Meldung

DataCore virtualisiert weiter

DataCore ergänzt sein Software-defined-Storage-Portfolio um "vFilO". Mit der speziell für verteilte Datei- und Objektspeicher entwickelten Virtualisierungstechnologie will der Hersteller unter anderem bei der Skalierung punkten – möglich seien zwei Instanzen mit einigen TByte, aber auch Milliarden von Dateien, die über zahlreiche Knoten verteilt sind.
"vFilO" [1] bietet sowohl ein Scale-Out-Dateisystem für unstrukturierte Daten als auch die Möglichkeit, bestehende Speichersysteme zu virtualisieren. Unternehmen mit Schwierigkeiten, über mehrere Dateiserver, NAS-Geräte und Objektspeicher verteilte Daten zu finden, zu teilen und zu schützen, können diese Silos unter einem globalen Namensraum assimilieren. Dieser ist über die Standard-Protokolle NFS, SMB und S3 zugänglich und lässt die Daten unverändert. Verschiedene Dokumentensammlungen und Multimedia-Inhalte werden in einem einheitlichen, globalen Katalog zugänglich – normalerweise ein Markenzeichen der Objektspeicherung, bei der Neuvorstellung aber laut DataCore gepaart mit der Reaktionsfähigkeit und Konsistenz eines verteilten Dateisystems.

Mit einem richtlinienbasierten Ansatz, der unter anderem Leistungsbedarf, Ausfallsicherheit, Kosten und Alterung berücksichtigt, platziert vFilO die Daten dynamisch über die verfügbaren Ressourcen hinweg. Zudem geht dies mit einer angemessenen Lastverteilung einher, alle Zugriffsrechte/-kontrollen bleiben bestehen. Wenn es angebracht ist, werden die Daten aktiv in öffentlich Clouds oder in lokalem Objektspeicher archiviert, de-dupliziert und komprimiert, was zu erheblichen Platz- und Kosteneinsparungen führt. Obwohl die Daten archiviert sind, bleiben sie vollständig zugreifbar – unabhängig davon, ob sie in der Cloud oder in einem entfernten Rechenzentrum gespeichert sind. Punkten soll der Neuzugang auch durch die Möglichkeit, dass Endnutzer unbeabsichtigt gelöschte Dateien selbst und ohne IT-Unterstützung wiederherstellen können.

Die vFilO-Software verteilt automatisch Kapazität und Last auf einen Scale-Out-Cluster, der für zahlreiche Speichersysteme verantwortlich ist. Die Software  kann auf physischen Servern oder in virtuellen Maschinen installiert und innerhalb von Minuten bereitgestellt werden. Wie bei DataCore SANsymphony ermöglicht die verteilte Datei- und Objektspeicher-Virtualisierung von vFilO eine optimale Nutzung der Hardware-Ressourcen durch Parallelisierung gleichzeitiger Anfragen und vermeidet serielle Engpässe. Sie soll so schnell auf Spitzenlasten reagieren können, und zwar durch weitreichende Parallelisierung sowohl innerhalb der Knoten als auch durch Lastausgleich zwischen den Knoten im hochverfügbaren vFilO-Cluster.

vFilO wird pro TByte lizenziert, mit einem Preis für aktive Daten und einem niedrigeren Preis für inaktive Daten, und soll ab dem 20. November erhältlich sein.
15.11.2019/ln

Tipps & Tools

vCenter-Zertifikat austauschen [7.06.2020]

Jede vCenter-Serverinstanz hat nach der Installation ein selbst ausgestelltes Zertifikat. Sobald die Website der vCSA aufgerufen wird, erscheint eine Warnung bezüglich der Sicherheit. Um dies zu verhindern, können Sie entweder das Root-Zertifikat herunterladen und in den vertrauenswürdigen Speicher installieren oder das Machine-Zertifikat gegen ein eigenes ersetzen. Unser Tipp zeigt, wie das funktioniert.  [mehr]

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen