Meldung

Maschinendaten in der Cloud

Crate.io hat die Verfügbarkeit von "CrateDB Cloud" als Managed Service auf dem Azure Marketplace angekündigt. CrateDB Cloud on Azure ist ein hochskalierbarer SQL Database-as-a-Service, der rund um die Uhr von Crate.io betrieben wird. Die Integration ermöglicht es Azure-Kunden, Echtzeit-Backends für industrielle IoT-Anwendungen zu implementieren, die von kleinen GByte-Datenströmen bis hin zu umfangreichen TByte-Anwendungen reichen.
CrateDB [1] ist eine distribuierte und hochskalierbare SQL-Datenbank, die auf die Verarbeitung komplexer Zeitreihen und relationaler Daten ausgelegt ist. Durch die Nutzung von Database-as-a-Service können Hersteller den Fokus auf die intelligente Nutzung dieser Daten richten, um den Produktionsablauf entscheidend zu verbessern und Probleme zu erkennen, bevor sie auftreten, ohne Zeit und Personal für die Verwaltung der Datenbank aufwenden zu müssen.

Die vollständige Integration von CrateDB Cloud in Azure verspricht eine Reihe von Vorteilen für Azure-Anwender. Massive Datenmengen können dezentral erfasst und in Echtzeit mit maximaler Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit verarbeitet werden. Der Service kann zudem flexibel an individuelle Anwendungsszenarien angepasst werden, indem die Performance auf Knopfdruck an die tatsächliche Arbeitslast angeglichen wird. Kosten fallen nur für die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen an, was ein hohes Maß an Flexibilität und Transparenz garantiert. Dies kann im Vergleich zu anderen Zeitreihen-Datenbanken eine 10-mal höhere Kostenersparnis beziehungsweise Effizienz ermöglichen. Die Abrechnung erfolgt direkt über Azure.

Ausgelegt auf hohe Workloads

Die CrateDB Cloud on Azure ist ANSI SQL-kompatibel, was die Bedienung und Integration mit benutzerdefinierten Anwendungen vereinfacht. Dynamische Schemata und das ausgefeilte JSON-Handling (JavaScript Object Notation) machen die Datenbank fit für den Einsatz auch bei besonders hohen IIoT-Zeitreihen-Daten-Workloads. Durch die Visualisierung und Überwachung aller Daten können Maßnahmen zur Steuerung und Optimierung der Produktion in Echtzeit ausgelöst werden, was zu einer verbesserten Effizienz des gesamten Prozesses führt. Die Schnittstellen zu Azure IoT Hubs, Event Hubs oder PowerBI gewährleisten eine nahtlose Integration mit Azure IoT beziehungsweise eigenen Anwendungen über die Standard-SQL-Schnittstelle.

Die Verfügbarkeit der CrateDB Cloud on Azure eröffnet laut Anbieter eine Vielzahl von Anwendungsfällen, von der Datenspeicherung bis hin zu umfassenden IoT-Projekten: Große Datenmengen von einer Vielzahl von Geräten und Sensoren können in Echtzeit in einem Dashboard erfasst, gespeichert und visualisiert werden. Das Dashboard kann von einer Vielzahl von Benutzern verwendet werden, um die Informationen in Bezug auf Bereich und Zeitrahmen zu individualisieren.

Überwachung und Alarmierung ermöglichen es, Probleme zu identifizieren und zu beheben, bevor sie den Prozess beeinflussen. Die vorausschauende Speicherung von Daten bietet die Möglichkeit, "IoT Data Lakes" zu erstellen, die dann für zukünftige Anwendungen genutzt werden können. Darüber hinaus können Parameteränderungen in Echtzeit vorgenommen werden, um rechenintensive Anwendungsfälle zu implementieren und datengestützte Aktionen auszulösen.
21.10.2019/dr

Tipps & Tools

SUSE übernimmt Rancher Labs [17.07.2020]

SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Managementplattform akquiriert. Rancher Labs' Plattform ist für die Verwaltung sehr großer Kubernetes-Installationen ausgelegt und unterstützt dabei auch Multiclouds. [mehr]

vCenter-Zertifikat austauschen [7.06.2020]

Jede vCenter-Serverinstanz hat nach der Installation ein selbst ausgestelltes Zertifikat. Sobald die Website der vCSA aufgerufen wird, erscheint eine Warnung bezüglich der Sicherheit. Um dies zu verhindern, können Sie entweder das Root-Zertifikat herunterladen und in den vertrauenswürdigen Speicher installieren oder das Machine-Zertifikat gegen ein eigenes ersetzen. Unser Tipp zeigt, wie das funktioniert.  [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen