Meldung

Vier Server-Musketiere

OVH lüftet den Vorhang für seine neue Serverreihe "Infrastructure". Die Geräte sollen sich durch eine Netzwerkanbindung mit hoher Bandbreite und erweiterte und Sicherheitsfunktionen auszeichnen. Ziel ist es, den hohen Anforderungen von mittelständischen Unternehmen an Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit beim Aufbau gebündelter Serverarchitekturen und der Verwaltung großer Datenbanken sowie zahlreicher anderer Anwendungen gerecht zu werden.
In der neuen Serverreihe "Infrastructure" [1] bietet OVH vier Konfigurationen für 99,99 bis 284,99 Euro im Monat: INFRA-1- und INFRA-2-Server eignen sich laut Anbieter insbesondere für die Medien-/Videobearbeitung und 2D/3D-Anwendungen. Sie sind mit Intel-Xeon-E-2274G- beziehungsweise E-2288G-Prozessoren und der Intel-UHD-Graphics-P630-Technologie ausgestattet. Beide Server bieten erweiterte Sicherheitsfunktionen auf Basis der Intel-Software-Guard-Extensions-(SGX)-Technologie, die den auszuführenden Code und die zu verarbeitenden Daten vollständig trennt.

INFRA-3-Server erlauben die Nutzung von Hochleistungsarchitekturen für Virtualisierung oder Containerisierung sowie die Durchführung komplexer Analysen oder den Aufbau virtueller Büros. INFRA-3 ist eine neue OVH-Konfiguration und verfügt mit dem AMD-Epyc7371-Prozessor über eine der effizientesten 16-CoreCPUs. Schließlich sollen INFRA-4-Server speziell der Ausführung komplexer Workloads wie der Bereitstellung virtueller Umgebungen und Container dienen. Der Server mit Dual-Prozessor-Konfiguration basiert auf den IntelXeon-SP-Prozessoren der zweiten Generation.

Alle Server der Infrastructure Reihe nutzen die Netzwerkfunktion OVH Link Aggregation (OLA), die es ermöglichen soll, die Netzwerkschnittstellen jedes Servers zu aggregieren, um seine Verfügbarkeit zu erhöhen und ihn gleichzeitig vom öffentlichen Netzwerk und potenziellen Bedrohungen zu trennen. Laut OVH erfüllt diese neue Reihe die höchsten Sicherheitsstandards – einschließlich der Einhaltung der ISO/IEC 27001. Sie bietet Funktionen wie den integrierten Anti-DDoS-Schutz sowie die Möglichkeit, alle Server und Clouddienste über das private vRack-Netzwerk von OVH mit anderen Cloudservices zu verbinden. Darüber hinaus nutzen die neuen Server das OVH-Netzwerk mit einer Bandbreite von 1 GBit/s (Standard) bis 4 GBit/s (optional) im öffentlichen Netzwerk und einer Bandbreite von 2 GBit/s (Standard) bis 5 GBit/s (optional) bei Nutzung von vRack.
31.10.2019/ln/jp

Tipps & Tools

vCenter-Zertifikat austauschen [7.06.2020]

Jede vCenter-Serverinstanz hat nach der Installation ein selbst ausgestelltes Zertifikat. Sobald die Website der vCSA aufgerufen wird, erscheint eine Warnung bezüglich der Sicherheit. Um dies zu verhindern, können Sie entweder das Root-Zertifikat herunterladen und in den vertrauenswürdigen Speicher installieren oder das Machine-Zertifikat gegen ein eigenes ersetzen. Unser Tipp zeigt, wie das funktioniert.  [mehr]

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen