Meldung

Windows Virtual Desktop verfügbar

Windows Virtual Desktop ist ab sofort verfügbar. Mit dem Clouddienst lassen sich virtuelle Desktop-Umgebungen und Anwendungen auf Microsoft Azure innerhalb weniger Minuten für beliebige Geräte einrichten und bereitstellen – und das von Haus aus mit integrierten Sicherheits- und Compliance-Funktionen.
Windows Virtual Desktop ist laut Microsoft [1] der erste Dienst, der den virtuellen Einsatz von Windows 10 skalierbar für viele Desktop-Anwender parallel ermöglicht (Multi-Session). Der Service ist für Microsoft 365 verfügbar (Lizenzen E3, E5, A3, A5, F1, Business), für Office 365 ProPlus optimiert, unterstützt RDS-Umgebungen mit einer einfachen Benutzeroberfläche und bietet ohne zusätzliche Kosten erweiterte Sicherheitsupdates für Windows 7. Wenn der Support für Windows 7 endet, wird es ohne WVD keine kostenlosen Sicherheitsupdates mehr geben.

In Verbindung mit Microsoft 365 und Geräten der Surface-Familie (zum Beispiel Surface Go) lassen sich mit Hilfe von Windows Virtual Desktop mobile Arbeitsplätze realisieren, die das Arbeiten im Büro und im Home Office ermöglichen. Die Möglichkeit der Verzahnung mit Dynamics 365 bietet darüber hinaus eine vereinfachte Abwicklung von Geschäftsprozessen, zum Beispiel im mobilen Außendienst.

Wenn Arbeitsplätze mit hohen technischen Anforderungen benötigt werden oder standardisierte beziehungsweise besondere Betriebsumgebungen geschaffen werden müssen, sind virtuelle Desktops aufgrund ihrer einfachen Skalierbarkeit und Verwaltung eine gute Wahl. So finden sich heute in zahlreichen Unternehmen heterogene Arbeitsplatzanforderungen, die von einfachen Desktop-Umgebungen über leistungshungrige Entwickler- oder CAD-Arbeitsplätze bis hin zu ultramobilen Umgebungen reichen. Dazu kommen Einsatzszenarien in regulierten Organisationen mit hohen Sicherheitsanforderungen oder für die zeitlich begrenzte Nutzung mit spezifischen Benutzerrollen. Virtuelle Arbeitsplatzumgebungen können in all diesen Szenarien den Aufwand für die IT-Administration enorm reduzieren.

Zudem können Nutzerinnen und Nutzer mit Endgeräten wie Notebooks, Tablets oder Smartphones arbeiten, die in der Regel über eine geringere Rechenleistung verfügen als stationäre Geräte. Die Rechenleistung für diese sogenannten Thin- oder Zero Clients werden über virtuelle Desktops in zentralen Rechenzentren bereitgestellt.

Wie Windows Virtual Desktop die Komplexität bei der Bereitstellung virtueller Desktops konkret reduziert und welche Bereitstellungsvarianten es für eine bestmögliche Individualisierung gibt – ob Single Session (Virtual Desktop Infrastructure, VDI) oder Multi-Session (Remote Desktop Services, RDS) –, darüber informiert das aktuelle Microsoft Whitepaper "Einführung in Windows Virtual Desktop: Sichere und schnelle Bereitstellung virtueller Desktops" [2]. Hier erfahren Sie auch mehr über die Angebote von Microsoft-Partnern wie Citrix, die VMware Horizon Cloud, Samsung DeX oder das Edge-Betriebssystem IGEL OS.
1.10.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau November 2019: Container & Anwendungsserver [21.10.2019]

Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige Rolle spielt das Fundament für Applikationen, die Serverlandschaft. In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Thema "Container & Anwendungsserver". Darin lesen Sie etwa, welche Best Practices Sie bei Microsofts IIS nutzen sollten und wie Sie Container-Logdaten mit Fluentbit auswerten. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Orchestrierung von Containern und die Kubernetes-Alternative Nomad. In den Tests tritt der Solarwinds Server & Application Monitor an. [mehr]

VPC richtig konfigurieren [18.08.2019]

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole. [mehr]

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen