Meldung

Bootdisk-Partition im Layer Manager anpassen

Einige Unternehmen benutzen Citrix App Layering inklusive Elastic Layering, um Usern dynamisch Zugriff auf spezielle Applikationen zuordnen zu können. Diese Applikationen generieren Daten, die irgendwo gespeichert werden müssen, wofür der Enterprise Layer Manager eine zusätzliche Partition im Layered Image erstellt. Besonders wenn viele User auf einem Server-VDA mit aktiviertem Elastic Layering arbeiten, ist es möglich, dass die voreingestellte Größe der Partition nicht ausreichend ist. Dieser Tipp zeigt was Sie in diesem Fall tun können.
In den Anwendungseinstellung im Enterprise Layer Manager können Sie die Größe der zweiten Bootdisk-Partition modifizieren.
Wenn Elastic Layering aktiviert ist (mit oder ohne User Layers), wird die Bootplatte mit einer zusätzlichen zweiten 20 GByte Partition erstellt, in der die Benutzeränderungen geschrieben werden. Dies ist notwendig, um Schreibzugriffe auf einem Layer oberhalb der Bootplatte und allen elastisch zugeordneten Layern zu halten, die später zusätzlich dazukommen könnten. Diese 20 GByte sind die Standardeinstellung und können durch Bearbeiten der Vorlage nicht geändert werden.

Es gibt jedoch einen anderen Weg: Wenn Sie die Größe des Volumens anpassen wollen, können Sie entweder die Festplatte nach dem Publishen manuell bearbeiten und dann die zweite Partition erweitern oder Sie ändern die Größe der beschreibbaren Partition für sämtliche veröffentlichte Bilder. Sie können die Größe des beschreibbaren Volumens auf einem Session-Host oder das Standard-Volume in der VDI-Umgebung ändern. Möchten Sie eine andere Größe als 20 GByte verwenden, müssen Sie die Anwendungseinstellung im Enterprise Layer Manager (ELM) modifizieren, um die gewünschte Größe festzulegen.

Machen Sie dazu zunächst einen Snapshot des ELM in Ihrem Hypervisor, damit Sie im Fehlerfall eine Wiederherstellung durchführen können. Löschen Sie den Snapshot erst, nachdem Sie die Änderung getestet haben. Verbinden Sie sich über die Konsole mit dem ELM (Linux-Appliance) und melden Sie sich als "root" an. Wechseln Sie nun das Verzeichnis zu "/usr/local/CAMService". Bearbeiten Sie "CAMService.exe.config" mit dem Texteditor: nano, EMACS und vi sind alle in der CentOS Shell integriert. Wechseln Sie zum Abschnitt "appSettings" in der Konfigurationsdatei und fügen Sie eine neue Zeile hinzu:
<add key="ScratchVolumeSizeInMB" value="20480"/>
Ändern Sie die 20480, also 20 GByte, auf den Wert, den Sie verwenden möchten. Schreiben und speichern Sie die Änderungen der Datei und schließen Sie sie anschließend. Warten Sie, bis keine Tasks mehr ausgeführt werden, und fahren Sie dann die ELM-Appliance erneut hoch oder starten Sie den Dienst "CAMService" mit den folgenden Befehlen neu:
service cams stop 

service cams start 
Veröffentlichen Sie abschließend ein neues Image und testen Sie es. Beachten Sie, dass der Wert in MByte angegeben ist – denken Sie also daran, Ihre Zahl mit 1024 zu multiplizieren, um die richtige Größe zu erhalten.
11.08.2019/Citrix/ln

Tipps & Tools

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Jetzt buchen: Training "vSphere Best Practices und Troubleshooting" [12.08.2019]

Die Virtualisierungsinfrastruktur ist heutzutage in den meisten Unternehmen die Basis des IT-Betriebs. Läuft sie nicht optimal oder steht gar komplett still, fallen zahlreiche IT-Dienste aus. Daher sind gerade für VMware vSphere Best Practices gefragt, die helfen, das System mit größtmöglicher Leistung zu betreiben und proaktiv auf mögliche Störungen zu überwachen. Wie dabei vorzugehen ist, zeigt unser Training ebenso wie das Troubleshooting im Fehlerfall. [mehr]

Fachartikel

Multifaktor-Authentifizierung in Azure AD (2) [19.08.2019]

Mit der zunehmenden Nutzung von Cloudanwendungen sowie der Azure-AD-Identity-Plattform wächst für Unternehmen die Dringlichkeit, Anmeldungen und die Konten von Benutzern zu schützen. Microsoft stellt dafür eine Multifaktor-Authentifizierung zur Verfügung. Dabei lassen sich auch die Smartphones der Mitarbeiter bequem via App nutzen. Wie Sie Anmeldung und Konten in der Microsoft-Cloud dank zweitem Faktor schützen, lesen Sie in diesem Beitrag. Im zweiten Teil zeigen wir, wie Sie das Benutzer-Enrollment durchführen und die MFA-Optionen ändern. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen