In den Tests tritt der Solarwinds Server & Application Monitor an. [mehr]

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Fachartikel

Einrichtung und Verwaltung von Exchange Online (3) [21.10.2019]

Ist Office 365 eingerichtet, steht die Grundkonfiguration der Umgebung in Exchange Online an. Hier gibt es Aufgaben, die spezifisch für Office 365 gelten und solche, die dem erfahrenen Exchange-Admin vertraut vorkommen. Dieser Artikel führt durch die Verwaltung von Benutzern und Postfächern. Im dritten und letzten Teil des Workshops schauen wir uns die Arbeit mit Verteilergruppen an. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen